RE: Minolta AF 2.8/20mm defekt?

#1 von bubu , 07.08.2014 12:56

Hallo Leute

Habe mein altes Minolta AF 2.8/20mm bis jetzt an der Ko-Mi Dynax 7D betrieben.

Eigentlich immer im AF-Betrieb.

Jetzt mit meiner neuen Sony a7r mit den Super MF-Funktionen habe ich bemerkt,

dass sich der Einstellring des Objektives leer (Widerstandslos) dreht.

AF funktioniert Tadellos - MF geht nicht. d.h. Ich kann nicht scharfstellen.

Irgend etwas muss sich da im inneren "Abgehängt" haben.




- Weiss hier jemand von diesem Problem? (Habe nichts gefunden.)

- Lohnt sich eine Reparatur noch? (gefühlt 20-jährige Linse)

- Kann man das selbst Reparieren? (Schräubchen locker?)




Gruß

bubu


Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten :-)

Meine Fotos[/url]


 
bubu
Beiträge: 1.170
Registriert am: 28.11.2004


RE: Minolta AF 2.8/20mm defekt?

#2 von Mark , 07.08.2014 15:00

Wie hast du das denn angeschlossen? Ich meine welchen Adapter hast du benutzt? Nativ passt das Objektiv ja nicht. Liegt es möglicherweise am Adapter?

Mark


Der Optimist ist meist genauso im Irrtum wie der Pessimist, aber er ist glücklicher dabei.

Kurt Neff

mein vitueller Beitrag


 
Mark
Beiträge: 6.890
Registriert am: 03.05.2003


RE: Minolta AF 2.8/20mm defekt?

#3 von bubu , 07.08.2014 22:52

Ich benutze den LA-EA4 doch daran liegt es nicht.

Sämtliche anderen Objektive die ich noch habe funktionieren super. Auch MF

Wenn ich das Objektiv abnehme, sehe ich beim drehen des Einstellrings,

dass das Teil wo die Stange des AF mit der Kamera verbunden wird, stehen bleibt.

Auch wenn ich das Objektiv an die Dynax 7D anflansche, dreht der Einstellring leer.

Nur habe ich das offensichtlich Jahrelang nicht bemerkt, da ich nie im MF-Modus Fotografierte. (außer Makro)




Gruß


Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten :-)

Meine Fotos[/url]


 
bubu
Beiträge: 1.170
Registriert am: 28.11.2004


RE: Minolta AF 2.8/20mm defekt?

#4 von matthiaspaul , 23.08.2014 01:53

ZITAT(bubu @ 2014-08-07, 22:52) Nur habe ich das offensichtlich Jahrelang nicht bemerkt, da ich nie im MF-Modus Fotografierte.[/quote]
Ich kann Dir zwar bei der eigentlichen Frage nicht weiterhelfen, aber daß der Einstellring bei diesem Objektiv praktisch widerstandslos dreht, ist dem Hörensagen nach wohl "normal" - ist jedenfalls auch bei meinem Exemplar des Minolta AF 2,8/20mm (N) so - da fällt ein "Durchdrehen" zunächst nicht auf (bis auf die fehlenden Endanschläge).

http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=32148

Der generell fehlende Drehwiderstand deutet darauf hin, daß der Fokusring ziemlich unmittelbar mit der Achse der AF-Spindel gekoppelt ist - die Drehrichtung ist umgekehrt. Vermutlich greift also ein Zahnrad am vorderen Ende der AF-Spindel direkt in das Innenzahnrad des Fokusrings - wenn dieses Zahlrad abgefallen oder gebrochen ist und auf der Achse durchdreht, würde das den von Dir beobachteten Effekt erklären. Das genaue Innenleben müßte sich mit dem Service Manual des Objektivs klären lassen.

Viele Grüße,

Matthias


"All the important human advances that we know of since historical times began
have been due to individuals of whom the majority faced virulent public opposition."
--Bertrand Russell

http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=13448 (Minolta Forum Thread Index)


matthiaspaul  
matthiaspaul
Beiträge: 14.595
Registriert am: 08.06.2004


RE: Minolta AF 2.8/20mm defekt?

#5 von Mark , 23.08.2014 10:41

Also an meinem hat der Ring einen spürbaren Widerstand. Jetzt nicht wie an einem 50er oder 85er, aber manspürt das man innen etwas mitdreht.
Mein 20er ist ein ziemlich altes, Maxxum, von 1988. da dreht sich der Fokusring mit. Gibt es noch spätere Varianten mit entkoppeltem Fokusring? So sollte soch ja sonst einfach feststellen lassen ob der Fojusring funktioniert oder nicht.

Mark


Der Optimist ist meist genauso im Irrtum wie der Pessimist, aber er ist glücklicher dabei.

Kurt Neff

mein vitueller Beitrag


 
Mark
Beiträge: 6.890
Registriert am: 03.05.2003


RE: Minolta AF 2.8/20mm defekt?

#6 von matthiaspaul , 23.08.2014 13:03

ZITAT(Mark @ 2014-08-23, 10:41) Also an meinem hat der Ring einen spürbaren Widerstand. Jetzt nicht wie an einem 50er oder 85er, aber manspürt das man innen etwas mitdreht.[/quote]
Das ist auch bei meinem Exemplar so, man spürt ganz leicht das "Zahnradklackern", aber wirklich sehr schwach - so leicht, daß man das Objektiv durch schnelles Hin- und Herdrehen um die Achse dazu bringen kann, daß es laut an die Endanschläge des Fokusrings knallt - so extrem habe ich das bisher noch von keinem anderen Objektiv erlebt.

Ich habe übrigens gerade nochmal nachgeschaut: Mein Exemplar ist das Sony 2,8/20mm (SAL-20F28), nicht das Minolta AF 2,8/20mm (n), aber die sind beide mechanisch baugleich.
ZITATMein 20er ist ein ziemlich altes, Maxxum, von 1988. da dreht sich der Fokusring mit. Gibt es noch spätere Varianten mit entkoppeltem Fokusring?[/quote]
Nein, das ist bis heute so geblieben.
ZITATSo sollte soch ja sonst einfach feststellen lassen ob der Fokusring funktioniert oder nicht.[/quote]
Spätestens, wenn die Endanschläge des Fokusrings fehlen, ja.

Viele Grüße,

Matthias


"All the important human advances that we know of since historical times began
have been due to individuals of whom the majority faced virulent public opposition."
--Bertrand Russell

http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=13448 (Minolta Forum Thread Index)


matthiaspaul  
matthiaspaul
Beiträge: 14.595
Registriert am: 08.06.2004


RE: Minolta AF 2.8/20mm defekt?

#7 von ddd , 23.08.2014 22:56

moin, ZITAT(bubu @ 2014-08-07, 22:52) Wenn ich das Objektiv abnehme, sehe ich beim drehen des Einstellrings, dass das Teil wo die Stange des AF mit der Kamera verbunden wird, stehen bleibt.
Auch wenn ich das Objektiv an die Dynax 7D anflansche, dreht der Einstellring leer.
Nur habe ich das offensichtlich Jahrelang nicht bemerkt, da ich nie im MF-Modus Fotografierte. (außer Makro)[/quote]
wie einige schon geschrieben haben, dreht der Fokusring bei den einfach aufgebauten kurzen Festbrennweiten sehr leicht.

Aber nach Deiner Beschreibung funktioniert der AF, aber der Fokusring dreht dabei nicht mit.

Das weitere gilt für alle Versionen des 20/2.8, die sich optisch und mechanisch nicht unterscheiden (Minolta AF 20/2.8, Minolta 20/2.8 (n), Sony SAL-20F28):
Die AF-Stangenkupplung greift direkt mit ihrem Zahnrad in die Aussenverzahnung des Fokustubus ein, da ist keinerlei weitere Übersetzung vorhanden. Das 20/2.8 fokussiert nicht durch Auszug, die Frontlinsen (1.+2. Linse) stehen fest. Die restlichen Linsen vor (3.-6.) und hinter (7.-10.) der Blende werden als Gruppen unabhängig voneinander bewegt, die Differenz ist aber klein und die Verschiebeweg auch. Daher ist das 20/2.8 sehr leichtgängig.

Wenn der AF funktioniert, bitte Gegenkontrolle: mit passendem Schlitzschraubendreher in die AF-Kupplung eingreifen und von Anschlag zu Anschlag drehen, dabei kann man hinten die Verschiebung der Rückgruppe direkt sehen, und von vorn die Bewegung der Gruppe L3-L6 anhand der Bewegung von L3. Von Anschlag zu Anschlag lässt sich die Spindel beim 20/2.8 nur ca. 1+3/4 Umdrehungen bewegen, das ist der "steilste" Fokustrieb aller A-mount-Objektive überhaupt.
Wenn dies wie beschrieben funktioniert, sonst Abweichungen bitte posten:

Die Entfernungsskala im Fenster sollte sich beim Drehen der AF-Spindel entsprechend mitbewegen. Tut sie vermutlich bei Deinem Exemplar nicht:

Fokusring drehen, während die AF-Spindel festgehalten wird. Lässt sich der Rind ohne "Hakeleien" endlos drehen? (dabei bewegt sich die Fokusskala)
.. Ja (sonst bitte beschreiben): Objektiv vorsichtig schütteln: klappern Teile wie kleine Schrauben oder Unterlegscheiben im vorderen, äußeren Teil herum?
.. .. Ja: die Verschraubung von Fokusring und Fokustubus hat sich gelöst (3 Schrauben M1.6x3.0 mit Unterlegscheibe).
.. .. Nein: ist das Objektiv ein Gebrauchtkauf?
.. .. .. Ja -> verbastelt ...
.. .. .. Nein - keine Idee

Das lässt sich aber "leicht" fixen, egal ob ein Vorbesitzer die Schrauben entfernt hat oder diese im Objektiv herumtrullern. Die Justage wird davon nicht berührt, allerdings muss man von vorn das Objektiv öffnen. Das Lösen des vorderen Ringes ist etwas tricky, wenn man das Spezialwerkzeug nicht hat. Er wird wie ein Filter herrausgeschraubt. Dahinter liegt direkt die Frontgruppe (L1+L2), Stellung markieren und herausnehmen, dann die drei Schrauben herausdrehen und den Fronttubus abnehmen. Jetzt liegt der Fokusring frei, der hat drei Bohrungen für die o.g. Schrauben, die nur in einer Stellung in die Gewinde des Fokustubus passen. am besten per AF-Spindel auf oo-Anschlag und Fokusring so drehen, dass im Fenster die oo-Postition an der Marke anliegt. Fehlende/rausgefallene Schrauben reindrehen und alles wieder zusammen bauen.

gruesze, thomas


wieder da ...


ddd  
ddd
Beiträge: 506
Registriert am: 19.11.2009


RE: Minolta AF 2.8/20mm defekt?

#8 von Robert_Auer , 24.08.2014 23:48

@ddd: Danke für die ausführliche Erläuterung. Mein MAF-20F28 ist zwar noch okay, jedoch schlägt der AF beim Ein- und Ausschalten von allen MAFs am härtesten gegen die Endstellungen, sodass das beschriebene Problem irgendwann auch bei meinem Objektiv auftreten könnte.


robert auer

Grüße aus Schwerin, der romantischen Sieben-Seen-Stadt in Ostsee-Nähe
(=> nur ~30km zur German Riviera :top


Robert_Auer  
Robert_Auer
Beiträge: 8
Registriert am: 16.07.2014


RE: Minolta AF 2.8/20mm defekt?

#9 von bubu , 26.08.2014 08:53

Hallo

Besten Dank für Eure Antworten.

Bin zurzeit im Ausland mit kaum vorhandenem Internetzugang.

Ich werde, sobald ich wieder Zuhause bin, mein Objektiv mal öffnen.

Das Objektiv war ein Neukauf. Zusammen mit der Dynax 7000i.

Es hat aber schon neu immer etwas geklappert im inneren.

Mit der Beschreibung von "ddd" sollte ich das schaffen. Danke @ddd.

(Etwas auseinandernehmen geht immer)

Mit der Hoffnung, dass ich es dann auch wieder richtig zusammen schrauben kann.




Gruß


Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten :-)

Meine Fotos[/url]


 
bubu
Beiträge: 1.170
Registriert am: 28.11.2004


RE: Minolta AF 2.8/20mm defekt?

#10 von bubu , 02.09.2017 16:15

Hallo Leute

Willkommen zurück nach langer Zeit.
Wollte hier mal Updaten:

Also ich habe mein 20er mal soweit wie möglich zerlegt und habe festgestellt,
dass sich im Inneren 3 Schräubchen verabschiedet haben.
Die sollten eigentlich den Drehring mit der Optik verbinden.
Wie konnten die herausfallen ? Keine Ahnung Möglicherweise war das ein Fabrikationsfehler
und ich habe es seit dem Neukauf einfach nie bemerkt. (nie manuell Fokussiert.)
Jedenfalls habe ich ein altes Exakta Objektiv geopfert um an zufällig Passende Schräubchen zu kommen.
Und siehe da, das Objektiv funktioniert nun wie neu


Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten :-)

Meine Fotos[/url]


Frank findet das Top
 
bubu
Beiträge: 1.170
Registriert am: 28.11.2004


   

Objektiv Minolta AF MACRO ZOOM 3x-1x/1.7-2.8
Minolta AF 28-85 mm F3.5-4.5 ... gutes Objektiv?

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
| 2002- © so-fo.de | minolta-forum.de |
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen