RE: Wie schneidet das Labor die Dias?

#1 von schmgo , 21.09.2010 13:14

Hallo,

ich hoffe meine Frage passt hier in dieses Unterforum.

Warum die Frage nach dem Schneiden:

Vor ein paar Wochen habe ich zwei Diafilme belichtet und einen dritten wieder eingelegt und teilweise belichtet.
Jetzt kamen die zwei ersten Filme vom Entwickeln und ich denke mit der Kamera stimmt was nicht.
Im Ärger hab ich den angefangenen Film zurück gespult, in eine andere Kamera eingelegt und wieder soweit "vorgespult", das es sicher im unbelichteten Teil weiter geht.

Jetzt stimmt natürlich irgendwo zwischen den Bildern der Abstand nicht mehr.
Wenn ich diesen dritten Film entwickeln lasse, sollte ich dann zumindest auf das Rahmen verzichten damit wenigstens nicht jedes Bild nach dem Wechsel zerschnitten ist oder kann der Automat mit solchen Fehlern umgehen?


Schöe Grüße,
schmgo


schmgo  
schmgo
Beiträge: 130
Registriert am: 19.03.2004


RE: Wie schneidet das Labor die Dias?

#2 von matthiaspaul , 21.09.2010 13:26

ZITAT(schmgo @ 2010-09-21, 13:14) Wenn ich diesen dritten Film entwickeln lasse, sollte ich dann zumindest auf das Rahmen verzichten damit wenigstens nicht jedes Bild nach dem Wechsel zerschnitten ist oder kann der Automat mit solchen Fehlern umgehen?[/quote]
Darauf kannst Du Dich nicht verlassen, manchmal funktioniert das wunderbar, manchmal nicht. Das hängt vom Versatz ab und auch davon, ob die Stege eindeutig zu erkennen sind (bei Dias dunkel gegenüber einem sonst eher hellen Bild) oder nicht. Ich würde solche Filme nur mit dem Sonderwunsch "Film nicht schneiden oder rahmen! Auf Rolle aufgewickelt zurückliefern!" abgeben. In der Regel kostet das keinen Aufpreis, manchmal aber schon.

Viele Grüße,

Matthias


"All the important human advances that we know of since historical times began
have been due to individuals of whom the majority faced virulent public opposition."
--Bertrand Russell

http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=13448 (Minolta Forum Thread Index)


matthiaspaul  
matthiaspaul
Beiträge: 14.595
Registriert am: 08.06.2004


RE: Wie schneidet das Labor die Dias?

#3 von schmgo , 21.09.2010 13:51

Hallo Matthias,

dann gehe ich auf Nummer sicher.

Danke für den schnelle Anwort,

schmgo


schmgo  
schmgo
Beiträge: 130
Registriert am: 19.03.2004


RE: Wie schneidet das Labor die Dias?

#4 von BerndFranzen , 21.09.2010 14:06

ZITAT(matthiaspaul @ 2010-09-21, 12:26) Ich würde solche Filme nur mit dem Sonderwunsch "Film nicht schneiden oder rahmen! Auf Rolle aufgewickelt zurückliefern!" abgeben. In der Regel kostet das keinen Aufpreis, manchmal aber schon.[/quote]
Dauert aber nach meiner Erfahrung nicht unerheblich länger.


"Wer ein guter Fotograf sein will, muss mehr sehen als die anderen und anders sehen als die anderen. Wenn er auf den Auslöser gedrückt hat, dann muss er auch wissen, wie er aus dem Filmmaterial Negative macht, mit denen er alle Ideen verwirklichen kann, die ihm bei der Verarbeitung kommen." (Chargesheimer)

Bernd


 
BerndFranzen
Beiträge: 1.184
Registriert am: 23.12.2004


RE: Wie schneidet das Labor die Dias?

#5 von harubang , 21.09.2010 22:06

ZITAT(BerndFranzen @ 2010-09-21, 14:06) Dauert aber nach meiner Erfahrung nicht unerheblich länger.[/quote]

Scheint wohl unterschiedlich zu sein: Gera brauchte 2 Wochen für "alles Standard" und nur eine Woche für Sonderwunsch "unzerschnitten wegen nicht erkennbarer Stege"

Beste Grüße
Rolf


harubang  
harubang
Beiträge: 747
Registriert am: 13.09.2003


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
| 2002- © so-fo.de | minolta-forum.de |
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen