RE: Film kaputt oder Labor schuld?

#1 von Hawk321 ( gelöscht ) , 06.04.2010 14:41

Hallo,


ich hab kürzlich 7 KB Filme beim Müller Drogeriemarkt zum entwickeln abgeben.

4 davon waren auf einmal nicht belichtet und die Negative leer, 3 waren belichtet 2* Fuji Superia 1* Müller Foto 200.

Ich habe die Filme einen Vormittag lang, in einer Plastiktüte auf dem Vordersitz im Auto gelassen, aber so heiß war es März nun auch wieder nicht.

Bei den 4 nicht belichteten Filmen handelte es sich um Müller Foto 400.

Die Filme wurden alle mit dem gleichen Body, aber unterschiedlichen Objektiven gemacht.

Daran sollte es also nicht liegen, denn bei den entwickelten ist ja alles ok.


Jetzt ist die Frage, woran das liegen kann?


Hawk321

RE: Film kaputt oder Labor schuld?

#2 von matthiaspaul , 06.04.2010 14:48

ZITAT(Hawk321 @ 2010-04-06, 14:41) 4 davon waren auf einmal nicht belichtet und die Negative leer[/quote]
Was heißt "Negative leer"? Sind die Negative (nicht die Abzüge) komplett dunkel oder komplett hell oder siehst Du irgendwelche "Schleier"? Kannst Du den Rahmen und die Stege zwischen den Negativen sehen? Kannst Du die einbelichteten Buchstaben und Ziffern am Perforationsrand sehen?

Viele Grüße,

Matthias


"All the important human advances that we know of since historical times began
have been due to individuals of whom the majority faced virulent public opposition."
--Bertrand Russell

http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=13448 (Minolta Forum Thread Index)


matthiaspaul  
matthiaspaul
Beiträge: 14.595
Registriert am: 08.06.2004


RE: Film kaputt oder Labor schuld?

#3 von Hawk321 ( gelöscht ) , 06.04.2010 15:03

ZITAT(matthiaspaul @ 2010-04-06, 14:48) ZITAT(Hawk321 @ 2010-04-06, 14:41) 4 davon waren auf einmal nicht belichtet und die Negative leer[/quote]
Was heißt "Negative leer"? Sind die Negative (nicht die Abzüge) komplett dunkel oder komplett hell oder siehst Du irgendwelche "Schleier"? Kannst Du den Rahmen und die Stege zwischen den Negativen sehen? Kannst Du die einbelichteten Buchstaben und Ziffern am Perforationsrand sehen?

Viele Grüße,

Matthias
[/quote]


Es gibt keine Abzüge, es war vorne nur 1 Bild drin auf dem stand, Empty Order oder so.

Alle Negative sind komplett durchsichtig.


Hawk321

RE: Film kaputt oder Labor schuld?

#4 von matthiaspaul , 06.04.2010 15:19

ZITAT(Hawk321 @ 2010-04-06, 15:03) Alle Negative sind komplett durchsichtig.[/quote]
Okay, das deutet auf einen komplett unbelichteten Negativfilm (z.B. durch Verwechslung, falsches Einlegen in die Kamera, defekten Filmtransport oder nicht wieder ausrastenden Rückspulentsperrknopf) oder auf einen groben Fehler bei der Entwicklung hin.

Bei einem komplett unbelichteten Film müßten allerdings trotzdem ganz am Rand der Perforation des Films die Emulsionsbezeichnung und die Bildnummern einbelichtet sein (dunkel auf dem Negativ); das geschieht nämlich bereits beim Filmhersteller, nicht erst im Labor.

Sind diese Einbelichtungen bei den fraglichen Film vorhanden? Falls ja, dann ist der Film komplett unbelichtet gewesen. Fehlen sie, dann könnte es sein, daß diese Einbelichtungen bei einem NoName-Film schon vom Hersteller weggelassen wurden - kannst Du mit einem der erfolgreich entwickelten Filme gleichen Typs vergleichen? Sind die Markierungen auf dem Vergleichsfilm vorhanden, auf dem Problemfilm aber nicht, dann deutet meines Erachtens alles auf einen Fehler des Labors hin, der Film wäre dann falsch entwickelt worden, wodurch auch die Randmarkierungen verloren gegangen wären.

Viele Grüße,

Matthias


"All the important human advances that we know of since historical times began
have been due to individuals of whom the majority faced virulent public opposition."
--Bertrand Russell

http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=13448 (Minolta Forum Thread Index)


matthiaspaul  
matthiaspaul
Beiträge: 14.595
Registriert am: 08.06.2004


RE: Film kaputt oder Labor schuld?

#5 von Hawk321 ( gelöscht ) , 06.04.2010 16:12

ZITAT(matthiaspaul @ 2010-04-06, 15:19) ZITAT(Hawk321 @ 2010-04-06, 15:03) Alle Negative sind komplett durchsichtig.[/quote]


Sind diese Einbelichtungen bei den fraglichen Film vorhanden?
[/quote]


Also die Einbelichtungen sind vorhanden, nach erneuter Begutachtung habe ich 3 leicht belichtete Negative gefunden.

Könnte es sein, das die 4 Filme es waren genau 2*2 Müller 400 einfach abgelaufen waren und daher nichts mehr ging?

So wie es aussieht, sind die Filme komplett unterbelichtet.


Hawk321

RE: Film kaputt oder Labor schuld?

#6 von matthiaspaul , 06.04.2010 17:27

ZITAT(Hawk321 @ 2010-04-06, 16:12) Also die Einbelichtungen sind vorhanden, nach erneuter Begutachtung habe ich 3 leicht belichtete Negative gefunden.[/quote]
Okay, dann handelt es sich nicht um einen Laborfehler, sondern einfach um einen un- oder total unterbelichteten Film, warum auch immer.
ZITATKönnte es sein, das die 4 Filme es waren genau 2*2 Müller 400 einfach abgelaufen waren und daher nichts mehr ging?[/quote]
Ich würde sagen: Nein. Bei abgelaufenen Filmen bekommst Du zunächst mal Farbverschiebungen, die Qualität läßt zunehmend nach, aber erst nach sehr langen Zeiten (Jahrzehnte! sind die Filme normalerweise so verdorben, daß sie nur noch ein ganz schwaches verschwommenes Bild zeigen.

Sind die vier betroffenen Filme denn direkt nacheinander in der gleichen Kamera belichtet worden, oder stammen die guten Filme aus den Zeiträumen dazwischen?

Biitte überprüfe in jedem Fall mal Deine Kamera (Filmtransport über Stachelwalze kraftvoll und ohne Schlupf? Rückspulentsperrknopf springt von selbst wieder raus? Einstellung der Filmempfindlichkeit und ggfs. der DX-Kontakte? Belichtungskorrektur? Verschluß?). Was für eine Kamera hast Du denn verwendet?

Viele Grüße,

Matthias


"All the important human advances that we know of since historical times began
have been due to individuals of whom the majority faced virulent public opposition."
--Bertrand Russell

http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=13448 (Minolta Forum Thread Index)


matthiaspaul  
matthiaspaul
Beiträge: 14.595
Registriert am: 08.06.2004


RE: Film kaputt oder Labor schuld?

#7 von Hawk321 ( gelöscht ) , 06.04.2010 18:33

Also wann welcher Film belichtet wurden, kann ich nicht mehr mit Gewissheit sagen. wahrscheinlich querbeet. Aber alle in der gleichen Kamera X-700 + 50mm 1.4/ 28mm/2.8

ZITATFilmtransport über Stachelwalze kraftvoll und ohne Schlupf? Rückspulentsperrknopf springt von selbst wieder raus? Einstellung der Filmempfindlichkeit und ggfs. der DX-Kontakte? Belichtungskorrektur? Verschluß?[/quote]

Filmempfindlichkeit war richtig eingestellt.

Filmtransport sollte auch i.O. sein, es ist mir zu mindestens nichts gegenteiliges aufgefallen.

Rückspulentsperrknopf - muss ich mal schauen.

DX- Kontakte, Belichtungskorrektur, weiß nicht genau was du damit meinst.

Was ich in letzter Zeit häufiger mal gemacht habe ist, das ich die Belichtungsautomatik verwendet habe.


Hawk321

RE: Film kaputt oder Labor schuld?

#8 von fwiesenberg , 06.04.2010 18:47

ZITAT(Hawk321 @ 2010-04-06, 18:33) DX- Kontakte, Belichtungskorrektur, weiß nicht genau was du damit meinst.[/quote]
DX-Kontakte hat die X-700 nicht. Die wären zur Abtastung der Filmpatrone nötig um der Kamera die ASA-Zahl des eingelegten Filmes mitzuteilen. Aber das darfst Du an der X-700 ja manuell einstellen.

Die Belichtungskorrektur stellst Du bei der X-700 am Drehschalter unter der Rückspulkurbel ein.


ZITATWas ich in letzter Zeit häufiger mal gemacht habe ist, das ich die Belichtungsautomatik verwendet habe.[/quote]
D.h. die Zeitautomatik mit Blendenvorwahl am Objektiv ("A"-Stellung).

Eine andere Frage: Wenn Du am Objektiv eine 8er Blende einstellst und mit der auf 200ASA eingstellte X-700 bei normalem Tageslicht (also weder in die pralle Sonne noch in den tiefen Schatten) nach draußen zielst - welchen Wert zeigt der Belichtungsmesser an?

Und noch eine Frage: Ändert sich der Wert beim Verstellen des ASA-Rades?


Grüße aus dem Westen der Republik!
Frank.


______________________________________________________________________________

http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=13448
www.fotowiesenberg.de

... zur Interpunktion:
"Als Mitglied der Uralten und Ehrwürdigen Loge ... war es für Herrn Parker Ehrensache, seine Satzzeichen niemals an die richtigen Stellen zu setzen."

(Terry Pratchett in "Schöne Scheine"

... zur Groß- und Kleinschreibung:
Ich behalte mir vor, Beiträge, die die in unserem Sprachraum allgemein übliche Groß- und Kleinschreibung ohne nachvollziehbare Begründung vermissen lassen, komplett zu ignorieren.


 
fwiesenberg
Beiträge: 10.064
Registriert am: 03.11.2004


RE: Film kaputt oder Labor schuld?

#9 von Hawk321 ( gelöscht ) , 06.04.2010 18:59

ZITAT(fwiesenberg @ 2010-04-06, 18:47) ZITAT(Hawk321 @ 2010-04-06, 18:33) DX- Kontakte, Belichtungskorrektur, weiß nicht genau was du damit meinst.[/quote]
DX-Kontakte hat die X-700 nicht. Die wären zur Abtastung der Filmpatrone nötig um der Kamera die ASA-Zahl des eingelegten Filmes mitzuteilen. Aber das darfst Du an der X-700 ja manuell einstellen.

Die Belichtungskorrektur stellst Du bei der X-700 am Drehschalter unter der Rückspulkurbel ein.


ZITATWas ich in letzter Zeit häufiger mal gemacht habe ist, das ich die Belichtungsautomatik verwendet habe.[/quote]
D.h. die Zeitautomatik mit Blendenvorwahl am Objektiv ("A"-Stellung).

Eine andere Frage: Wenn Du am Objektiv eine 8er Blende einstellst und mit der auf 200ASA eingstellte X-700 bei normalem Tageslicht (also weder in die pralle Sonne noch in den tiefen Schatten) nach draußen zielst - welchen Wert zeigt der Belichtungsmesser an?

Und noch eine Frage: Ändert sich der Wert beim Verstellen des ASA-Rades?
[/quote]


Jup - A-Stellung.

Der Wert ändert sich beim verstellen des Asa Rads, hab ich damals beim Kauf geprüft.

Das mit der Belichtung muss ich mal testen - melde mich dann wieder.

Danke schonmal.


Hawk321

RE: Film kaputt oder Labor schuld?

#10 von matthiaspaul , 06.04.2010 19:13

ZITAT(Hawk321 @ 2010-04-06, 18:33) Filmtransport sollte auch i.O. sein, es ist mir zu mindestens nichts gegenteiliges aufgefallen.[/quote]
Öffne mal die Rückwand der Kamera (ohne Film) und spanne den Verschluß. Die Stachelwalze, die in die Perforation des (normalerweise) vorhandenen Films eingreift, muß sich beim Spannen des Verschlusses kraftvoll bewegen, auch wenn Du sie mit dem Finger festzuhalten versuchst. Sie darf unter keinen Umständen durchrutschen oder sich in Richtung Filmpatrone drehen lassen, solange der Rückspulentsperrknopf nicht eingedrückt ist. Die Filmaufwickelspule hingegen muß sich zwar ebenfalls mit einer gewissen Kraft drehen, aber es muß möglich sein, sie festzuhalten, während Du den Verschluß spannst, denn über die Filmaufwickelspule wird der Film zwar bis zur späteren Rückspulung aufgewickelt, aber nicht vorwärts transportiert.
ZITATRückspulentsperrknopf - muss ich mal schauen.[/quote]
Ein relativ häufiges Problem sind Rückspulentsperrknöpfe, die nach dem Schließen der Rückwand und Spannen des Verschlusses nicht von selbst wieder herausspringen, z.B. weil sie verdreckt sind. Solange der Knopf aber nicht wieder ausgerastet ist, besteht kein Kraftschluß zwischen dem Filmspannhebel und der Stachelwalze, die den Film vorwärts transporieren soll, höchstens ganz schwach und mit Schlupf.
ZITATDX- Kontakte, Belichtungskorrektur, weiß nicht genau was du damit meinst.[/quote]
Entfällt, wie Frank schon geschrieben hat, bei der Minolta X-700.

Überprüfe auch noch mal, ob der Verschluß zuverlässig immer auslöst und ob die Zeiten (geschätzt) stimmen.

Viele Grüße,

Matthias


"All the important human advances that we know of since historical times began
have been due to individuals of whom the majority faced virulent public opposition."
--Bertrand Russell

http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=13448 (Minolta Forum Thread Index)


matthiaspaul  
matthiaspaul
Beiträge: 14.595
Registriert am: 08.06.2004


RE: Film kaputt oder Labor schuld?

#11 von Hawk321 ( gelöscht ) , 06.04.2010 20:20

ZITAT(matthiaspaul @ 2010-04-06, 19:13) ZITAT(Hawk321 @ 2010-04-06, 18:33) Filmtransport sollte auch i.O. sein, es ist mir zu mindestens nichts gegenteiliges aufgefallen.[/quote]
Öffne mal die Rückwand der Kamera (ohne Film) und spanne den Verschluß. Die Stachelwalze, die in die Perforation des (normalerweise) vorhandenen Films eingreift, muß sich beim Spannen des Verschlusses kraftvoll bewegen, auch wenn Du sie mit dem Finger festzuhalten versuchst. Sie darf unter keinen Umständen durchrutschen oder sich in Richtung Filmpatrone drehen lassen, solange der Rückspulentsperrknopf nicht eingedrückt ist. Die Filmaufwickelspule hingegen muß sich zwar ebenfalls mit einer gewissen Kraft drehen, aber es muß möglich sein, sie festzuhalten, während Du den Verschluß spannst, denn über die Filmaufwickelspule wird der Film zwar bis zur späteren Rückspulung aufgewickelt, aber nicht vorwärts transportiert.
ZITATRückspulentsperrknopf - muss ich mal schauen.[/quote]
Ein relativ häufiges Problem sind Rückspulentsperrknöpfe, die nach dem Schließen der Rückwand und Spannen des Verschlusses nicht von selbst wieder herausspringen, z.B. weil sie verdreckt sind. Solange der Knopf aber nicht wieder ausgerastet ist, besteht kein Kraftschluß zwischen dem Filmspannhebel und der Stachelwalze, die den Film vorwärts transporieren soll, höchstens ganz schwach und mit Schlupf.
ZITATDX- Kontakte, Belichtungskorrektur, weiß nicht genau was du damit meinst.[/quote]
Entfällt, wie Frank schon geschrieben hat, bei der Minolta X-700.

Überprüfe auch noch mal, ob der Verschluß zuverlässig immer auslöst und ob die Zeiten (geschätzt) stimmen.

Viele Grüße,

Matthias
[/quote]

Stachelwalze dreht und lässt sich nicht festhalten, außer der Rückspulentsperrknöpfe ist gedrückt.

Der Rückspulentsperrknöpfe springt raus, sobald ich den Film weiterbefördere.

Die Filmaufwickelspule dreht sich mit und wenn man etwas fester drückt dann bleibt sie stehen, während sich der Rest weiter dreht.

Die Belichtung war so gegen 19 Uhr, war nicht mehr soviel Licht, Sonne schon hinter dem Horizont aber noch Ok, bei f8/ Asa 400 bei 1/125 Sekunde, die empfholen wurden.

Was die manuelle Belichtungszeiteinstellung angeht, zwischen einer 1/1000 und 1 Sekunde konnte ich nicht wirklich einen Unterschied feststellen, zumindestens was das Klicken angeht, ka wie ich das sonst testen soll.

Wenn ich auf B stelle, bei der manuellen Belichtung, sollte er dann nicht dauerhaft offen bleiben?

Denn auch hier ist, wie es mir scheint die Verschlusszeit die gleiche, zumindestens klackt der Spiegel überall gleich schnell/langsam.

Ok, habs gerade noch einmal bei meiner Praktika getestet.Hier ist ein deutlicher Unterschied zwischen 1/1000 und 1 Sekunde auszumachen, auf B auch wie es soll.

Irgendwas scheint mit der Belichtungszeit nicht zu stimmen.

Kann man es reparieren?


Hawk321

RE: Film kaputt oder Labor schuld?

#12 von fwiesenberg , 06.04.2010 21:04

ZITAT(Hawk321 @ 2010-04-06, 19:20) [Was die manuelle Belichtungszeiteinstellung angeht, zwischen einer 1/1000 und 1 Sekunde konnte ich nicht wirklich einen Unterschied feststellen, zumindestens was das Klicken angeht, ka wie ich das sonst testen soll.

Wenn ich auf B stelle, bei der manuellen Belichtung, sollte er dann nicht dauerhaft offen bleiben?

Denn auch hier ist, wie es mir scheint die Verschlusszeit die gleiche, zumindestens klackt der Spiegel überall gleich schnell/langsam.

Ok, habs gerade noch einmal bei meiner Praktika getestet.Hier ist ein deutlicher Unterschied zwischen 1/1000 und 1 Sekunde auszumachen, auf B auch wie es soll.

Irgendwas scheint mit der Belichtungszeit nicht zu stimmen.

Kann man es reparieren?[/quote]

Man kann sicherlich alles reparieren ... hier stellt sich nur die Frage, ob man das sollte. Gute X-700 kosten nicht viel,

Der hier beschriebene Defekt hört sich für mich nach einem gravierenden Verschlußdefekt an, den ich in der Form bisher bei keiner X-700 gesehen habe.


Grüße aus dem Westen der Republik!
Frank.


______________________________________________________________________________

http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=13448
www.fotowiesenberg.de

... zur Interpunktion:
"Als Mitglied der Uralten und Ehrwürdigen Loge ... war es für Herrn Parker Ehrensache, seine Satzzeichen niemals an die richtigen Stellen zu setzen."

(Terry Pratchett in "Schöne Scheine"

... zur Groß- und Kleinschreibung:
Ich behalte mir vor, Beiträge, die die in unserem Sprachraum allgemein übliche Groß- und Kleinschreibung ohne nachvollziehbare Begründung vermissen lassen, komplett zu ignorieren.


 
fwiesenberg
Beiträge: 10.064
Registriert am: 03.11.2004


RE: Film kaputt oder Labor schuld?

#13 von Hawk321 ( gelöscht ) , 06.04.2010 21:13

Kann mir so im Nachhinein schon denken, wie das kommt.

Vor ein paar Wochen lies sich auf einmal die Kamera nicht mehr einschalten bzw. der anschalt Knopf nicht mehr bewegen.

Da war wohl irgend etwas feucht geworden, nach ein bisschen rumdrücken rütteln etc ging es dann wieder.

Wahrscheinlich habe ich da irgendwie den darüber liegenden Belichtungszeit Knopf beschädigt.

Anders kann ich mir das jetzt auch nicht erklären.


Hawk321

RE: Film kaputt oder Labor schuld?

#14 von matthiaspaul , 06.04.2010 21:35

Bei der Minolta 9000 AF ist es so, daß sie immer auf die kürzeste Zeit (1/4000s) umschaltet, solange die Rückwand geöffnet ist (es sei denn, man drückt den versteckten Taster in der Dichtungsnut für die Rückwand, die normalerweise von einer kleinen Nase an der Rückwand eingedrückt wird. Gibt es bei der Minolta X-700 einen ähnlichen Mechanismus, den man erst überlisten müßte, oder löst die Kamera unabhängig vom Zustand der Rückwand immer mit der eingestellten Verschlußzeit aus?

Viele Grüße,

Matthias


"All the important human advances that we know of since historical times began
have been due to individuals of whom the majority faced virulent public opposition."
--Bertrand Russell

http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=13448 (Minolta Forum Thread Index)


matthiaspaul  
matthiaspaul
Beiträge: 14.595
Registriert am: 08.06.2004


RE: Film kaputt oder Labor schuld?

#15 von Hawk321 ( gelöscht ) , 06.04.2010 21:46

ZITAT(matthiaspaul @ 2010-04-06, 21:35) Bei der Minolta 9000 AF ist es so, daß sie immer auf die kürzeste Zeit (1/4000s) umschaltet, solange die Rückwand geöffnet ist (es sei denn, man drückt den versteckten Taster in der Dichtungsnut für die Rückwand, die normalerweise von einer kleinen Nase an der Rückwand eingedrückt wird. Gibt es bei der Minolta X-700 einen ähnlichen Mechanismus, den man erst überlisten müßte, oder löst die Kamera unabhängig vom Zustand der Rückwand immer mit der eingestellten Verschlußzeit aus?

Viele Grüße,

Matthias[/quote]


Keine Ahnung, vielleicht schaut ja ein Spezialist vorbei und kann etwas dazu sagen.

[EDIT]

Also nach Begutachtung würde ich sagen - Nein.

[/EDIT]


Hawk321

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
| 2002- © so-fo.de | minolta-forum.de |
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen