RE: E-Bajonett-Adapter mit integriertem Filterhalter

#1 von matthiaspaul , 19.05.2015 00:18

Was kann man Sinnvolles mit dem gewonnenen Platz für den nicht mehr notwendigen Spiegelkasten machen?

Deo-Tech möchte den Platz für einen universellen Filtereinschub nutzen, der in die eigenen E-Bajonett-Adapter namens OWL Filter-Adapter integriert ist und verschiedene Typen von Filterhaltern aufnehmen kann, u.a. auch einen für Gel-Filter und für herkömmliche E52-Filter.

Wim Arys hat sich das mal näher angeschaut:

http://www.wimarys.com/deo-tech-owl-filter-adapter-review/

Ich finde die Idee gut, obwohl das System meines Erachtens deutlich mehr Chancen hätte, wenn auch noch E55-Filter passen würden, denn diverse Filtertypen, die es in E55-Fassung gibt, sind in E52-Fassung nicht zu bekommen (man denke nur an die Minolta Portrayer-Filter), mal davon abgesehen, daß E55 auch für Frontfilter sehr viel weiter verbreitet ist als E52. Und für Step-Up-Ringe ist nun wirklich kein Platz im Filterhalter...

Andererseits, die speziell für solche Drop-In-Filterhalter gedachten Einschraubglasfilter haben bei Minolta und Sony ein E42(x0,75mm)-Gewinde, bei Nikon entweder E39 oder E52, bei Canon entweder E32 oder E52 und bei Sigma E46 - diese Typen sind also schon mal abgedeckt...

Die Crowdfunding-Initiative auf Indiegogo war nicht besonders erfolgreich, so daß nicht klar ist, was aus der Sache wird:

http://www.indiegogo.com/projects/owl-worl...-filter-adapter

Viele Grüße,

Matthias


"All the important human advances that we know of since historical times began
have been due to individuals of whom the majority faced virulent public opposition."
--Bertrand Russell

http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=13448 (Minolta Forum Thread Index)


matthiaspaul  
matthiaspaul
Beiträge: 14.595
Registriert am: 08.06.2004


RE: E-Bajonett-Adapter mit integriertem Filterhalter

#2 von woeffe , 19.05.2015 16:38

ZITAT(matthiaspaul @ 2015-05-19, 0:18) Was kann man Sinnvolles mit dem gewonnenen Platz für den nicht mehr notwendigen Spiegelkasten machen?

Deo-Tech möchte den Platz für einen universellen Filtereinschub nutzen, der in die eigenen E-Bajonett-Adapter namens OWL Filter-Adapter integriert ist und verschiedene Typen von Filterhaltern aufnehmen kann, u.a. auch einen für Gel-Filter und für herkömmliche E52-Filter.

...[/quote]


Bei Objektiven mit Einschubfiltern ist es doch so, dass ein (Neutralgrau-)Filter oder ein entsprechendes Glas in die Objektivrechnung einbezogen wird. Demzufolge soll bei diesen Linsen, will man keinen Filter drin haben, zumindest das optische Glas eingesetzt sein. Wie ist das nun, wenn wir in den Strahlengang von Objektiven, bei denen so etwas nicht vorgesehen ist, einfach einen Filter einschieben? Gibt es da keine Bedenken bezüglich Schärfe, CA u. dgl?

LG Peter



woeffe  
woeffe
Beiträge: 107
Registriert am: 21.07.2006


RE: E-Bajonett-Adapter mit integriertem Filterhalter

#3 von matthiaspaul , 19.05.2015 17:14

ZITAT(woeffe @ 2015-05-19, 16:38) Wie ist das nun, wenn wir in den Strahlengang von Objektiven, bei denen so etwas nicht vorgesehen ist, einfach einen Filter einschieben? Gibt es da keine Bedenken bezüglich Schärfe, CA u. dgl?[/quote]
Doch, aber die gibt es auch, wenn Du einen Filter vor ein Objektiv setzt (wobei die Anforderungen an rückseitige Filter höher sind als für Frontfilter). Solange ein Filter nicht explizit Teil der Optikrechnung ist, ist der beste Filter immer noch kein Filter... ardon:

Viele Grüße,

Matthias


"All the important human advances that we know of since historical times began
have been due to individuals of whom the majority faced virulent public opposition."
--Bertrand Russell

http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=13448 (Minolta Forum Thread Index)


matthiaspaul  
matthiaspaul
Beiträge: 14.595
Registriert am: 08.06.2004


RE: E-Bajonett-Adapter mit integriertem Filterhalter

#4 von nonova , 20.05.2015 12:47

QUOTE (matthiaspaul @ 2015-05-18, 23:18) Was kann man Sinnvolles mit dem gewonnenen Platz für den nicht mehr notwendigen Spiegelkasten machen?[/quote]

Ich könnte mir einen LA-EA Adapter vorstellen mit integriertem variablen ND Filter für die Videofilmer



nonova  
nonova
Beiträge: 1.107
Registriert am: 02.05.2004


RE: E-Bajonett-Adapter mit integriertem Filterhalter

#5 von stevemark , 21.05.2015 10:45

ZITAT(woeffe @ 2015-05-19, 15:38) ZITAT(matthiaspaul @ 2015-05-19, 0:18) Was kann man Sinnvolles mit dem gewonnenen Platz für den nicht mehr notwendigen Spiegelkasten machen?

Deo-Tech möchte den Platz für einen universellen Filtereinschub nutzen, der in die eigenen E-Bajonett-Adapter namens OWL Filter-Adapter integriert ist und verschiedene Typen von Filterhaltern aufnehmen kann, u.a. auch einen für Gel-Filter und für herkömmliche E52-Filter.

...[/quote]


Bei Objektiven mit Einschubfiltern ist es doch so, dass ein (Neutralgrau-)Filter oder ein entsprechendes Glas in die Objektivrechnung einbezogen wird. Demzufolge soll bei diesen Linsen, will man keinen Filter drin haben, zumindest das optische Glas eingesetzt sein. Wie ist das nun, wenn wir in den Strahlengang von Objektiven, bei denen so etwas nicht vorgesehen ist, einfach einen Filter einschieben? Gibt es da keine Bedenken bezüglich Schärfe, CA u. dgl?

LG Peter
[/quote]
Ja klar gibt es da Bedenken! Unkritisch sind allenfalls die sehr dünnen Folienfilter ...


ZITAT(matthiaspaul @ 2015-05-19, 16:14) ZITAT(woeffe @ 2015-05-19, 16:38) Wie ist das nun, wenn wir in den Strahlengang von Objektiven, bei denen so etwas nicht vorgesehen ist, einfach einen Filter einschieben? Gibt es da keine Bedenken bezüglich Schärfe, CA u. dgl?[/quote]
Doch, aber die gibt es auch, wenn Du einen Filter vor ein Objektiv setzt (wobei die Anforderungen an rückseitige Filter höher sind als für Frontfilter). Solange ein Filter nicht explizit Teil der Optikrechnung ist, ist der beste Filter immer noch kein Filter... ardon:

Viele Grüße,

Matthias
[/quote]

Die Antwort des Theoretikers ... Nein, im Ernst: Nimm mal ein MinAF 2.8/300 APO G inkl Einschub- und Frontfilter (beide in die Rechnung mit einbezogen) und fokussiere das Objektiv auf ein Sujet im "Unendlichen". Mache dann bei f2.8 zwei kleine Versuche:

1) Entfernen des Frontfilters (ca. 3mm dick) bei belassenem Einschubfilter
2) Entfernen des Einschubfilters (<2mm dick) bei belassenem Frontfilter

Falls Du das Experiment mal machst, siehst Du sofort, wo im Strahlenverlauf ein nicht in die Rechnung einbezogener Filter kritisch ist und wo nicht...

Gr Steve


http://www.artaphot.ch


 
stevemark
Beiträge: 3.408
Registriert am: 13.09.2004


RE: E-Bajonett-Adapter mit integriertem Filterhalter

#6 von nonova , 25.06.2015 13:17

QUOTE (stevemark @ 2015-05-21, 10:45) QUOTE (woeffe @ 2015-05-19, 15:38) QUOTE (matthiaspaul @ 2015-05-19, 0:18) Was kann man Sinnvolles mit dem gewonnenen Platz für den nicht mehr notwendigen Spiegelkasten machen?

Deo-Tech möchte den Platz für einen universellen Filtereinschub nutzen, der in die eigenen E-Bajonett-Adapter namens OWL Filter-Adapter integriert ist und verschiedene Typen von Filterhaltern aufnehmen kann, u.a. auch einen für Gel-Filter und für herkömmliche E52-Filter.

...[/quote]


Bei Objektiven mit Einschubfiltern ist es doch so, dass ein (Neutralgrau-)Filter oder ein entsprechendes Glas in die Objektivrechnung einbezogen wird. Demzufolge soll bei diesen Linsen, will man keinen Filter drin haben, zumindest das optische Glas eingesetzt sein. Wie ist das nun, wenn wir in den Strahlengang von Objektiven, bei denen so etwas nicht vorgesehen ist, einfach einen Filter einschieben? Gibt es da keine Bedenken bezüglich Schärfe, CA u. dgl?

LG Peter
[/quote]
Ja klar gibt es da Bedenken! Unkritisch sind allenfalls die sehr dünnen Folienfilter ...


QUOTE (matthiaspaul @ 2015-05-19, 16:14) QUOTE (woeffe @ 2015-05-19, 16:38) Wie ist das nun, wenn wir in den Strahlengang von Objektiven, bei denen so etwas nicht vorgesehen ist, einfach einen Filter einschieben? Gibt es da keine Bedenken bezüglich Schärfe, CA u. dgl?[/quote]
Doch, aber die gibt es auch, wenn Du einen Filter vor ein Objektiv setzt (wobei die Anforderungen an rückseitige Filter höher sind als für Frontfilter). Solange ein Filter nicht explizit Teil der Optikrechnung ist, ist der beste Filter immer noch kein Filter... ardon:

Viele Grüße,

Matthias
[/quote]

Die Antwort des Theoretikers ... Nein, im Ernst: Nimm mal ein MinAF 2.8/300 APO G inkl Einschub- und Frontfilter (beide in die Rechnung mit einbezogen) und fokussiere das Objektiv auf ein Sujet im "Unendlichen". Mache dann bei f2.8 zwei kleine Versuche:

1) Entfernen des Frontfilters (ca. 3mm dick) bei belassenem Einschubfilter
2) Entfernen des Einschubfilters (<2mm dick) bei belassenem Frontfilter

Falls Du das Experiment mal machst, siehst Du sofort, wo im Strahlenverlauf ein nicht in die Rechnung einbezogener Filter kritisch ist und wo nicht...

Gr Steve
[/quote]

Ich vermute auch dass es bei dickeren Glasfiltern zu Problemen mit der Fokussierung kommt, es ist ja eine planparallele Platte mit entsprechendem Versatz. Selbst die Dicke des Filters vor dem Sensor fliesst ja inzw. ins Optikdesign ein und daher kann ich mir solche Einschubfilteradapter mehr als Effektzubehör vorstellen wo es nicht auf beste Bildqualität, sondern eben auf den Effekt/"Look" ankommt.

So ein varaibler Graufilter sollte doch technisch als "LCD Lichtventil" realisierbar sein?! Man liest dass Displays schon mit 0,1mm Dicke geplant sind...
http://www.digitimes.com/supply_chain_wind...=VL&seq=201



nonova  
nonova
Beiträge: 1.107
Registriert am: 02.05.2004


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
| 2002- © so-fo.de | minolta-forum.de |
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen