RE: Minolta Hi-MATIC E

#1 von ggeib , 07.05.2007 20:32

Hallo,

seit kurzem liegt bei mir eine neuwertige (! "Hi-Matic E" herum. Ist ja prinzipiell ein einfache Kamera mit einer lichtstarken 1,7/40mm Optik.

Womit ich allerdings nichts anfangen kann, ist die Rastfunktion an der Unterseite des Objektivs die mit den Buchstaben A bis E beschriftet ist. Was stellt man damit ein?
Auf der Rückseite befindet sich ein Hebel mit Blitzsymbol und den Einstellungen `Manuell´und `Automatik´. Was hat es damit auf sich?

Dann noch das Thema Batterie: mit was füttere ich das Teil?

Vielleicht hat jemand eine Bedienungsanleitung oder einen passenden Link?

Danke
Gruß
Gunther


Einige Bilder:


ggeib  
ggeib
Beiträge: 422
Registriert am: 02.05.2004


RE: Minolta Hi-MATIC E

#2 von fwiesenberg , 07.05.2007 20:48

ZITAt (ggeib @ 2007-05-07, 20:32) Dann noch das Thema Batterie: mit was füttere ich das Teil?[/quote]
Moin Gunther,

Batterien sind die PX640er Quecksilberzellen (und baugleiche).

Infos/Links:
http://mattdentonphoto.com/cameras/minolta_himatic_e.html
http://rangefinder.free.fr/Himatic_E.html


Grüße aus dem Westen der Republik!
Frank.


______________________________________________________________________________

http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=13448
www.fotowiesenberg.de

... zur Interpunktion:
"Als Mitglied der Uralten und Ehrwürdigen Loge ... war es für Herrn Parker Ehrensache, seine Satzzeichen niemals an die richtigen Stellen zu setzen."

(Terry Pratchett in "Schöne Scheine"

... zur Groß- und Kleinschreibung:
Ich behalte mir vor, Beiträge, die die in unserem Sprachraum allgemein übliche Groß- und Kleinschreibung ohne nachvollziehbare Begründung vermissen lassen, komplett zu ignorieren.


 
fwiesenberg
Beiträge: 10.064
Registriert am: 03.11.2004


RE: Minolta Hi-MATIC E

#3 von Mark , 07.05.2007 21:03

Gibt es aber nicht mehr die Batterien. Ich habe mir aus zwei Rundlingen zwei Adapter gedreht. Das hat mich eine Flasche Rotwein gekostet und den Sprit, etwaige Adapter im Netz müssen da aus purem Platin oder Gold sein bei den geforderten Preisen.

Man kann antürlich auch was aus Alufolie basteln. Das ist dann aber nicht so schick und ausserdem doch recht fummelig.

Mark


Der Optimist ist meist genauso im Irrtum wie der Pessimist, aber er ist glücklicher dabei.

Kurt Neff

mein vitueller Beitrag


 
Mark
Beiträge: 6.890
Registriert am: 03.05.2003


RE: Minolta Hi-MATIC E

#4 von ggeib , 07.05.2007 21:12

ZITAt (fwiesenberg @ 2007-05-07, 20:48) Batterien sind die PX640er Quecksilberzellen (und baugleiche).[/quote]

Danke Frank!

Allerdings sind die PX640 nicht mehr im Handel (oder gibt es geheime Quellen?). Gibt es Ersatz für diese?

Beim 2. Link kann ich nur sagen: schöne Bilder. /pardon.gif" style="vertical-align:middle" emoid="ardon:" border="0" alt="pardon.gif" /> Mit dem Text kann ich leider nix anfangen. Französisch ist ok, aber mit dem lesen haperts. /ninja.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="ninja.gif" />

Beste Grüße
Gunther


Einige Bilder:


ggeib  
ggeib
Beiträge: 422
Registriert am: 02.05.2004


RE: Minolta Hi-MATIC E

#5 von ggeib , 07.05.2007 21:18

ZITAt (Mark @ 2007-05-07, 21:03) Ich habe mir aus zwei Rundlingen zwei Adapter gedreht.
Mark[/quote]

Hi Mark,

für welche Batterien hast Du die Adapter gebaut?

Gruß
Gunther


Einige Bilder:


ggeib  
ggeib
Beiträge: 422
Registriert am: 02.05.2004


RE: Minolta Hi-MATIC E

#6 von Mark , 07.05.2007 21:24

ZITAt (ggeib @ 2007-05-07, 21:12) Allerdings sind die PX640 nicht mehr im Handel (oder gibt es geheime Quellen?).[/quote]
Die Batterien sind quecksilberhaltig und daher schon seit Jahren verboten. Man kann mit Glück in der "dritten Welt" noch welche bekommen, aber auch das dürfte sich mittlerweile erledigt haben.
ZITAt (ggeib @ 2007-05-07, 21:12) Gibt es Ersatz für diese?[/quote]
Eigentlich lautet die Antwort "nein". Es gibt keine Batterie in passender Größe. Allerdings kann man sich mit einem Adapter behelfen (gucksdu hier), was ein klares Jein als Antwort wohl richtiger trifft.
Wie ich schon schrieb ist das aber lediglich ein "Rundling" der passend für eine SR44 ausgehöhlt ist. Das kann man selbst bauen oder wenn man eine Metallbude in der Nähe hat, machen lassen.
Ich habe leider keine Drehbank, also habe ich den Meister bestochen (Flasche Rotwein) das er mir das abdreht. Hat er gern gemacht und ich habe so meine HiMatics wieder zum Laufen gebracht.

Mark


Der Optimist ist meist genauso im Irrtum wie der Pessimist, aber er ist glücklicher dabei.

Kurt Neff

mein vitueller Beitrag


 
Mark
Beiträge: 6.890
Registriert am: 03.05.2003


RE: Minolta Hi-MATIC E

#7 von Mark , 07.05.2007 21:28

Ach so, habe ich vergessen, es gibt leider keine 1.35V Lösung. Die SR44 ist ja bekanntlich die 1.5V Wald- und Wiesenbatterie. Damit kann die Kamera sehr gut umgehen. Man kann da auch noch ein wenig tweaken, muss man aber nicht.
Im Endeffekt bedeutet der Kniff mit dem Adapter das die Kamera nicht mehr so ganz genau belichtet, was Diafilm als Bildträger so gut wie ausschliesst. Negativfilme und s/w Filme sind aber kein Problem.

Für Dias ist die Kamera eh nicht so 100% geeignet glaube ich.

Mark


Der Optimist ist meist genauso im Irrtum wie der Pessimist, aber er ist glücklicher dabei.

Kurt Neff

mein vitueller Beitrag


 
Mark
Beiträge: 6.890
Registriert am: 03.05.2003


RE: Minolta Hi-MATIC E

#8 von ggeib , 07.05.2007 21:38

Danke Mark und Frank,

der Adapter ist demnach mein kleinstes Problem. /biggrin.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="biggrin.gif" /> Drehbank und Material habe ich im ständigen Zugriff.
Jetzt nur mal schaun wo es die Batterien gibt.

Nochmal Danke.

Gruß
Gunther

PS: zu meinen anderen Fragen wisst Ihr nix?


Einige Bilder:


ggeib  
ggeib
Beiträge: 422
Registriert am: 02.05.2004


RE: Minolta Hi-MATIC E

#9 von BerndFranzen , 07.05.2007 21:47

ZITAt (ggeib @ 2007-05-07, 20:32) Auf der Rückseite befindet sich ein Hebel mit Blitzsymbol und den Einstellungen `Manuell´und `Automatik´. Was hat es damit auf sich?[/quote]
Damit schaltest Du die Blitzautomatik ein. Irgendwo hat die Kamera eine Einstellmöglichkeit für die Leitzahl des (manuellen) Blitzgeräts. Aus dieser Information und der eingestellten Entfernung am Objektiv stellt die Kamera die passende Blende ein.
Das Ganze nennt sich "easy flash system" und funktioniert, solange sich zwischen der Kamera und dem Hauptmotiv in der eingestellten Entfernung nichts anderes befindet - ohne Computer.
Das Blitzgerät muß dabei die volle Leistung entsprechend der Leitzahl abgeben.


"Wer ein guter Fotograf sein will, muss mehr sehen als die anderen und anders sehen als die anderen. Wenn er auf den Auslöser gedrückt hat, dann muss er auch wissen, wie er aus dem Filmmaterial Negative macht, mit denen er alle Ideen verwirklichen kann, die ihm bei der Verarbeitung kommen." (Chargesheimer)

Bernd


 
BerndFranzen
Beiträge: 1.184
Registriert am: 23.12.2004


RE: Minolta Hi-MATIC E

#10 von fwiesenberg , 07.05.2007 21:58

ZITAt (ggeib @ 2007-05-07, 21:38) PS: zu meinen anderen Fragen wisst Ihr nix?[/quote]

Leider (momentan) nein.
Aber ich meine, ein Manual irgendwo durchs Netz geistern gesehen zu haben. Bekomme das Phantom aber (noch) nicht zu fassen... /pardon.gif" style="vertical-align:middle" emoid="ardon:" border="0" alt="pardon.gif" />

Ab und zu tauchen die Queckis auch mal bei eBay o.ä. auf.
Altbestand - aber das ist kein Problem, da die Dinger anscheinend (zumindest in Relation zu übrigem elektrisch-/elektronischem Gerät) unbegrenzt lagerfähig sind.
Bei den Bastellösungen habe ich meine Zweifel, ob die Belichtungsmessung ausreichend zuverlässig arbeitet, da (neben der ursprünglichen 1,5V/1,35V Leerlaufspannungs-Differenz) die Entladekennlinien von den Alkaline- bzw. Silberoxid-Knopfzellen und den Queckies recht unterschiedlich sind. Eigene Erfahrungswerte mit den HiMatics habe ich diesbezüglich aber nicht, da ich für meine noch Quecksilberzellen habe.


Grüße aus dem Westen der Republik!
Frank.


______________________________________________________________________________

http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=13448
www.fotowiesenberg.de

... zur Interpunktion:
"Als Mitglied der Uralten und Ehrwürdigen Loge ... war es für Herrn Parker Ehrensache, seine Satzzeichen niemals an die richtigen Stellen zu setzen."

(Terry Pratchett in "Schöne Scheine"

... zur Groß- und Kleinschreibung:
Ich behalte mir vor, Beiträge, die die in unserem Sprachraum allgemein übliche Groß- und Kleinschreibung ohne nachvollziehbare Begründung vermissen lassen, komplett zu ignorieren.


 
fwiesenberg
Beiträge: 10.064
Registriert am: 03.11.2004


RE: Minolta Hi-MATIC E

#11 von Zoowilli , 07.05.2007 22:01

ZITAt (ggeib @ 2007-05-07, 21:38) Jetzt nur mal schaun wo es die Batterien gibt.[/quote]
Die Batterie LR 44 gibt es unter AG13, L1154 und ähnliche Nummern fast überall, sogar im gut sortierten Zoofachgeschäft, da sie dort als Erstz für die Batterien in den Blinkhalsbändern verwendet werden.



Zoowilli  
Zoowilli
Beiträge: 264
Registriert am: 13.04.2006


RE: Minolta Hi-MATIC E

#12 von fwiesenberg , 07.05.2007 22:01

ZITAt (fwiesenberg @ 2007-05-07, 21:58) ZITAt (ggeib @ 2007-05-07, 21:38) PS: zu meinen anderen Fragen wisst Ihr nix?[/quote]

Leider (momentan) nein.
Aber ich meine, ein Manual irgendwo durchs Netz geistern gesehen zu haben. Bekomme das Phantom aber (noch) nicht zu fassen... /pardon.gif" style="vertical-align:middle" emoid="ardon:" border="0" alt="pardon.gif" />
[/quote]

Da hätte eigentlich was sein sollen:
http://naneuri.rokkorclub.net/Hi-Matic_E/Hi-Matic_E.html


Grüße aus dem Westen der Republik!
Frank.


______________________________________________________________________________

http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=13448
www.fotowiesenberg.de

... zur Interpunktion:
"Als Mitglied der Uralten und Ehrwürdigen Loge ... war es für Herrn Parker Ehrensache, seine Satzzeichen niemals an die richtigen Stellen zu setzen."

(Terry Pratchett in "Schöne Scheine"

... zur Groß- und Kleinschreibung:
Ich behalte mir vor, Beiträge, die die in unserem Sprachraum allgemein übliche Groß- und Kleinschreibung ohne nachvollziehbare Begründung vermissen lassen, komplett zu ignorieren.


 
fwiesenberg
Beiträge: 10.064
Registriert am: 03.11.2004


RE: Minolta Hi-MATIC E

#13 von fwiesenberg , 07.05.2007 22:03

ZITAt (Zoowilli @ 2007-05-07, 22:01) ZITAt (ggeib @ 2007-05-07, 21:38) Jetzt nur mal schaun wo es die Batterien gibt.[/quote]
Die Batterie LR 44 gibt es unter AG13, L1154 und ähnliche Nummern fast überall, sogar im gut sortierten Zoofachgeschäft, da sie dort als Erstz für die Batterien in den Blinkhalsbändern verwendet werden.
[/quote]

War nicht AG13 eine Alkaline-Zelle und LR44 eine Silberoxid-Knopfzelle?
Die Maße sind gleich - aber längst nicht jede Kamera, wo die AG13 auch reinpassen, kommen auch mit diesen zurecht.


Grüße aus dem Westen der Republik!
Frank.


______________________________________________________________________________

http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=13448
www.fotowiesenberg.de

... zur Interpunktion:
"Als Mitglied der Uralten und Ehrwürdigen Loge ... war es für Herrn Parker Ehrensache, seine Satzzeichen niemals an die richtigen Stellen zu setzen."

(Terry Pratchett in "Schöne Scheine"

... zur Groß- und Kleinschreibung:
Ich behalte mir vor, Beiträge, die die in unserem Sprachraum allgemein übliche Groß- und Kleinschreibung ohne nachvollziehbare Begründung vermissen lassen, komplett zu ignorieren.


 
fwiesenberg
Beiträge: 10.064
Registriert am: 03.11.2004


RE: Minolta Hi-MATIC E

#14 von ggeib , 07.05.2007 22:06

ZITAt (BerndFranzen @ 2007-05-07, 21:47) ZITAt (ggeib @ 2007-05-07, 20:32) Auf der Rückseite befindet sich ein Hebel mit Blitzsymbol und den Einstellungen `Manuell´und `Automatik´. Was hat es damit auf sich?[/quote]
Damit schaltest Du die Blitzautomatik ein. Irgendwo hat die Kamera eine Einstellmöglichkeit für die Leitzahl des (manuellen) Blitzgeräts. Aus dieser Information und der eingestellten Entfernung am Objektiv stellt die Kamera die passende Blende ein.
Das Ganze nennt sich "easy flash system" und funktioniert, solange sich zwischen der Kamera und dem Hauptmotiv in der eingestellten Entfernung nichts anderes befindet - ohne Computer.
Das Blitzgerät muß dabei die volle Leistung entsprechend der Leitzahl abgeben.
[/quote]

Hallo Bernd,

jetzt gibt es Licht ins Dunkel! Dann bestimmt die Rastung unten am Objektiv wohl die Leitzahl (die an der Kamerarückseite aufgepappt ist) und die daraus resultierende Blitzreichweite.

Danke

Gruß
Gunther


Einige Bilder:


ggeib  
ggeib
Beiträge: 422
Registriert am: 02.05.2004


RE: Minolta Hi-MATIC E

#15 von BerndFranzen , 07.05.2007 22:07

ZITAt (ggeib @ 2007-05-07, 21:38) PS: zu meinen anderen Fragen wisst Ihr nix?[/quote]Mal sehen...

ZITATWomit ich allerdings nichts anfangen kann, ist die Rastfunktion an der Unterseite des Objektivs die mit den Buchstaben A bis E beschriftet ist. Was stellt man damit ein?[/quote]
Wenn Du an diesem Ring drehst, was verändert sich dann?
Da diese Kamera ein nach Matt Denton Zeitautomat ist, bleiben als Einstellmöglichkeiten ja nur noch Entfernung, Blende oder die Leitzahl für die Blitzautomatik.
Die Entfernung wirst Du im Sucher kontrollieren können.
Die Einstellung der Blende kannst du bei geöffneter Rückwand überprüfen, ebenso die Auswirkungen der Leitzahleinstellung fürs Blitzen.

Mist! Zu spät.
Ergänzung: Die Umsetzung der Leitzahl in die Buchstaben wirst Du dann im Manual finden :-(


"Wer ein guter Fotograf sein will, muss mehr sehen als die anderen und anders sehen als die anderen. Wenn er auf den Auslöser gedrückt hat, dann muss er auch wissen, wie er aus dem Filmmaterial Negative macht, mit denen er alle Ideen verwirklichen kann, die ihm bei der Verarbeitung kommen." (Chargesheimer)

Bernd


 
BerndFranzen
Beiträge: 1.184
Registriert am: 23.12.2004


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
| 2002- © so-fo.de | minolta-forum.de |
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen