RE: Minolta DSLR

#31 von ebarwick , 15.01.2004 00:17

Hallo,

wenn ich mir die Preise der beiden neuen SSM-Objektive anschaue, dann bezweifle ich, dass Minolta ein digitales Pendant zur 300 D herausbringen wird.
Das würde ich mir dann aber auch garantiert nicht kaufen, von "Plastikbombern" war ich noch nie sehr angetan. Ich tippe eher auf etwas solideres und die Preisregion der Dynax 9 ist doch realistisch, wenn man sich die Preise der Mitbewerber D 10, E-1 etc. anschaut.

Würde ich sowas kaufen? Wenn das Umfeld stimmt, d. h. ich meine Objektive (hauptsächlich Festbrennweiten) weiter verwenden kann und evtl. durch ein zusätzl. Digi-Zoom erweitern kann, wenn eine ordentliche Auflösung, wirklich geringes Rauschen, schneller AF und sichere Belichtung realisiert werden, warum nicht?
Lieber ein gescheites und solides Gehäuse zum anständigen Preis, als ein "billiges" Teil, durch dessen Fugen nach einem Jahr der Wind pfeift...

Allerdings möchte ich nicht zu den Testkäufern (s. A1) gehören - ein Jahr Karenzzeit gönne ich der Technik... /biggrin.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="biggrin.gif" />

Grüße
Erhard

P. S.
Im fomag ist Minolta mit Objektiven und Z1 hervorragend getestet worden - ob das was mit der Werbung auf dem Einband zu tun hat?



 
ebarwick
Beiträge: 1.333
Registriert am: 04.06.2003


RE: Minolta DSLR

#32 von eugene g. ( gelöscht ) , 15.01.2004 00:23

Gute Einstellung Ehardt,

in PopPhoto habe Sie die A1 übrigens gerade verrissen und oberhalb 100ASA als nicht brauchbar eingestuft, da fehlte wohl die Werbung.

E.G.



eugene g.

RE: Minolta DSLR

#33 von *mb* , 15.01.2004 00:33

ZITATLieber ein gescheites und solides Gehäuse zum anständigen Preis, als ein "billiges" Teil, durch dessen Fugen nach einem Jahr der Wind pfeift...[/quote]
Gut ausgedrückt! Dieser Meinung schließe ich mich zu 100,0000 Prozent an!

ZITATAllerdings möchte ich nicht zu den Testkäufern (s. A1) gehören - ein Jahr Karenzzeit gönne ich der Technik...[/quote]
Naja, ein halbes Jahr tut es vielleicht auch. Der Preis hat sich dann wohl auch schon etwas "gemäßigt".

ZITATIm fomag ist Minolta mit Objektiven und Z1 hervorragend getestet worden - ob das was mit der Werbung auf dem Einband zu tun hat?[/quote]
Wäre so etwas denn denkbar? /biggrin.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="biggrin.gif" /> /biggrin.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="biggrin.gif" /> /rolleyes.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="rolleyes.gif" />



*mb*  
*mb*
Beiträge: 3.281
Registriert am: 22.12.2003


RE: Minolta DSLR

#34 von Frank H. , 15.01.2004 21:53

Hallo Matthias,

ZITATDie eigene Bereitschaft, von analog nach digital zu wechseln, sollte nicht nur unter dem finanziellen Aspekt gesehen werden. das greift mir zu kurz.[/quote]

Der Faktor Zeit im Bezug auf das Bildergebnis ist für mich unbedeutend.
Für meine Art der Fotografie bringt mir selbst eine 1Ds keine qualitativen Vorteile.
Und die herangehensweise an ein Motiv erfolgt bei mir eher "strategisch", denn intuitiv,
s. d. mir der "Try & Error Faktor" nicht zwingend weiterhilft.
Wobei mir der eigentliche Fotografiervorgang bald wichtiger ist als das Bildergebnis. Ein akzeptables Bild ist dann quasi das Schlagobers.
Für mich begrenzt es sich aber ebend zwangsläufig auf die finanzielle Komponente.

Gruß Frank



Frank H.  
Frank H.
Beiträge: 543
Registriert am: 22.12.2002


RE: Minolta DSLR

#35 von eugene g. ( gelöscht ) , 15.01.2004 22:28

@Frank H.

Möge er das soeben gesagte bitte einmal übersetzen /wink.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="wink.gif" />
Es klingt teilweise etwas mittelhochdeutsch.

Ist nicht böse gemeint aber ich habe tatsächlich nicht verstanden, was Du sagen willst?

E.G.



eugene g.

RE: Minolta DSLR

#36 von !!wolf!! , 15.01.2004 22:40

Ich denke, es ist ganz einfach gemeint, dass allein schon die Tätigkeit "Fotografieren" enormen Spaß bringt.

Z.B. das Erkennen des Motivs, die Konzentration darauf, das Einstellen und nicht zuletzt das Klacken der Kamera beim Auslösen.
Diese Punkte können bereits über Ihre Spaß- und/oder Entspannungswirkung das Fotografieren rechtfertigen.

Und nicht nur das Bild, das dabei entsteht.

Gruß, Wolf



!!wolf!!  
!!wolf!!
Beiträge: 671
Registriert am: 07.05.2003


RE: Minolta DSLR

#37 von eugene g. ( gelöscht ) , 15.01.2004 22:43

Dieser Meinung kann ich mich vollends anschließen!



eugene g.

RE: Minolta DSLR

#38 von Frank H. , 15.01.2004 22:55

Hallo Eugene, hallo Wolf,

es ist schon etwas spät, ich bin müde, war wieder ein langer Arbeitstag, komplizierte Satzbauten mochte ich schon immer...
Aber Wolf hat es genau richtig interpretiert.
Der Weg ist das Ziel und dient mir als Entspannung in dieser oftmals hektischen (Berufs-)Welt.

Gruß Frank



Frank H.  
Frank H.
Beiträge: 543
Registriert am: 22.12.2002


RE: Minolta DSLR

#39 von !!wolf!! , 15.01.2004 23:09

Hallo Frank H.,

komplizierte Satzbauten mag ich eigentlich nicht so, aber auf Grund meiner kompletten schriftstellerischen Unfähigkeit ergeben sich die bei mir oftmals ganz automatisch. /sad.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="sad.gif" />

Die Interpretation fiel mir jedoch leicht. Schließlich geht es mir oft genauso./blum.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="blum.gif" />

Gruß, Wolf



!!wolf!!  
!!wolf!!
Beiträge: 671
Registriert am: 07.05.2003


RE: Minolta DSLR

#40 von toomuchpix ( gelöscht ) , 16.01.2004 05:46

Mir geht's auch so:
Als ich 89 mal einen Film beim Entwickeln versaut hab, war das ein furchtbares Drama, das hat mir noch wochenlang im Magen gelegen.
Heutzutage sag ich mir in diesem Fall einfach: geht's halt nochmal eine Runde an die Frische Luft ... und neue Bilder werden gemacht, manchmal nichtmal mehr die versauten wiederholt.

Bin auch mit immer weniger Ausrüstung unterwegs, soll ja nicht in Schlepperei ausarten.
Manchmal zieh ich nur mit einer Kamera und einer Festbrennweite los, es ist dann irgendwie eine intensivere Beschätigung mit dem Motiv möglich als wenn man immer nur überlegt, welches Objektiv angesagt ist.

lg Wilfried



toomuchpix

RE: Minolta DSLR

#41 von ingobohn , 16.01.2004 07:26

Zitat von eugene g.
@Frank H.

Möge er das soeben gesagte bitte einmal übersetzen /wink.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="wink.gif" />
Es klingt teilweise etwas mittelhochdeutsch.

Ist nicht böse gemeint aber ich habe tatsächlich nicht verstanden, was Du sagen willst?

E.G.


Schlagobers ist österreichisch und bedeutet "Sahnehäubchen". /cool.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="cool.gif" />



ingobohn  
ingobohn
Beiträge: 11.247
Registriert am: 03.11.2003


RE: Minolta DSLR

#42 von anna_log , 16.01.2004 09:59

Zitat von Frank H.
Der Faktor Zeit im Bezug auf das Bildergebnis ist für mich unbedeutend.
Für meine Art der Fotografie bringt mir selbst eine 1Ds keine qualitativen Vorteile.
(...)
Wobei mir der eigentliche Fotografiervorgang bald wichtiger ist als das Bildergebnis. Ein akzeptables Bild ist dann quasi das Schlagobers.
Für mich begrenzt es sich aber ebend zwangsläufig auf die finanzielle Komponente.

Gruß Frank


Hi

Ich wollte eigentlich das sagen, was in dieser Antwort steht: Das Fotografieren ist der Spassfaktor, nicht das Bild selbst. Das bedeutet für mich, das das Argument der digitalen Fraktion, man kann ja die Bilder löschen, ohne das es zu weiteren Kosten kommt, nur bedingt zutrifft. Würde ich das Hobby unter dem Kostenfaktor betrachten, würde ich es nicht betreiben. Ich habe jahrelang nicht fotografiert, eher geknipst. Ich ärgere mich weniger über misslungene Fotos, sondern verstehe heute jeden Schuss daneben als Hinweis auf ein Defizit, daß ich versuche beim nächsten Mal auszugleichen. Ich habe auch kein Problem damit, wenn jemand sagt, daß für meine Bilder auch eine billigere Kamera ausreichen würde. Vermutlich hat er Recht. Ich gehe aber davon aus, daß die Ware aus höheren Preissegmenten einen geringeren Wertverfall hat als die des mittleren. Der Hinweis auf die Kosten soll aber nicht heissen, daß ich mit vollen Taschen in das Fotogeschäft renne und mir die edelsten Dinge zulege ohne Rücksicht auf die Preishöhe. Meine Überlegung bei Anschaffungen geht dahin, lieber eine gute bis sehr gute Gebrauchtware zu kaufen, als ein 'preisgünstiges' Neuteil mit eingebauten Wertverfall. Ausserdem habe ich Respekt vor Lösungen (um mal mit den Worten unsers Bundeskanzlers zu sprechen), die nach optimaler technischer Zuverlässigkeit streben, bzw. 2 Komponenten (Kamera/Objektiv) optimal miteinander verbinden.

Das ist meine Einstellung, die mich vor dem Kauf eines digitalen Systems noch einige Zeit schützen wird.
Ich wünsche mir eigentlich nur mehr Zeit für Aufnahmen und auch eine größere Routine um auf die Motivanforderungen schneller reagieren zu könnnen. Technisch ist für mich alles im analogen, grünen Bereich.

Schönen Tag

Matthias



anna_log  
anna_log
Beiträge: 2.190
Registriert am: 30.09.2003


RE: Minolta DSLR

#43 von Picturetaker ( gelöscht ) , 16.01.2004 12:57

Minolta muss nun ob es nun rentiert oder nicht das DSLR Gehäuse herausbringen. Oder sie wollen alle SLR systeme mit wechsel Objektive aus ihrer produktion einstellen und sich auf lukrativeres konzentrieren was ich inzwischen vermute.
Ein Kodak DCS Gehäuse mit vollformatchip und 14Megapixel wird inzwischen für rund 4500euro verscherbelt Neu mit Garantie versteht sich. Und das ungelogen.

Profis und Amateurfotografen wurden von Minolta einfach alleine gelassen und diesen rückstand wieder aufholen wird nicht einfach so gehen.
Da werden diese Leute schon was ganz besonders auf dm Präsentierteller bringen, was ich nicht glaube.

Ich werde mich nun bald auch von meiner Minolta SLR Ausrüstung trennen weil die Ausgaben für Filmmaterial und der Ärger mit den Laboren sich nicht mehr lohnt. Vor allem wer schon mal irgendwo im Übersee ein zuverlässiges labor gesucht hatte weis von was ich spreche. Schweineteur, Filme überlagert, und Filme mitten im Bild durchgeschnitten.



Picturetaker

RE: Minolta DSLR

#44 von ebarwick , 16.01.2004 18:47

Hallo,

so sind die Geschmäcker nun mal verschieden: Bei mir steht das Bild an erster Stelle, nicht das Fotografieren! Nicht dass mir die Tätigkeit selbst keinen Spaß machen würde, ich gehe gerne auf die Pirsch, schätze auch unterwegs zu sein, wenn andere noch im Bett liegen, nur um das richtige Licht auf den Film bannen zu können oder Tiere in der Dämmerung zu beobachten. Ich setzte auch alles an Technik ein, was die Kamera bietet - sofern ich's kapiert habe - aber nicht der Technik sondern des Bildes willen.

Deshalb macht mir diese Mülleimer-Einstellung mancher (nicht allen - ganz klar) Digitalfotografen zu schaffen. Schließlich und endlich ist es wirklich egal mit was man fotografiert, aber man sollte sich dabei Mühe geben und sich nicht mit 30 oder 40 Schüssen an das Ergebnis herantasten! Bewusste Bildgestaltung macht man vor dem Bild und nicht erst, wenn man das Ergebnis wie auch immer betrachten kann.

Das Fotografieren würde aber doch keinen rechten Spass machen, wenn am Ende nicht das Bild steht! Ob man das nun breitenwirksam publik machen will, im Familienkreis betrachtet oder einfach für sich selbst fotografiert, die Auseinandersetzung damit, was man mehr oder minder kreativ auf das Aufnahmemedium gepackt hat, ist doch mindestens so wichtig wie die Tätigkeit selbst. Und wenn's gelungen ist, auch die Motivation weiter zu machen und noch besser zu werden, oder?

Grüße
Erhard



 
ebarwick
Beiträge: 1.333
Registriert am: 04.06.2003


RE: Minolta DSLR

#45 von eugene g. ( gelöscht ) , 16.01.2004 18:58

Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass, wenn der Prozesse des Bildermachens, also Motivsuche, Freude an einer Kamera, Sicherheit in der Bedienung der Technik um auch in der Lage zu sein, sich auf das Bild zu konzentrieren keinen Spass machen, das Bildergebnis auch nichts wird bzw. das Hobby Fotografieren sehr schnell einschläft.

E.G.



eugene g.

   

12V-Ladegerät für NP-FM500H (Sony Alpha DSLR-A700)
A-Bajonett - Ende in Sicht?

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
| 2002- © so-fo.de | minolta-forum.de |
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen