RE: Minolta 2x M/A Converter S und L

#1 von matthiaspaul , 28.10.2004 20:55

Hallo,

da ich hier noch keine Informationen zu den beiden Telekonvertern "Minolta 2x M/A Converter-S" (2583-107) und "Minolta 2x M/A Converter-L" (2584-107) zum Anschluß von Minolta SR/MC/MD-Objektiven an AF-Gehäuse gefunden habe, hier ein paar Informationen zu diesen nur in der Einführungsphase des AF-Systems lieferbaren Teilen aus den zugehörigen Manuals:

- Der Konverter S ist für Brennweiten bis 300mm gerechnet, der Konverter L hingegen für Brennweiten ab 300mm.

- Die Adapter übertragen weder die Blende (kein Abblenden durch die Kamera möglich) noch wird Autofokus unterstützt. Es gibt auch keine elektrischen Kontakte. D.h. es ist lediglich Arbeitsblendenmessung möglich, die aber meines Wissen von allen (oder zumindest fast allen außer der 2xi, 3xi und SPxi) Minolta AF-Gehäusen unterstützt wird, solange keine elektronische Kupplung zum Objektiv besteht.
(Um eine Positivliste zu geben, beide Adapter wurden von mir an der Minolta 9000 AF, der Minolta Dynax 9xi und der Minolta Dynax 9 mit Erfolg getestet.)
Siehe auch: http://www.drymounting.de/dreamagon/dynax.htm und http://jwhub.xtdnet.nl/mug/af-tips.html

- Technische Daten:

1
2
3
4
5
6
7
8
9
 
Eigenschaften:      Typ "S"                    Typ "L"
 
Vergrößerung:       2x                         2x
Optische Anordnung: 7 Elemente in 6 Gruppen    5 Elemente in 3 Gruppen
Vergütung:          Minolta Achromatic         Minolta Achromatic
Belichtungsfaktor:  4x                         4x
Kupplung:           Keine                      Keine
Abmessungen:        Durchmesser 64 x 40,5mm    Durchmesser 64 x 51,5mm
Gewicht:            210g                       240g
 


- Kompatibilitätsliste:

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
 
Objektiv:                    Typ "S"  Typ "L"
 
MD/MC   4,0/7,5              [1]      [4]
MD/MC   2,8/16               [1]      [4]
MD/MC   4,0/17               [1]      [4]
MD      2,8/20               [1]      [4]
MC      2,8/21               [1]      [4]
MD/MC   2,8/24               [1]      [4]
MD/MC   2,0/28               [1]      [4]
MC      2,5/28               [1]      [4]
MD/MC   2,8/28               [1]      [4]
MD/MC   3,5/28               [1]      [4]
MD/MC   1,8/35               [1]      [4]
MD/MC   2,8/35               [1]      [4]
MD      2,0/45               [1]      [4]
MD      1,2/50               [1]      [4]
MD/MC   1,4/50               [1]      [4]
MD/MC   1,7/50               [1]      [4]
MC      2,0/50               [1]      [4]
MC      1,7/55               [1]      [4]
MC      1,9/55               [1]      [4]
MC      1,2/58               [1]      [4]
MC      1,4/58               [1]      [4]
MD/MC   1,7/85               [1]      [3]
MD      2,0/85               [1]      [3]
MD/MC   2,5/100              [1]      [3]
MD      2,0/135              [1+7]    [2+7]
MD/MC   2,8/135              [1]      [3]
MD/MC   3,5/135              [1]      [3]
MD      2,8/200              [1]      [3]
MC      3,5/200              [1]      [3]
MD/MC   4,0/200              [1]      [1]
MC      4,5/200              [1]      [1]
MD      4,5/300              [1+6]    [1+6]
MC      4,5/300              [1+6]    [1+6]
MD/MC   5,6/300              [1]      [1]
MD/MC   5,6/400              [2]      [1]
MD      6,3/600              [2]      [1]
Telyt-S 6,3/800              [2+7]    [1+5+7]
RF      5,6/250              [1]      [3]
RF      8,0/500              [1]      [1]
RF      8,0/800              [3+5]    [1]
RF      11,0/1600            [2]      [1+5]
MD      3,5/24-35            [1+7]    [4+7]
MD      4,0/24-50            [1]      [4]
MD      3,5-4,5/28-85        [1+7]    [4+7]
MD      3,5/35-70            [1]      [4]
MD      3,5-4,5/35-105       [1+7]    [3+7]
MD      3,5-4,5/35-135       [1+7]    [2+7]
MC      2,8/40-80            [1]      [4]
MD      3,5/50-135           [1]      [3]
MD      4,0/70-210           [1+7]    [3+7]
MD      4,0/75-150           [1+7]    [3+7]
MD      4,5/75-200           [1]      [3]
MC      4,5/80-200           [1]      [4]
MD/MC   5,6/100-200          [1]      [3]
MD      5,6/100-300          [1+7]    [3+7]
MD/MC   8,0/100-500          [2]      [1]
MD/MC   2,8/24 VFC           [1]      [4]
         2,8/35 Shift CA      [2]      [4]
MC      2,8/85 Varisoft      [1]      [3]
MD/MC   3,5/50 Macro         [1]      [4]
MD/MC   3,5/100 Macro        [1]      [3]
MD      4,0/100 Macro        [1]      [3]
 


Anmerkungen:[1] Kompatible Kombination[2] Nicht empfohlen (starker Verlust an Bildqualität)[3] Unzureichende optische Qualität bei voller Öffnung, aber akzeptabel,
falls um ein bis zwei Stufen abgeblendet wird[4] Vorsicht - nicht verwenden! Objektiv oder Konverter könnte beschädigt werden![5] Vignettierung ist möglich.[6] Werden separat als "MD" und "MC" gelistet, obwohl sonst immer zu
"MD/MC" zusammengefaßt wurde. Könnte auf einen Tippfehler im
Original hindeuten. (Zum Vergleich: In der Anleitung der älteren
Telekonverter "300-S" und "300-L" werden diese auch tatsächlich zu
einem Punkt zusammengefaßt.)[7] Zum Vergleich: Werden in der mir vorliegenden Anleitung zu den alten
MD-Telekonvertern "300-S" und "300-L" noch nicht gelistet, wohl aber in
der Original-Anleitung zum "2x M/A Converter-S" und "2x M/A Converter-L".Trotz der rein mechanischen Kupplung sind diese beiden Konverter wegen ihrer vergleichsweise hohen optischen Leistung empfehlenswert.

Aufgrund der bekannten technischen Eckdaten kann man davon ausgehen, daß diese beiden Konverter optisch identisch mit den entsprechenden Minolta 2x Telekonvertern "300-S" und "300-L" (MD mit Blendenkopplung) sind und diesbezügliche Erfahrungsberichte direkt übertragbar sind.
Jedenfalls entsprechen die Eckdaten exakt denen der beiden älteren Telekonverter und auch die Objektivkompatibilitätsliste stimmt bei allen in den jeweils beiden Anleitungssätzen aufgeführten Objektiven exakt überein.
Die "300-S" & "L"-Varianten haben allerdings den Vorteil, daß dort auch die Blendenkupplung in vollem Umfang funktioniert, d.h. man muß nicht mit Arbeitsblendenbetrieb leben und kann sämtliche Automatikfunktionen der jeweiligen Kamera nutzen - eigentlich unverständlich, warum Minolta das bei den Konvertern für das AF-System nicht auch realisiert hat, schließlich wäre in den Konvertern noch genügend Platz für eine entsprechende Kupplungsmechanik und Elektronik gewesen und /daß/ das technisch und hochqualitativ machbar ist, zeigt Sigma mit dem "M-AF 1,6x AF Multi-Converter MD-MA", der obendrein sogar Autofokus mit MC/MD-Objektiven (oder in der Variante "M-AF 1,6x AF Multi-Converter Ai-MA" mit Nikon Ai-Objektiven) an Minolta-AF-Kameras bietet (vergleiche hierzu auch http://www.mi-fo.de/forum/index.ph...ost&p=55611)...

Ich hoffe, diese Information hilft dem einen oder anderen schon mal weiter.

Viele Grüße,

Matthias

PS. An der digitalen Dynax 7 D muß man natürlich noch den crop factor 1,531x mit einbeziehen (also effektiv 3x). Die erwähnten Probleme mit Vignettierung bei bestimmten Kombinationen fallen hingegen möglicherweise nicht mehr ins Gewicht - allerdings liegen mir diesbezügliche Praxistests nicht vor.

PS. Ein Link mit ein paar weiteren Infos zu den Minolta-Adaptern:

http://www.geocities.com/peterblaise/minoltamf/


Dateianlage:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
f39t4511p47612n1.jpe

matthiaspaul  
matthiaspaul
Beiträge: 14.595
Registriert am: 08.06.2004


RE: Minolta 2x M/A Converter S und L

#2 von matthiaspaul , 06.10.2005 01:19

Hier noch ein Foto des anderen Adapters:


Dateianlage:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
f39t4511p117793n1.jpe

matthiaspaul  
matthiaspaul
Beiträge: 14.595
Registriert am: 08.06.2004


RE: Minolta 2x M/A Converter S und L

#3 von 01af , 06.10.2005 19:29

Zitat von "matthiaspaul"
Um eine Positivliste zu geben, beide Adapter wurden von mir an der Minolta 9000 AF, der Minolta Dynax 9xi und der Minolta Dynax 9 mit Erfolg getestet.


Und ich kann diese Positivliste noch um die Dynax 7D ergänzen. Natürlich muß man die Auslösesperre abschalten, um auch "ohne Objektiv" auslösen zu können. Der Anti-Shake arbeitet zwar bzw. versucht es, funktioniert aber nicht richtig, weil jedwede Informationen über Brennweite und Distanz fehlen. Am besten, man schaltet ihn ab, sonst schadet er mehr als er nützt (das gilt auch für alle anderen ungekuppelten Objektive).


Zitat von "matthiaspaul"
Aufgrund der bekannten technischen Eckdaten kann man davon ausgehen, daß diese beiden Konverter optisch identisch mit den entsprechenden Minolta 2×-Telekonvertern "MD 300-S" und "MD 300-L" (mit Blendenkupplung) und diesbezügliche Erfahrungsberichte direkt übertragbar sind.


Davon kann man nicht nur ausgehen, das ist definitiv so.


Zitat von "matthiaspaul"
Die "MD 300-S" & "-L"-Varianten haben allerdings den Vorteil, daß dort auch die Blendenkupplung in vollem Umfang funktioniert ...


Ach was /rolleyes.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="rolleyes.gif" /> ... dafür haben sie den Nachteil, daß sie nicht an das Minolta-A-Bajonett passen.


Zitat von "matthiaspaul"
... eigentlich unverständlich, warum Minolta das bei den Konvertern für das AF-System nicht auch realisiert hat ...


Wieso unverständlich? Das ist absolut logisch, denn die wollten schließlich neue AF-Objektive verkaufen. Klar wäre wenigstens eine VSB-Kupplung nett gewesen ... aber der Aufwand, das richtig zu machen, wäre sehr groß gewesen. Irgendwie müßte man Brennweite und Anfangslichtstärke der jeweiligen Objektiv-Konverter-Kombination der Kamera mitteilen, und eine halbausgegorene Notlösung wie beim Sigma-1,6fach-Konverter kann sich ein Fremdhersteller erlauben, aber nicht der Originalhersteller. Entweder perfekt oder gar nicht. Wir können heute froh sein, daß es die M/A-Konverter immerhin in der vorliegenden, etwas spartanischen Form gibt. Zumindest beim RF Rokkor 800 mm hält sich mein Bedauern über die fehlende Springblendenübertragung des 2× M/A Converter-L in Grenzen /biggrin.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="biggrin.gif" />

-- Olaf



01af  
01af
Beiträge: 2.871
Registriert am: 05.03.2005


RE: Minolta 2x M/A Converter S und L

#4 von matthiaspaul , 07.10.2005 11:01

Zitat von 01af

Zitat von "matthiaspaul"
... eigentlich unverständlich, warum Minolta das bei den Konvertern für das AF-System nicht auch realisiert hat ...


Wieso unverständlich? Das ist absolut logisch, denn die wollten schließlich neue AF-Objektive verkaufen. Klar wäre wenigstens eine VSB-Kupplung nett gewesen ... aber der Aufwand, das richtig zu machen, wäre sehr groß gewesen. Irgendwie müßte man Brennweite und Anfangslichtstärke der jeweiligen Objektiv-Konverter-Kombination der Kamera mitteilen, und eine halbausgegorene Notlösung wie beim Sigma-1,6fach-Konverter kann sich ein Fremdhersteller erlauben, aber nicht der Originalhersteller. Entweder perfekt oder gar nicht. Wir können heute froh sein, daß es die M/A-Konverter immerhin in der vorliegenden, etwas spartanischen Form gibt.



Das Bessere ist des Guten Feind.

Ich entnehme Deinem Beitrag, daß Du den Sigma-Adapter nicht wirklich kennst,
denn sonst würdest Du diese Lösung nicht einfach pauschal abqualifizieren.

Du schreibst: "Perfekt oder gar nicht." Wenn es danach ginge, dürfte es eigentlich
/nur/ den Sigma-Adapter und nicht die Minolta-Adapter geben. Da - finde ich -
widersprichst Du Dir selbst. Ich bin froh, daß es beide (bzw. alle drei) Adapter
gibt, wünsche mir aber eigentlich ein "best of both worlds".

Der Sigma-Konverter verfügt über eine sehr gute Optik (nicht zu vergleichen mit
diesen billigen Mount-Adaptern) und bietet darüber hinaus eben noch einiges an
Zusatzkomfort wie variable Emulation des ROMs für das jeweiligs angesetzte
Grundobjektiv, mechanische Blendenübertragung und Autofokus. MF-Objektive
verhalten sich an dem Adapter exakt so, als wären es AF-Objektive - es gibt
keinerlei Funktionseinschränkungen, die Belichtungsmessung, alle Automatik-
funktionen und die Abblendfunktion arbeiten. An der Minolta AF-Gehäuse-Reihe
hat das /perfekt/ funktioniert.

Warum das an späteren Gehäusen nicht mehr geht, habe ich zwar bislang nicht
im Detail (d.h. durch Analyse der ROM-Inhalte) untersucht, aber allein schon bei
makroskopischer Betrachtung sollte eigentlich deutlich werden, daß durch die
Tatsache, daß dieser Adapter an der AF-Serie funktioniert hat, in jedem Fall
geschlußfolgert werden kann, daß es Minolta möglich gewesen wäre (und immer
noch ist!, diesen Adapter (ebenso wie alle anderen Fremdobjektive) in späteren
Kamera-Gehäusen zu unterstützen. Bei heutigen Gehäusen könnte man das
sogar im Rahmen von Firmware-Updates fixen.
Sigma war es umgekehrt nicht unbedingt möglich, anhand von gerade mal drei
Referenzgehäusen (9000 AF, 7000 AF und 5000 AF) und einem guten Dutzend
Originalobjektive die Bedeutung aller ROM-Einträge zweifelsfrei zu klären.
Es ist sehr gut möglich, ja sogar wahrscheinlich, daß die Kameras der ersten
Generation nur wenige der Einträge überhaupt benutzt haben, spätere Kameras
aber aufgrund von anspruchsvolleren aber nicht umsichtig genug ausgelegten
Algorithmen zusätzliche Einträge benutzen, um AF-Prädiktion, Mehrfeldmessung
etc. zu ermöglichen - ohne Fallback-System.
Für Sigma hätte es die Möglichkeit gegeben, Chip-Updates nachzureichen (was
sie leider versäumt haben und was fraglos zu kritisieren ist) oder (möglicherweise)
die ROMs bei Minolta zu lizenzieren (aber wer weiß, ob Minolta das nicht vielleicht
gar nicht wollte?).
Für Minolta hätte es die Möglichkeit gegeben, bei fehlenden oder bekanntermaßen
falschen ROM-Einträgen auf weniger anspruchsvolle Algorithmen zurückzuschalten
(schließlich /hat/ es ja mit AF-Kameras funktioniert) oder die betreffenden
Funktionen der Kamera einfach zu deaktivieren statt die Zusammenarbeit komplett
einzustellen.
Ich habe mich als Mitentwickler mehrerer Betriebssysteme und Systemanalytiker
jahrelang mit dem Thema Kompatibilität im weitesten Sinne beschäftigt und
unzählige ähnlich gelagerte Probleme von allen Seiten beleuchtet.
Von daher kann ich nur sagen, daß nicht immer der "schuld" ist, bei dem (aus
Anwendersicht) das Problem auftritt. D.h. die Beobachtung: "Es funktioniert
ja mit allen Gerätschaften außer xyz" bedeutet keineswegs, daß xyz der
Verursacher des Problems ist. Wenn man solche augenscheinlich eindeutig
zuzuordnenden Probleme mal genauer analysiert, stellt sich heraus,
daß es in vielen Fällen auch genau andersherum ist. Der Schein trügt oft.
In manchen Fällen geht die Ursache des Problems sogar auf eine scheinbar
unbeteiligte dritte Partei zurück. Ich will Euch nicht mit komplexen Beispielen
langweilen, aber es ist naive Anwendersicht zu glauben, nur weil der Sigma-
Adapter nicht mit neueren Minolta-Kameras funktioniert, könnte man daraus
schließen, daß /Sigma/ das fehlerhaft implementiert hätte. Wohlgemerkt, ich
sage /nicht/, daß es nicht möglicherweise in diesem Fall so sein /könnte/,
sondern nur, daß es genausogut an Minolta liegen könnte. Und wenn man
berücksichtigt, daß die Aufrechterhaltung der Kompatibilität mit Produkten,
die noch gar nicht existieren, schwierig ist, ist aus Entwicklersicht (Berufsethik?)
immer der, der Neuerungen auf den Markt bringt, in der Pflicht, das neue Produkt
mit dem bestehenden Zubehör zu testen - etwas, das Minolta definitiv versäumt
hat, wenn wir mal eine bewußte Attacke gegen Sigma ausschließen wollen -
denn das wäre moralisch höchst fragwürdig gegenüber den Anwendern des
Systems, d.h. den zahlenden Kunden.

Bei allem Gesagten möchte ich nochmal betonen, daß die Minolta-Adapter
schon klasse sind, nur wurmt es etwas, daß Minolta hier Potential verschenkt
hat, dem Anwender also für sehr teures Geld eine - wie Du es nennst - "halb-
ausgegorene Notlösung" angeboten hat, ohne daß eine technische Barriere
verhindert hat, die Sache richtig "rund" zu machen - es mangelte in diesem
Punkt schlichtweg an Innovationskraft und sie haben sich von Sigma "vorführen"
lassen müssen.

Viele Grüße,

Matthias

PS. Übrigens verfügt der Sigma-Adapter über genau so eine Vorrichtung, die
Anfangslichtstärke des Objektivs einzustellen. Dafür gibt es an der Seite einen
kleinen Schiebeschalter mit Rastpositionen - entfernt mit einem "elektronischen
Blendenring" vergleichbar. Lediglich Kyocera Yashica hat es bei seinem
funktional dem Sigma-Adapter vergleichbaren Mount-Adapter geschafft,
auch die Anfangsöffnung des Grundobjektivs mechanisch abzutasten und
elektronisch umzusetzen.

http://www.mi-fo.de/forum/index.ph...t=0&#entry96065



matthiaspaul  
matthiaspaul
Beiträge: 14.595
Registriert am: 08.06.2004


RE: Minolta 2x M/A Converter S und L

#5 von fwiesenberg , 15.11.2005 22:22

Moin zusammen!

Gibt es eigentlich irgendeinen Anhaltspunkt, wie hoch die beiden Minolta-Converter jeweils gehandelt werden?
(Wenn sie überhaupt einmal auftauchen... /ninja.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="ninja.gif" /> )



 
fwiesenberg
Beiträge: 10.064
Registriert am: 03.11.2004


RE: Minolta 2x M/A Converter S und L

#6 von toomuchpix ( gelöscht ) , 15.11.2005 23:39

ich hab für den S 77 hinlegen müssen - absolut neuwertig.



toomuchpix

RE: Minolta 2x M/A Converter S und L

#7 von matthiaspaul , 16.11.2005 03:10

Zitat von fwiesenberg
Gibt es eigentlich irgendeinen Anhaltspunkt, wie hoch die beiden Minolta-Converter jeweils gehandelt werden?
(Wenn sie überhaupt einmal auftauchen... /ninja.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="ninja.gif" /> )


Wie in dem Beitrag oben schon angesprochen:

http://www.mi-fo.de/forum/index.ph...t=0&#entry55611

/So/ selten sind die Teile eigentlich nicht, bei diversen Gebrauchthändlern findet
man sie in der Theke (meist aber ziemlich teuer) und bei eBay sind sie auch
ab und zu zu sehen.

Viele Grüße,

Matthias



matthiaspaul  
matthiaspaul
Beiträge: 14.595
Registriert am: 08.06.2004


RE: Minolta 2x M/A Converter S und L

#8 von thomasb , 16.11.2005 10:42

Zitat von fwiesenberg
Moin zusammen!

Gibt es eigentlich irgendeinen Anhaltspunkt, wie hoch die beiden Minolta-Converter jeweils gehandelt werden?
(Wenn sie überhaupt einmal auftauchen... /ninja.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="ninja.gif" /> )


Hi!

Siehe hier!

Ich habe meinen auch von so einem amerikanischen Ebay-Tandler um USD 109,- mit der Sofortkauf-Option bezogen. War übrigens absolut fabrikneu und originalverpackt. Mit "shipping" hat der dann ungefähr 100 Euronen gekostet. Interessanterweise ging er sogar problemlos durch den Zoll. Ich liebe das Teil. /wink.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="wink.gif" />

Grüsse, Thomas



thomasb  
thomasb
Beiträge: 36
Registriert am: 26.08.2005


RE: Minolta 2x M/A Converter S und L

#9 von fwiesenberg , 16.11.2005 20:12

Danke für die Infos! clover



 
fwiesenberg
Beiträge: 10.064
Registriert am: 03.11.2004


RE: Minolta 2x M/A Converter S und L

#10 von stevemark , 15.01.2009 23:17

ZITAT(fwiesenberg @ 2005-11-15, 22:22) Moin zusammen!

Gibt es eigentlich irgendeinen Anhaltspunkt, wie hoch die beiden Minolta-Converter jeweils gehandelt werden?
...[/quote]

MD 2x Tele Converter 300-L, fabrikneu, heute im lokalen Fotogeschäft: CHF 29.--/Eur 20.--

Gr Steve


http://www.artaphot.ch


 
stevemark
Beiträge: 3.408
Registriert am: 13.09.2004


RE: Minolta 2x M/A Converter S und L

#11 von 01af , 16.01.2009 00:15

Steve, das ist was anderes.

-- Olaf


Politische Korrektheit und Vernunft sind nicht miteinander vereinbar, Am-Stock-Gehen ist eine Sportart, und Minolta baut keine Kameras mehr.


01af  
01af
Beiträge: 2.871
Registriert am: 05.03.2005


RE: Minolta 2x M/A Converter S und L

#12 von zwincker , 16.01.2009 09:15

QUOTE (stevemark @ 2009-01-15, 23:17) MD 2x Tele Converter 300-L, fabrikneu, heute im lokalen Fotogeschäft: CHF 29.--/Eur 20.--
Gr Steve[/quote]

Erstaunlich günstiger Preis. Wenn man bedenkt wie selten die Dinger mal auftauchen.
Allerdings ist der Nutzen extrem eingeschränkt, weil für fast alle Objektive der 300-S ausreicht. Nur bei den "Exoten" muss man ihn verwenden: 5,6/400, 6,3/600, 8/800, 11/1600 (hier mit Vignetierung), 8/100-500. Sogar für das 8/500 ist die S-Version in Ordnung.
Nichtsdestotrotz geht es hier um andere Konverter wie Olaf schon anmerkte.
Ralph


"Fotografiere seit 3 Monaten, aber erst seit zwei Monaten professionell." (Mein Nachbar Kurt by Th. Tremmel)

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 f39t4511p239100n1.jpg   f39t4511p239100n2.jpg 

zwincker  
zwincker
Beiträge: 255
Registriert am: 01.12.2004


RE: Minolta 2x M/A Converter S und L

#13 von stevemark , 16.01.2009 18:39

ZITAT(01af @ 2009-01-16, 0:15) Steve, das ist was anderes.

-- Olaf[/quote]

Ach du lieber Himmel !!! Ich hatte nur "300-L" in die Suchfunktion eingegeben ... und den Titel des Threads nicht gelesen

Danke für den Hinweis

Steve


http://www.artaphot.ch


 
stevemark
Beiträge: 3.408
Registriert am: 13.09.2004


RE: Minolta 2x M/A Converter S und L

#14 von clintup , 06.05.2009 23:03

Also dann nochmal die Frage in 2009:

Was dürfen diese MD-MA-Originalkonverter realistischerweise kosten?


Gruß, clintup


 
clintup
Beiträge: 1.549
Registriert am: 11.04.2006


RE: Minolta 2x M/A Converter S und L

#15 von fallobst , 07.05.2009 18:52

Meiner Meinung nach so viel nicht!

siehe dieses Angebot

http://cgi.ebay.de/MINOLTA-ADAPTER-CONVERT...%3A1%7C294%3A50

Ich glaube mich zu erinnern, 2008 eine Auktion um so einen Converter bei Ebay beobachtet zu haben , der für etwas weniger als 80€ weg ging.
Diese Artikel sind jedoch auch selten im Angebot, darum der hohe Preis von 189,99€ für das Dauerangebot.

Von allen Varianten um MD Objektive an neue Minoltas und Sonys zu bekommen, soll das aber die qualitativ beste sein.

Es grüßt Matthias



fallobst  
fallobst
Beiträge: 276
Registriert am: 11.09.2008


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
| 2002- © so-fo.de | minolta-forum.de |
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen