RE: Getriebereparatur Sigma M-AF 4,0-6,3/50-500mm EX RF APO

#1 von matthiaspaul , 21.05.2012 23:52

ZITAt (Integral @ 2010-07-09, 0:51) Falls es sich wirklich um ein Einpresslager handelt, hoffe ich nur, das Minolta bei der Konstruktion den Einpress-Zapfen am Ende von B' großzügig genug dimensioniert hat, um die Kippmomente aufzunehmen. Mit "Schaudern" denke ich da nur an ein populäres "Negativ-Beispiel", es handelt sich dabei um ein weit verbreitetes Objektiv für das Minolta AF-Bajonett, bei dem früher oder später eine eingepresste (!!! Welle durch die Kippkraft "ausbricht", ich selbst habe alleine voriges Jahr 3 Exemplare davon aus genau diesem Grund (ausgebrochene Welle) geöffnet und zum Laserschweißen gebracht [...][/quote]

ZITAt (ddd @ 2010-07-09, 2:41) Könnte es sein, das die Ausbrüche bei den Sigmas (sind doch welche, oder? 100-300/4?) auf die Stahlplatte zurückgehen, in der das Einpresslager nicht hält, da die Platte zu hart ist?[/quote]

@Integral:

Andreas, um welches Modell handelt es sich denn bei dem Objektiv, dessen Konstruktionsschwäche Du oben ansprichst?

Viele Grüße,

Matthias

[EDIT: Thema abgespalten durch Moderator von http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=26450.]


"All the important human advances that we know of since historical times began
have been due to individuals of whom the majority faced virulent public opposition."
--Bertrand Russell

http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=13448 (Minolta Forum Thread Index)


matthiaspaul  
matthiaspaul
Beiträge: 14.595
Registriert am: 08.06.2004


RE: Getriebereparatur Sigma M-AF 4,0-6,3/50-500mm EX RF APO

#2 von Integral , 23.05.2012 23:39

ZITAt (matthiaspaul @ 2012-05-21, 22:52) ZITAt (Integral @ 2010-07-09, 0:51) Falls es sich wirklich um ein Einpresslager handelt, hoffe ich nur, das Minolta bei der Konstruktion den Einpress-Zapfen am Ende von B' großzügig genug dimensioniert hat, um die Kippmomente aufzunehmen. Mit "Schaudern" denke ich da nur an ein populäres "Negativ-Beispiel", es handelt sich dabei um ein weit verbreitetes Objektiv für das Minolta AF-Bajonett, bei dem früher oder später eine eingepresste (!!! Welle durch die Kippkraft "ausbricht", ich selbst habe alleine voriges Jahr 3 Exemplare davon aus genau diesem Grund (ausgebrochene Welle) geöffnet und zum Laserschweißen gebracht [...][/quote]

ZITAt (ddd @ 2010-07-09, 2:41) Könnte es sein, das die Ausbrüche bei den Sigmas (sind doch welche, oder? 100-300/4?) auf die Stahlplatte zurückgehen, in der das Einpresslager nicht hält, da die Platte zu hart ist?[/quote]

@Integral:

Andreas, um welches Modell handelt es sich denn bei dem Objektiv, dessen Konstruktionsschwäche Du oben ansprichst?

Viele Grüße,

Matthias
[/quote]

Sigma AF 50-500mm 1:4.0-6.3 EX RF APO (735-205)

Meine zuvor eingeleitete Kommunikation mit Sigma (per Telefon) hat im Direktgespräch mit dem damals dort angestellten Werkstatt-Leiter ergeben: Im Falle eines Reparaturauftrages seitens eines Endkunden wird der exakt selbe Bauteil (natürlich als Neuware) wieder verbaut, eine konstruktionsbedingte Verbesserung hat (damals) nicht stattgefunden, es sei somit mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit damit zu rechnen, daß die Welle irgendwann einmal wieder aus der Verankerung der Bodenblatte gerissen wird und in Folge daraus der AF zwangsweise außer Kraft gesetzt wird.

Da ich mit so einer "Sollbruchstelle" im Objektiv (tickende Zeitbombe) nicht einverstanden war,
habe ich von einer "Reparatur auf Zeit" seitens Sigma Abstand genommen und mich deshalb im ersten (leider nicht letzten) Schritt zum Laserschweißen entschieden.

Das Laserschweißen war damals langfristig gesehen leider nicht zielführend: nach nur ca. 30 Testphotos mit dem lasergeschweißten Zapfen ist dieser wieder durch die aufgetretenen Kippkräfte aus der Verankerung der Bodenblatte gerissen worden, möglicherweise waren die beiden zu verbindenden Materialien (Bodenblatte, Zapfen) werkstofftechnisch gesehen nur suboptimal für eine Verbindung per Laserschweißen.

Somit folgte als zweiter und Gott sei Dank bis dato letzter Schritt die "Hilfe zur Selbsthilfe":

Ich habe für mich und einige Forumskollegen aus Wien und Umgebung eine "Kleinstserie" (damals ca. 7 Stück) Miniaturzapfen für dieses Objektiv angefertigt, bei denen ein "Aushebeln" aus der Bodenplatte durch meine konstruktionsbedingten Maßnahmen nicht mehr möglich ist.

Bis dato (Stand Mai 2012) habe ich von seiten der Forumskollegen noch kein negatives Feedback in Form von erneutem AF-Ausfall erhalten.

Andreas


Integral  
Integral
Beiträge: 138
Registriert am: 23.03.2006


RE: Getriebereparatur Sigma M-AF 4,0-6,3/50-500mm EX RF APO

#3 von matthiaspaul , 24.05.2012 22:09

Toll! Solche Eigeninitiave finde ich große Klasse!

Dieses Thema hat, wie ich finde, einen eigenen Thread verdient, auf daß es besser gefunden werden kann. Ich glaube, eine ganze Menge Sigma-Kunden sind von solchen Problemen betroffen. Deshalb habe ich es mal vom alten Thread abgespalten.

Magst Du uns noch erzählen, wie Du diese Zapfen nachgebaut hast? Gab's da irgendwelche ähnlichen Teile, die Du passend machen konntest? Wie hast Du Verankerung verstärkt, so daß sie nicht mehr ausbrechen kann?

Viele Grüße,

Matthias


"All the important human advances that we know of since historical times began
have been due to individuals of whom the majority faced virulent public opposition."
--Bertrand Russell

http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=13448 (Minolta Forum Thread Index)


matthiaspaul  
matthiaspaul
Beiträge: 14.595
Registriert am: 08.06.2004


RE: Getriebereparatur Sigma M-AF 4,0-6,3/50-500mm EX RF APO

#4 von Integral , 25.05.2012 02:38

ZITAt (matthiaspaul @ 2012-05-24, 22:09) Magst Du uns noch erzählen, wie Du diese Zapfen nachgebaut hast?[/quote]
Ich habe nicht den bestehenden Zapfen 1:1 nachgebaut, sondern einen neuen Zapfen kreiert, der den technischen Sachmangel des bestehenden Zapfens von vorne herein erst gar nicht aufweist.

ZITAt (matthiaspaul @ 2012-05-24, 22:09) Gab's da irgendwelche ähnlichen Teile, die Du passend machen konntest?[/quote]
Ja, eine simple Schraube um brutto € 0,17.- aus dem Baumarkt.

ZITAt (matthiaspaul @ 2012-05-24, 22:09) Wie hast Du Verankerung verstärkt, so daß sie nicht mehr ausbrechen kann?[/quote]
Ich habe die Verankerung nicht verstärkt, sondern ich habe mit Hilfe meines neuen Zapfens erst überhaupt für eine Verankerung gesorgt, die vorher gar nicht da war.

>>> Details nun hier:

[attachment=11173:Bolzen.jpg]

Ursprünglicher Bolzen (links oben) steckte mit oranger Seite als Presspassung in blauer Bodenplatte.
Zahnrad (rot) steckte kopfüber in lila Seite von Bolzen und wurde von Sprengring (dunkelblau) gesichert.

Infolge Kraft F von anderem Zahnrad her kommend => Bolzen wurde aus Bodenplatte gehebelt.

Meine Sebstbau-Lösung (für die Ewigkeit ):

Eine Schraube (rechts unten) zweimal abgedreht:

Einmal auf Durchmesser orange (wieder als Presspassung), einmal auf Durchmesser lila, unten ein
Sprengring (hellblau), darauf wieder kopfüber das Zahnrad (rot), oben ein Sprengring (hellblau).

Durch den Schraubenkopf ist ein Aushebeln absolut unmöglich.

Nur zur Verdeutlichung, welch "fummelige" Angelegenheit das war:

Die Gesamtlänge des ursprünglichen Bolzens beträgt 5,5 mm .

Gesamtkosten Materialaufwand:

Schraube: brutto € 0,17.-
Atomkraft-Strom aus der Steckdose für die "Drehbank": ca. brutto € 0,01,-
Bio-Strom der Gehirnaktivität für das Austüfteln der Lösung: ca. 0,5 Watt

Andreas


Integral  
Integral
Beiträge: 138
Registriert am: 23.03.2006


RE: Getriebereparatur Sigma M-AF 4,0-6,3/50-500mm EX RF APO

#5 von Minomanu , 25.05.2012 09:10

Super Sache!

In diesem Falle ist natürlich eine Drehbank Gold wert.

Gruß
Herbert


Minomanu  
Minomanu
Beiträge: 470
Registriert am: 14.05.2008


   

Rutschender Fokusring: Minolta AF Macro 4/200+TC?
Minolta AF 1,4/85mm G RS (wo) reparieren lassen?

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
| 2002- © so-fo.de | minolta-forum.de |
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen