Welches günstige Allroundstativ?

#1 von troy , 23.09.2018 10:21

Einsatz ist eher gezielt, wenn ich etwas besonderes Fotografieren will. Daher steht die Stabilität an erster Stelle und Gewicht/Packmaß erst an zweiter Stelle. Weiterhin stellt sich heute die Frage nach dem verwendeten Adaptersystem. Bisher habe ich das Manfrotto 200-PL verwendet. Hier habe ich auch eine Grundplatte an meinen SunsniperPro-Gurt montiert und kann die Kameras so leicht und schnell einhängen, aushängen, wechseln. Arca-Swiss hat andere Vorteile, die sicherlich bekannt sind. Meine bevorzugte Arbeitshöhe liegt zwischen 160-175 cm. Generell gelten die beiden folgenden Formeln für meine Suche:
1.) So teuer wie nötig, so günstig wie möglich.
2.) So schwer/groß wie nötig, so leicht/klein wie möglich.
Bisher habe ich die folgenden Kandidaten im Blickpunkt:

Rollei C6i Carbon
pro: sehr leicht, kleines Packmaß, komplett, Tragfähigkeitsangabe 12 kg, günstig
neu: Drehverschlüsse an den Beinen
con: soll bei Vollformat nicht so stabil sein, Arca-Swiss kompatibel, Adapter nicht wechselbar, Kugelkopf ohne Friktionskontrolle

Sirui ET-2004/ET-20
pro: komplett, Tragfähigkeitsangabe 12 kg, Schnellverschlüsse an den Beinen, scheint im Test ohne Kamera stabil zu stehen, Spikes per Drehung an den Gummifüßen ausfahrbar, günstig
neu: noch leicht und kompakt
con: Arca-Swiss kompatibel, Adapter nicht wechselbar, Kugelkopf ohne Friktionskontrolle

Manfrotto MT055XPRO3
pro: beste Wertungen im Test, Schnellverschlüsse an den Beinen, Mittelsäule um 90° umlegbar
neu: ohne Kopf, nur 2 Beinauszüge, Tragfähigkeitsangabe 9 kg
con: relativ schwer und groß, Preis

Manfrotto MHXPRO-BHQ2 XPRO Magnesium Kugelkopf
pro: Friktionskontrolle, 200-PL Adapter
neu: Preis
con: -

Manfrotto MS050M4-Q2 L-Schiene
pro: 200-PL Adapter, stabil, auf Größe und optische Achse der Kamera einstellbar, anpassbare Stabilisierungsstütze für Hochformat
neu: Preis
con: ganz schön wuchtig

Hat schon jemand Erfahrung mit dem ein oder anderen Stativ/Kopf/L-Schiene oder deren Kombinationen und kann etwas zu Stabilität und Haltbarkeit im praktischen Einsatz mit schweren Kamera-Objektiv-Einheiten sagen?


Meine Bilder in der MiFo-Galerie


 
troy
Beiträge: 62
Registriert am: 08.02.2005


RE: Welches günstige Allroundstativ?

#2 von troy , 22.12.2018 15:28

Da ich die Gelegenheit hatte einige Teile zu günstigen Konditionen zu ersteigern, ist die Auswahl etwas größer geworden.

Köpfe

Manfrotto MH054M0-Q2: Relaiv großer Kopf mit einer Sicherheitszuladung von 10kg, der durch sogenannten "Gleitkunststoff" fettfrei läuft und aufgrund der Aluminium-Magnesium-Legierung mit 574g relativ leicht ist. Der seitliche Schlitz zum Abkippen der Kugel kann mit einem Kunststoffschieber auf 90° begrenzt werden, um eine schnelle Hochformateinstellung zu unterstützen. Wird dieser 90-Anschlag eingezogen, kann man für Feineinstellungen den Kopf auch über 90° neigen.Der Kopf verfügt über separate Bedienelemente für Panorama-, Friktions- und Bewegungsfunktion. Aus meiner Sicht leidet der Kopf unter einem hohen Losbrechmoment für die Kugel, welches mit stärkerer Friktionskontrolle zunimmt. Daher ist es schwierig die Friktionskontrolle sinnvoll zu benutzen. Wenn man das Losbrechmoment in vernünftigen Bereichen hat, ist die Kugel zu frei. Wenn die Kugel ausreichend gebremst wird ist kaum mehr eine Feineinstellung der Kameraposition möglich, da man zu viel Kraft benötigt um die Kugel initial in Bewegung zu versetzen. Auch stellte ich ein geringfügiges Nachsacken nach der Fixierung der Kugelposition fest. Die Schwingungsdämpfung mit A900+2.8/70-200 ist gut.

Manfrotto 496RC2: Kopf mittlerer Größe mit einer Sicherheitszuladung von 6kg, der im Fett läuft und aufgrund seiner minimalistischen Bauart grade einmal 393g wiegt. Der Kopf verfügt über ein separates Bedienelement für die Friktionskontrolle und ein gemeinsames Bedienelement für Panorama- und Kugelbeweglichkeit. Bei normalen Aufnahmen empfinde ich den Kopf als angenehmer zu bedienen. Er sackt meiner Meinung nach auch nicht so viel nach wie der MH054M0-Q2. Allerdings stören mich die beschmierten Finger, wenn ich nicht aufpasse. Mit A900+2.8/70-200 scheint er auch bei "falscher" Montage (am Kameraboden in den Adapter eingehängt) nicht überfordert. Zur Schwingungsdämpfung kann ich keine definitive Aussage treffen, da ich dies nur in Verbindung mit dem 190CX3-Stativ getestet habe.

Stative

Manfrotto 055XPROB: Dieses Stativ hatte ich als erstes ersteigert. Vom ersten Moment des Auspackens an war ich davon begeistert. Mit 2396g und 66cm Packmaß ist es schon ein massives Trumm, das aber Vertrauen erweckt. Aufgrund seiner Grundhöhe (Beine komplett ausgefahren, Mittelsäule komplett eingefahren) von 143cm zzgl. Kopf hat es für mich die perfekte Arbeitshöhe und die Kamera ruht sehr stabil. Die Mittelsäule kann noch maximal 36cm (auf eine Gesamthöhe von 179cm zzgl. Kopf) ausgefahren werden, was aber nicht ratsam ist. Ebenfalls kann die Mittelsäule, wenn sie komplett ausgefahren ist, mit Hilfe eines Entriegelungsknopfes an der Unterseite im 90°-Winkel umgelegt werden. Auch hierbei geht nach meiner Feststellung Stabilität verloren. Allerdings wird man bei dieser Positionierung vermutlich mit leichteren Festbrennweiten arbeiten, weshalb sich das wieder etwas ausgleicht. Mit komplett eingefahrener Mittelsäule werden über die Kamera eingeleitete Schwingungen gut gedämpft und schnell beruhigt. Bei ausgefahrener Mittelsäule wird die Ausschwingzeit länger. Leider werden über die Stativbeine eingeleitete Schwingungen sehr stark auf die Kamera übertragen. Die Dämpfung ist vergleichbar mit der Einleitung über die Kamera.

Manfrotto 190CX3: Bei meiner Recherche zu vorgenanntem Stativ wurde immer wieder positiv über Carbon berichtet. Nur war mir das initial zu teuer. Dann fand ich zufällig eine Auktion für dieses Teil zusammen mit dem Kopf 496RC2 und einem Köcher, welche an einem Werktag auslief. Ich hatte Glück und konnte die Kombination zu einem echten Schnäppchenpreis erstehen. Ich dachte hier vornehmlich an den mobilen Einsatz. Das Stativ wiegt grade einmal 1309g ohne Kopf und 1702g mit Kopf. Das Packmaß beläuft sich ohne Kopf auf 55cm und mit Kopf auf 65cm. Mit komplett eingezogener Mittelsäule kommt es leider nur 120cm zzgl. Kopf und mit voll ausgefahrener Mittelsäule auf 146cm zzgl. Kopf. Dieses Modell verzichtet auf den 90°-Mechanismus zum Umlegen der Mittelsäule, wodurch Packmaß und Gewicht gespart werden. Dafür wurde dann ein zweiteilige Mittelsäule verbaut. Der lange Teil ist aus Aluminium und kann wie üblich verwendet werden. Am unteren Ende ist eine kurze Minimittelsäule aus Kunststoff umgedreht eingesteckt und mit einer gefederten Kugel gesichert. Wenn man diese entfernt, kann man die lange Mittelsäule entfernen und die kurze Mittelsäule einsetzen. Dadurch lässt sich nochmals etwas Gewicht einsparen, wenn man weiß, dass man die Mittelsäule ohnehin nicht ausfahren möchte. Das Stativ ist zwar nur mit einer Tragfähigkeit von 5kg angegeben, steht dem oben genannten 055XPROB in nichts nach. Mit komplett eingezogener Mittelsäule bzw. der Minimittelsäule ist das Schwingungsverhalten sogar besser. Über die Kamera eingeleitete Schwingungen werden zügig beruhigt und über die Stativbeine eingeleitete Schwingungen werden kaum an die Kamera weiter geleitet und dann auch sehr schnell beruhigt. Die Mittellsäule auszuziehen führt allerdings zu einer stärkeren Verschlechterung als bei dem großen Stativ. Die Verwendung der Befestigungsmöglichkeit an der Stativschelle verbessert das Verhalten wieder eklatant.

Manfrotto 055CXPRO4: Durch die Vergleiche der beiden vorgenannten Stative miteinander, trat ich erneut in die Informationssuche ein. Auf keinen Fall konnte oder wollte ich mehrere hundert Euro dafür ausgeben. Zunächst kam ich auf Rollei und Benro. Allerdings konnte ich da mit meinen Vorstellungen und meinem Budget nicht weiterkommen. Aber ich musste nun ja nichts übers Knie brechen. Eines Tages fand ich in den Kleinanzeigen ein gebrauchtes 055CXPRO4. Eigentlich wollte ich aus Stabilitätsgründen ja lieber nur zwei Beinauszüge (3 Segmente) haben. Aber der Verkäufer versicherte mir, er habe mit seiner EOS 5D Mark3 und L-Optiken keine Schwäche festgestellt. Das Stativ war sehr gepflegt und der Preis deutlich unterhalb der üblichen Gebrauchtpreise. Deshalb schlug ich abermals zu. 1738g und 55cm Packmaß zzgl. Kopf sind glaube ein guter Kompromiss. Die Beindurchmesser entsprechen an den unteren drei Segmenten dem 190CX3 und an den oberen drei Segmenten dem 055CXPRO3. Trotzdem ist die Tragkraft mit 8kg angegeben. Die Mittelsäule ist hier aus Carbon und wieder mit der 90°-Umlegefunktion ausgestattet. Leider ist die Version mit 4 Segmenten geringfügig niedriger als die Version mit nur drei Segmenten, nämlich 136cm mit vollständig eingefahrener Mittelsäule und 170cm mit komplett ausgezogener Mittelsäule, jeweils zzgl. Kopf. Aber das ist akzeptabel. Im Schwingungsverhalten mit vollständig eingefahrener Mittelsäule ist es trotz der vier Segmente um einiges besser als die Aluminium-Version mit nur drei Segmenten. Sowohl werden über die Kamera eingeleitete Schwingungen schneller beruhigt als auch über die Stativbeine eingeleitete Schwingungen weniger in die Kamera einleitet und auch schneller beruhigt. Selbst wenn man die Mittelsäule eine Hand breit auszieht, ist das Verhalten noch gut. Weiter als zur Hälfte würde ich aber auch hier nicht raten, da sich die Schwingungsdämpfung dann wesentlich verschlechtert. Wenn ich die Testkombination aus A900 + 2.8/70.200 jedoch (wie eigentlich vorgesehen) an der Objektivschelle befestige, ist auch hier das Schwingungsverhalten exzellent.

Anmerkungen

1) Um die Köpfe und Stative möglichst anspruchsvoll zu belasten, habe ich die Kombination aus A900 + 2.8/70-200 APO EX DG OS immer mit dem am Kameraboden befestigten 200-PL-Adapter eingehängt. Die Befestigung über den 200-PL-Adapter an der Stativschelle, wie man es im Normalfall machen würde, habe ich nur zur Gegenkontrolle vorgenommen bzw. um das Verhalten unter realen Bedingungen zu erfahren.

2) Alle Stative verfügten zum Zeitpunkt des Tests über die serienmäßigen Gummifüße, welche nur so auf das offene Rohr aufgesteckt sind, und standen auf Holzfußboden (gewachste Eichendielen). Geplant ist die Anschaffung der Füße 160SPK3 mit Spikes und schraubbarem Gummifuß, zumindest für das leichte 190er.

3) Das 055XPROB Aluminium-Stativ werde ich wohl versuchen zum Einstandspreis wieder los zu bekommen.


Meine Bilder in der MiFo-Galerie


Minoltist findet das Top
 
troy
Beiträge: 62
Registriert am: 08.02.2005


   

Stativ für Agfa Clack

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
| 2002- © so-fo.de | minolta-forum.de |
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen