RE: Haltbarkeit von Filmen

#46 von Andreas+ ( gelöscht ) , 10.11.2005 20:49

@ Dieter

Könnte das mit dem Grünstich bei den Provia 400, wenn die Filme bis zum Einfrieren noch nicht überlagert waren, auch auf eine schlechte Entwicklung zurückzuführen sein?
Ein Grün- bzw. Farbstich nur durch das Einfrieren scheint mir ziemlich unwahrscheinlich.



Andreas+

RE: Haltbarkeit von Filmen

#47 von Dieter Gotzen , 10.11.2005 22:07

Schlechte Entwicklung würde ich zwar nicht ausschließen, aber ich denke mal nicht. Heute kam dann noch ein Sensia 400 Film dazu, der ebenfalls nicht mehr zu gebrauchen ist.

Da ich die Historie der Filme festhalte, denke ich, das es nicht sonderlich förderlich ist, die Filme aufzutauen, einzufrieren etc. etc. etc.. Ich könnte mir vorstellen, das sich evtl. Kondenswasser am Film bildet und dann diesen Schaden verursacht.

Ich bin nun kein Chemiker, aber evtl. hats noch was damit zu tun.

Alles in allem: et hatt noch immer jutt jejange /biggrin.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="biggrin.gif" /> /biggrin.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="biggrin.gif" />

Bislang habe ich auch ausschließlich mit abgelaufenen Filmen fotografiert. Ebenfalls ohne Probleme.

Nun gut, die restlichen Filme sind ok.

Also auf ein Neues... /good.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="good.gif" /> /laugh.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="laugh.gif" />

Herzliche Grüße

Dieter



Dieter Gotzen  
Dieter Gotzen
Beiträge: 30
Registriert am: 21.07.2004


RE: Haltbarkeit von Filmen

#48 von Michael H , 11.11.2005 07:44

Wenn man die Filme in der geschlossenen Dose einfriert und auftaut, dann bildet sich Kondenswasser schlimmstenfalls außen an der Dose, aber nicht auf dem Film. Daran kann's nicht liegen.

Ich denke, daß die betroffenen Filme vorher schon überlagert waren.



Michael H  
Michael H
Beiträge: 2.167
Registriert am: 28.03.2005


RE: Haltbarkeit von Filmen

#49 von Juli ( gelöscht ) , 02.12.2005 21:47

Hatte bis jetzt auch noch nie Probleme mit meinen eingefrorenen, im Kühlschrank wieder aufgetauten Filmen.



Juli

RE: Haltbarkeit von Filmen

#50 von Noelle , 12.12.2005 21:05

Hallo! Ich habe neulich knapp 100m SW Negativfilm erstanden. Jetzt ist nur mein Problem, wie ich ihn lagern soll. Ich habe die orginal verschlossene Dose in den Kühlschrank gepackt. Nur was mache ich, wenn ich die Dose geöffnet habe und ein par Meter abschneide? Dann ist ja Feuchtigkeit in der Dose, die dann kondensieren würde, wenn ich den Film das nächste mal aus dem Kühlschrank holen würde!
Meine Idee war Kieselgel in die Dose zu geben, dann würde das ja die Feuchtigkeit aufnehmen.
Kann ich das machen?
Hat jemand eine andere Idee, bzw. wie macht ihr das?
Vielen Dank schon mal!



Noelle  
Noelle
Beiträge: 627
Registriert am: 24.09.2005


RE: Haltbarkeit von Filmen

#51 von christoph.ruest , 12.12.2005 22:37

Hallo Noelle,

Du hast da etwas falsch überlegt...

Also: Luft kann bei einer bestimmten Temperatur unter einem bestimmten Druck eine bestimmte Menge (Gramm) Wasser aufnehmen. Das nennt man dann Taupunkt (der maximalwert des Wassers unter Einbezug der o.g. Grössen).
Der Druck innerhalb und ausserhalb des Kühlschranks dürfte in etwa gleich gross sein,so dass dieser hier vernachlässigt werden darf.
Bleibt also noch die Temperatur. Warme Luft kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen,als kalte (daher ist die Luftfeuchtigkeit generell im Winter auch höher als im Sommer). Da der Film in der Fabrik sowieso bei fast 0% RH verpackt wird ("Schutzatmosphäre",ist die Lagerung kein Problem. Nun öffnest du die Dose. Wenn du die Dose wieder schliesst, befindet sich natürlich die Umgebungsluft in der Dose. Wenn du diese Dose nun in den Kühlschrank stellst, also abkühlst, kann es sein, dass die nun kältere Luft nicht mehr in der Lage ist, die Menge Feuchtigkeit, die in der wärmeren enthalten war, aufzunehmen, so dass sich Tropfen bilden (die Luft kondensiert aus). Wenn du nun die Dose wieder aus dem Kühlschrank nimmst, erwärmt sich die Luft wieder und kann wieder mehr Feuchtigkeit aufnehmen, so dass die Wassertropfen wieder verdunsten und der Film nach dem Aufwärmen wieder trocken ist.

Lange Rede, kurzer Sinn...
Mein Tipp: du solltest den Film bei möglichst geringer Luftfeuchtigkeit aus der Dose nehmen und wieder hineinlegen. Also entweder du gehst in einen Raum mit kontrollierter Atmosphäre (wie z.B. ein Laboratorium), was nicht ganz einfach sein dürfte, oder du schaust darauf, dass die "Verpacktemperatur" kleiner ist, als die Lagertemperatur und die "Auspacktemperatur" grösser ist, als die Lagertemperatur. Also du lagerst den Film z.B. bei 5°C. Dann nimmst du die Dose aus dem Kühlschrank und läst sie ein paar Stunden bei Zimmertemperatur stehen, bis sich die Dose erwärmt hat. Nun kannst du die Dose öffnen und den Film entnehmen, schneiden, etc. Dann legst du den Film wieder in die Dose und legst die (offene) Dose an einen Ort, der kälter ist, als dein Kühlschrank (jetzt im Winter z.B. nach draussen; im Sommer in einen Kühlraum, in den Tiefkühler, etc). Dann schliesst du die Dose und legst sie in den Kühlschrank. So wird es IN der Dose garantiert keine Kondensation geben, da die Dose in geschlossenem Zustand ja immer aufgewärmt wird (von eisig nach kalt, von kalt nach warm) und in geöffnetem Zustand abgekühlt wird (von warm nach eisig), denn wenn die Dose offen ist, kann die überschüssige Feuchte ja entweichen.

Gruss

Christoph



christoph.ruest  
christoph.ruest
Beiträge: 1.334
Registriert am: 11.11.2004


RE: Haltbarkeit von Filmen

#52 von Noelle , 12.12.2005 22:59

@ christoph.ruest: Danke für die schnelle Antwort! Dein Vorschlag klingt logisch, er ist halt recht aufwendig!
Wenn das Problem mit dem Kieselgel gelöst werden könnte wärre es ja viel einfacher! Das Kieselgel würde der Luft ja die Feuchtigkeit entziehen und ich könnte mir das ganze Prozedere mit den unterschiedlichen Temperaturen sparen!



Noelle  
Noelle
Beiträge: 627
Registriert am: 24.09.2005


RE: Haltbarkeit von Filmen

#53 von christoph.ruest , 13.12.2005 15:47

Ich weiss halt nicht,wie sich dieses Kieselgel chemisch genau zusammensetzt und wie es sich verhält,wenn es gelagert wird resp. nass wird.
Eventuell könnten Dämpfe o.Ä. den Film zerstören/angreifen oder was auch immer.
Vielleicht hat es hier einen Chemiker,der uns da weiterhelfen kann...

Gruss

Christoph



christoph.ruest  
christoph.ruest
Beiträge: 1.334
Registriert am: 11.11.2004


RE: Haltbarkeit von Filmen

#54 von Noelle , 13.12.2005 16:49

Die Hoffnung mit einem Chemiker hatte ich auch!
Allerdings wird Kieselgel ja auch zur Aufbewahrung von bestimmten Chemikalien eingesetzt und darf diese ja auch nicht mit Ausdünstungen verfälschen! Ich denke ich werde es mal ausprobieren, zwar nicht mit dem ganzen Material aber ein par Meter müssen dann für Versuchszwecke herhalten /good.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="good.gif" />
Ich werde meine Erfahrungen dann natürlich hier im Forum veröffentlichen



Noelle  
Noelle
Beiträge: 627
Registriert am: 24.09.2005


RE: Haltbarkeit von Filmen

#55 von ingobohn , 13.12.2005 18:07

Kieselgel ist nichts anderes als (chemisch inertes) Siliziumoxid (SiO2). Wenn man es fein vermahlt, ist die Oberfläche sehr groß. In ganz trockenem Zustand ist Kieselgel sehr hygroskopisch, d.h. "wasserziehend", und trocknet daher die umgebende Luft sehr stark. "Verbrauchtes" Kieselgel läßt sich durch Erhitzen wieder regenerieren.
Ergo: würde mich sehr wundern, wenn Kieselgel der Übeltäter wäre. /wink.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="wink.gif" />



ingobohn  
ingobohn
Beiträge: 11.247
Registriert am: 03.11.2003


RE: Haltbarkeit von Filmen

#56 von Noelle , 13.12.2005 18:40

@ingobohn: Super Danke! Wusste doch auf DAS Forum kann man sich verlassen!



Noelle  
Noelle
Beiträge: 627
Registriert am: 24.09.2005


RE: Haltbarkeit von Filmen

#57 von solanum_nigrum ( gelöscht ) , 05.04.2012 18:47

Ich habe heute zum ersten Mal einen Kodak Ektar in einem Expresslabor entwickeln lassen. Auf den Abzügen und den Negativen sind zum Einen teilweise feine Längsstreifen, zum anderen sichtbare Flecken, die nach Wasserflecken aussehen. Die Flecken sind nicht auf jedem Bild zu sehen und sie sind immer unterschiedlich, an der Kamera liegt es also nicht. Ist das jetzt ein Laborfehler oder lag es an der Lagerung? Der Film war ca. 2-3 Monate in der Kamera, was natürlich ziemlich lang ist, und lagerte davor im Kühlschrank. Ob ich ihn in der Dose aufwärmen ließ, kann ich nicht mehr sagen, aber ich habe alle Filme im Kühlschrank und es war das erste Mal, dass ich solche Flecken auf den Abzügen hatte...


solanum_nigrum

RE: Haltbarkeit von Filmen

#58 von Markus_FCB , 05.04.2012 21:01

Hm.
Ich lagere seit einem Jahr meine 2-3 Filme, die ich immer im Vorrat habe, auch Kühlschrank. Bei mir auch schon mal 2-4 Monate, bis ein Film Verwendung findet.
Bisher hatte ich noch keine Probleme. Bisher habe ich aber auch immer den Film aus der Dose genommen und ihm ein paar Stunden gegeben, damit er auf Zimmertemperatur kommen. Expressentwickler mag ich nicht und vertraue ich nicht. 1x dm probiert - das wars. Seitdem zahle ich lieber wieder ein paar Cent mehr.



Markus_FCB  
Markus_FCB
Beiträge: 86
Registriert am: 05.12.2010


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
| 2002- © so-fo.de | minolta-forum.de |
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen