RE: Sensorreinigung der Minolta Dimage A1

#1 von thomas_alemania , 31.07.2009 17:34

Hallo zusammen,

bin seit einigen Tagen im Forum unterwegs und will mich nun erstmals aktiv beteiligen.

(Für eure Unterstützung gibt¨s als Dankeschön einen - mit viel Aufwand - selbstgemachten Quick-Gide für die wichtigsten 30 Funktionen. Ihr braucht nur Seite 1 des Anhangs. Zuerst die Abkürzungen aneignen. Immer mal gut, wenn man die A1 nur noch als Zweitkamera verwendet, oder nach langen Pausen.)

Sur Sache:

Ich bin leidenschaftlicher A1 Anhänger!

Ich hatte meine Dimage A1 im November/Dezember 2007 in Bremen zur Reparatur. Da ich seit zwei Jahren in Spanien wohne war das eine kostenaufwändige Aktion.
Nach den ersten Aufnahmen war das Ergebnis des ganzen Aufwandes niederschmetternd!
Auf allen Bildern befinden sich zwei grössere Punkte. Das war vor der Reparatur mit Sicherheit nicht. Die Linse habe ich gereingt. Nichts zu machen.
Die Punkte sind immer an der gleichen Stelle und besonders sichtbar, wenn blauer Himmel im Hintergrund und bei Blende 11. Siehe Anlage.
Ich mag die Kamera sehr, hab sie dann aber kaum noch benutzt. Jetzt will ich wieder mehr fotografieren.

Ich vermute es ist Staub auf dem Sensor. Sehr Ihr das auch so?
Ist das auch bei einer nicht-SLR ein gängiges Problem?
Im Internet findet sich nichts zur Sensorreinigung der Dimage.

Wie bekomme ich den Staub weg?
Bin technisch recht geschickt, kann ich das selber machen?
Weiss jemand wie man an den Sensor kommt? Objektivausbau?
Gibt es runtime in Bremen noch? Habe schon drei mails weggeschickt (vor 10 Tagen) aber keiner antwortet.

repairinfo@runtimecontract.biz
info@runtimecontract.biz
und auch an die Adresse die hier im Forum oben bei der Büroklammer kommt

Mit freundlichen Grüssen
Thomas Schäfer


Dateianlage:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
f111t24373p247092n2.doc
Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 f111t24373p247092n1.jpg 

thomas_alemania  
thomas_alemania
Beiträge: 8
Registriert am: 26.07.2009


RE: Sensorreinigung der Minolta Dimage A1

#2 von matthiaspaul , 01.08.2009 01:28

ZITAT(thomas_alemania @ 2009-07-31, 17:34) bin seit einigen Tagen im Forum unterwegs und will mich nun erstmals aktiv beteiligen.[/quote]
Willkommen im Minolta-Forum!
ZITAT(Für eure Unterstützung gibt¨s als Dankeschön einen - mit viel Aufwand - selbstgemachten Quick-Gide für die wichtigsten 30 Funktionen. Ihr braucht nur Seite 1 des Anhangs. Zuerst die Abkürzungen aneignen. Immer mal gut, wenn man die A1 nur noch als Zweitkamera verwendet, oder nach langen Pausen.)[/quote]
Danke.
ZITATAuf allen Bildern befinden sich zwei grössere Punkte. Das war vor der Reparatur mit Sicherheit nicht. Die Linse habe ich gereingt. Nichts zu machen.
Die Punkte sind immer an der gleichen Stelle und besonders sichtbar, wenn blauer Himmel im Hintergrund und bei Blende 11. Siehe Anlage.
[...]
Ich vermute es ist Staub auf dem Sensor. Sehr Ihr das auch so?[/quote]
Ja.
ZITATIst das auch bei einer nicht-SLR ein gängiges Problem?[/quote]
Das kann vorkommen, da es immer Abrieb gibt.
ZITATIm Internet findet sich nichts zur Sensorreinigung der Dimage.[/quote]
Meines Wissens gibt es das auch nicht, da sowas nur sehr selten vorkommt.
ZITATWie bekomme ich den Staub weg?
Bin technisch recht geschickt, kann ich das selber machen?[/quote]
Ich denke eher nein und befürchte, daß Du die Kamera ein weiteres Mal wirst einschicken müssen. Wenn der Fehler sofort nach der Reparatur da war und Du dies Runtime gemeldet hast, müßten die das eigentlich kostenlos nachbessern. Du hast sechs Monate Gewährleistung auf die Reparatur - und ein verschmutzter Sensor sollte bei der Endkontrolle auffallen, deshalb kannst Du argumentieren, daß die Reparatur nicht korrekt durchgeführt wurde.
ZITATWeiss jemand wie man an den Sensor kommt? Objektivausbau?[/quote]
Kann ich Dir nicht sagen, ich vermute aber, daß es einen anderen Weg gibt, das ist schließlich keine Kamera mit Wechselobjektiven.
ZITATGibt es runtime in Bremen noch? Habe schon drei mails weggeschickt (vor 10 Tagen) aber keiner antwortet.[/quote]
Runtime in Bremen gibt es in jedem Fall noch. Die Adresse in unserem Werkstatt-Thread ist auch aktuell (die hat sich vor ein paar Jahren mal geändert).

http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=9205

Halt uns bitte auf dem Laufenden.

Viele Grüße,

Matthias


"All the important human advances that we know of since historical times began
have been due to individuals of whom the majority faced virulent public opposition."
--Bertrand Russell

http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=13448 (Minolta Forum Thread Index)


matthiaspaul  
matthiaspaul
Beiträge: 14.595
Registriert am: 08.06.2004


RE: Sensorreinigung der Minolta Dimage A1

#3 von thomas_alemania , 01.08.2009 12:03

Hallo Matthias,

schönen Dank für Deine schnelle und umfangreiche Antwort. Gibt mir schon mal eine bessere Orientierung.
Ich werde erst mal runtime anrufen um zu klären warum sich keiner meldet.
Sollten die nicht auf Kulanz reparieren werde ich wohl versuchen selbst Hand an zu legen, denn:
Der Gebrauchtpreis ist nicht mehr besonders hoch, wenn's schief geht, gibt's eine "neue" von eb..
weil ich die A1 langfristig zumindest als Zweitkamera verwenden möchte.

Liebäugle ein wenig mit der Sony Alpha 700 mit Tamron 17-50 F 2.8 f. . Bin aber immer wieder überrascht wie schwierig es auch heute noch ist eine
neue Kamera zu kaufen, wenn man mal von der A1 verwöhnt wurde. Mal abgesehen von Auflösung und Rauschen. Mechanischer Bildstabilisator und einblendbare Gitterlinien, allein diese "alten 'Hüte" der A1 lassen die Auswahl schon dahinschmelzen ... Dazu einen klappbaren Sucher und Monitor und 1/16.000 ist eh nicht zu denken ... Dafür gibt's einen "Sensor-Wackler" der wohl mehr verspricht als er reinigt.

A1 - das waren noch Zeiten! ....

Gibt's eigentlich unter den leistungsfähigeren SRl's mit Einführungsjahr 2006-08 eine die sich als "legitime Nachfolgerin" einer A1 fühlen kónnte?
Will sagen, die ähnliches Bedienkonzept und Funktionsumfang aufweist?

Südliche Grüsse
Thomas



thomas_alemania  
thomas_alemania
Beiträge: 8
Registriert am: 26.07.2009


RE: Sensorreinigung der Minolta Dimage A1

#4 von matthiaspaul , 01.08.2009 13:35

ZITAT(thomas_alemania @ 2009-08-01, 12:03) Mechanischer Bildstabilisator und einblendbare Gitterlinien, allein diese "alten 'Hüte" der A1 lassen die Auswahl schon dahinschmelzen ... Dazu einen klappbaren Sucher und Monitor und 1/16.000 ist eh nicht zu denken ...[/quote]
Einen mechanischen Bildstabilisator findest Du bei den DSLRs von (Konica Minolta,) Sony und Pentax.

Einblendbare Gitterlinien gibt es zwar bei wenigen Spiegelreflexkameras, das ist aber nicht wirklich sinnvoll, da es die optische Qualität des Sucherbildes deutlich herabsetzt - stattdessen gibt es für diesen Zweck für manche Spiegelreflexkameras austauschbare Einstellscheiben mit Gitterlinien (Typ L). Bei DSLRs mit LiveView können Gitterlinien natürlich auch auf dem Rückwanddisplay eingeblendet werden, aber das ist ja nur eine Betriebsart, die nachträglich angeflanscht wurde und dem Spiegelreflexprinzip entgegenläuft.

Einen klappbaren Sucher findest Du bei keiner Kamera mit optischem Spiegelreflexsucher. Wenn Du unter einem Winkel in den Sucher schauen willst, brauchst Du eines der ganz wenigen SLR-Modelle mit Wechselsuchern - sowas gibt es aber nicht bei DSLRs (außer im Mittelformat). Alternativ kannst Du auch einen Winkelsucher verwenden. Ansonsten bedingt ein klappbarer Sucher einen elektronischen Sucher, etwas, das das Spiegelreflexprinzip ad absurdum führt und nicht ansatzweise mit der Qualität eines optischen Suchers mithalten könnte. Deshalb wollen die meisten Leute, die sich bewußt für eine Spiegelreflexkameras entscheiden, sowas nicht an ihrer Kamera haben.

Eine Verschlußzeit von 1/16.000s ist mit herkömmlichen mechanischen Verschlüssen nicht realisierbar, immerhin gibt es weltweit zwei Spiegelreflexkameras, die sehr dicht rankommen: Die Minolta Dynax 9xi und die Minolta Dynax 9. Aber in der Praxis braucht man solch kurze Zeiten äußerst selten, weshalb auch eine 1/8000s völlig ausreicht. Kürzere Zeiten kann man mit "elektronischen Verschlüssen" realisieren. Das wird sicherlich im Zuge von schneller werdenden Ausleseraten der Sensoren (für LiveView und Video) realisiert werden.
Was man häufiger braucht, sind möglichst kurze Blitzsynchronzeiten. Mechanisch ist hier bei Schlitzverschlüssen für das Kleinbildformat bei ca. 1/300s das Ende der Fahnenstange erreicht. Schneller wird auch das nur mit elektronischen Verschlüssen gehen. Eine Alternative dazu wären Zentralverschlüsse, mit denen man bis ca. 1/1000s bis 1/2000s kommt. Die sind aber, wenn leistungsfähig, dann auch teuer.
ZITATA1 - das waren noch Zeiten! ...

Gibt's eigentlich unter den leistungsfähigeren SRl's mit Einführungsjahr 2006-08 eine die sich als "legitime Nachfolgerin" einer A1 fühlen kónnte?
Will sagen, die ähnliches Bedienkonzept und Funktionsumfang aufweist?[/quote]
Eine Spiegelreflexkamera wird niemals diese Stellung einnehmen können, da das Funktionsprinzip eben ein völlig anderes ist - aus gutem Grund, denn nur so können SLRs die ihnen eigenen Vorteile ausspielen.

Unter den Spiegelreflexsystemkameras käme wohl eine Kamera mit LiveView Deiner Arbeitsweise noch am nächsten. Da wären u.U. die DSLR-A300, DSLR-A330, DSLR-A350 und DSLR-A380 zu nennen, vielleicht (wahrscheinlich) auch die kommenden Modelle DSLR-A500 und DSLR-A550. Die DSLR-A700, DSLR-A850 und DSLR-A900 bieten hingegen kein LiveView.

Was Du aber wohl eigentlich suchst, ist gar keine Spiegelreflexkamera, sondern eine Bridgekamera, also eine größere Kompaktkamera mit elektronischem Sucher. Ich denke, daß die Sony Cyber-shot DSC-R1 dem noch als nächstes kommt (die es aber auch nicht mehr neu gibt), vielleicht auch Sony Cyber-shot-Modelle der DSC-H-Baureihe.

Viele Grüße,

Matthias


"All the important human advances that we know of since historical times began
have been due to individuals of whom the majority faced virulent public opposition."
--Bertrand Russell

http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=13448 (Minolta Forum Thread Index)


matthiaspaul  
matthiaspaul
Beiträge: 14.595
Registriert am: 08.06.2004


RE: Sensorreinigung der Minolta Dimage A1

#5 von Koch , 01.08.2009 14:57

Hallo Thomas

Wenn eine Dimage A.. aus der Bucht, dann nimm eine A2, die ist auch nicht teurer, hat jedoch einiges (mit der letzten Firmware vor allem das Rauschen, hat einen besseren Sucher ect.) mehr zu bieten.
Ich würde mal versuchen dass vordere (in Richtung Optik) Bodenteil abzuschrauben, sieht so aus als wäre diese Öffnung in Höhe des Sensors.


Grüsse aus der Schweiz
Rolf


Koch  
Koch
Beiträge: 279
Registriert am: 29.02.2004


RE: Sensorreinigung der Minolta Dimage A1

#6 von thomas_alemania , 01.08.2009 16:27

Hallo Rolf,

danke für die beiden Tipps. Letzteres hab ich schon probiert und die vier Schrauben entfernt. Die Platte klebt/hängt allerdings so fest, dass sie beim ersten Versuch nicht zu entfernen war. Ansonsten: super xi!

Matthias:
Danke für die umfassende, nicht selbstverständlich ausführliche Antwort. Hier brauch ich ein bisserl länger zum Anworten.

Spanische Grüsse
über Deutschland
in die Schweiz

Thomas



thomas_alemania  
thomas_alemania
Beiträge: 8
Registriert am: 26.07.2009


RE: Sensorreinigung der Minolta Dimage A1

#7 von Koch , 01.08.2009 17:33

Hallo Thomas

OT In welcher Region in Spanien bist Du?


Grüsse aus der Schweiz
Rolf


Koch  
Koch
Beiträge: 279
Registriert am: 29.02.2004


RE: Sensorreinigung der Minolta Dimage A1

#8 von thomas_alemania , 01.08.2009 18:27

Hallo Rolf,

in Jávea bei Denia ca. 100 km südlich von Valencia.
Bin nach Spanien um die Sprache zu lernen und werd in absehbarer Zeit wieder nach Deutschland gehen.

Um noch sachlichen Bezug zum Forum zu halten: hier ein Bild von letzter Woche von der Stadt bei Nacht.
(Hab's mit MS-Picture Manager auf 46% verkleinert (von 2,3 MB), weiss nicht ob's so noch was taugt.)

Fotografiere nun bei Nacht, damit man die Punkte nicht sieht ...

Gruss
Thomas


Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 f111t24373p247130n1.jpg 

thomas_alemania  
thomas_alemania
Beiträge: 8
Registriert am: 26.07.2009


RE: Sensorreinigung der Minolta Dimage A1

#9 von Koch , 01.08.2009 19:55

QUOTE (thomas_alemania @ 2009-08-01, 18:27) Hallo Rolf,

in Jávea bei Denia ca. 100 km südlich von Valencia.
Bin nach Spanien um die Sprache zu lernen und werd in absehbarer Zeit wieder nach Deutschland gehen.


Gruss
Thomas[/quote]

Wie klein die Welt doch ist! Kenne ich bestens, habe seit 17 Jahren meinen Zweitwohnsitz in Denia, nur im Moment leider keine Zeit um dort zu sein. Bei dem Klima im Süden muss man es sich zweimal überlegen, zurück in den Norden zu ziehen oder? Was gibt es schöneres, als am Strand einen einen Sonnenauf- oder Untergang zu fotografieren oder das Oceanum in Valencia zu besuchen, im Februar die Mandelblüten ect. Um nicht zu fest OT zu werden, eventuelle Fragen per PN


Grüsse aus der Schweiz
Rolf


Koch  
Koch
Beiträge: 279
Registriert am: 29.02.2004


RE: Sensorreinigung der Minolta Dimage A1

#10 von thomas_alemania , 04.08.2009 01:55

Hallo Rolf,

entschuldige die Funkpause, aber am WoEnde war wenig Zeit und gestern habe ich zum ersten Mal einen Anlauf gemacht um meine Bilder in eine vernünftige Jávea-Foto-Show mit Musik zu bringen. Hab mir Photo Flash Maker aus dem Netz geladen. Eigentlich recht einfach zu bedienen aber bis beim ersten Mal alles stimmt vergeht halt doch einige Zeit. Aber jetzt: CD einlegen ... und schon geht's los!
Hoffe das geht auch bei den PCs der Bekannten so einfach zum Starten. Kenne mich bei diesen Programmen nicht gut aus.

Aber gleich zum Wichtigsten - Herr Nachbar! Soooo klein ist also die Welt! Schade, dass Du nicht gerade mal vorbeischauen kannst! Bin der Forum-Sprache noch nicht so mächtig. Vermute aber einfach mal, dass PN private Nachricht heissen könnte. Bin auf [EDIT: Kontaktdaten gelöscht durch Moderator. Bitte im Profilfeld 'Kontaktdaten' eintragen.] erreichbar.

Ansonsten werde ich das Thema oben im Anschluss an die Antwort von Matthias weiterführen.

Schöne Grüsse
aus der Nachbarstadt
Thomas



thomas_alemania  
thomas_alemania
Beiträge: 8
Registriert am: 26.07.2009


RE: Sensorreinigung der Minolta Dimage A1

#11 von matthiaspaul , 04.08.2009 02:06

Hallo Jungs,

bitte postet zu Eurem eigenen Schutz keine E-Mail-Adressen in der Öffentlichkeit. Ihr werdet sonst ganz schnell mit Unmengen SPAM überflutet (oder überflutet fremde Postfächer, falls Ihr Euch einmal verschrieben haben solltet) oder mit Euren Kontaktdaten wird u.U. anderer Schindluder getrieben, wenn die Daten in die falschen Hände gelangen. Forenbeiträge werden mitunter schon nach wenigen Sekunden von den einschlägigen Suchmaschinen erfaßt, und da bekommt Ihr solche Informationen nie wieder raus.

Für den privaten Austausch gibt es die PM- und E-Mail-Funktionen des Forums, und im Profilfeld "Kontaktdaten" könnt Ihr bei Bedarf auch weitere Kontaktdaten hinterlegen. Die Forenprofile sind nur für andere Mitglieder (außer Neuzugängen) einsehbar, nicht aber für Gäste und damit auch nicht für Suchmaschinen und Bots.

Danke für Euer Verständnis und viele Grüße,

Matthias


"All the important human advances that we know of since historical times began
have been due to individuals of whom the majority faced virulent public opposition."
--Bertrand Russell

http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=13448 (Minolta Forum Thread Index)


matthiaspaul  
matthiaspaul
Beiträge: 14.595
Registriert am: 08.06.2004


RE: Sensorreinigung der Minolta Dimage A1

#12 von thomas_alemania , 04.08.2009 03:14

ZITAT(matthiaspaul @ 2009-08-01, 12:35) ZITAT(thomas_alemania @ 2009-08-01, 12:03) Mechanischer Bildstabilisator und einblendbare Gitterlinien, allein diese "alten 'Hüte" der A1 lassen die Auswahl schon dahinschmelzen ... Dazu einen klappbaren Sucher und Monitor und 1/16.000 ist eh nicht zu denken ...[/quote][/quote]
Vorab Dankeschön für die Menge an Info! (Hab's noch nie gemacht, hoffe aber ich kann einfach in deinen Text nun reinschreiben, ohne irgendwelche "Marken" setzen zu müssen).
ZITATEinen mechanischen Bildstabilisator findest Du bei den DSLRs von (Konica Minolta,) Sony und Pentax.

Einblendbare Gitterlinien gibt es zwar bei wenigen Spiegelreflexkameras, das ist aber nicht wirklich sinnvoll, da es die optische Qualität des Sucherbildes deutlich herabsetzt - stattdessen gibt es für diesen Zweck für manche Spiegelreflexkameras austauschbare Einstellscheiben mit Gitterlinien (Typ L). Bei DSLRs mit LiveView können Gitterlinien natürlich auch auf dem Rückwanddisplay eingeblendet werden, aber das ist ja nur eine Betriebsart, die nachträglich angeflanscht wurde und dem Spiegelreflexprinzip entgegenläuft.[/quote]
Kann ich nachvollziehen. Ich bin einer der zunächst mal einen sauberen Bildaufbau will (Proportionen, Harmonie Vorder-/Hintergrund, und eben auch ein Horizont "im Wasser". Gerade am Meer find ich das unheimlich wichtig. Ein schief gelagertes Meer sieht einfach völlig daneben aus. Ich kann mir vorstellen, dass es mit den Suchern der SLr's einfacher ist das hinzubekommen. Zumindest beim Sucher der A1 wäre ich aber ohne die Hilfslinien ziemlich aufgeschmissen. Dennoch bin ich seit dem WoEn etwas ruhiger gestellt. Ich habe gemerkt, dass man im MS Picture Manager auch Kommazahlen beim Drehen der Bilder eingeben kann. Das wiederspricht aber meinem Ziel Bilder so wenig wie möglich am PC zu verändern. Zudem macht's (unnötig) Arbeit und beim neuen Beschneiden fällt halt doch gleich wieder was weg. Wie gesagt, vielleicht erledigt sich das ja durch den viel besseren Sucher. Mit dem Display fotografiere ich nicht gern. Eine Lösung würde Olympus anbieten, die E-30 kann eine Wasserwage einblenden. Ich hoffe/denke im Sucher. Muss ich aber noch prüfen. Im Moment ist die aber noch happig teuer.

ZITATEinen klappbaren Sucher findest Du bei keiner Kamera mit optischem Spiegelreflexsucher. Wenn Du unter einem Winkel in den Sucher schauen willst, brauchst Du eines der ganz wenigen SLR-Modelle mit Wechselsuchern - sowas gibt es aber nicht bei DSLRs (außer im Mittelformat). Alternativ kannst Du auch einen Winkelsucher verwenden. Ansonsten bedingt ein klappbarer Sucher einen elektronischen Sucher, etwas, das das Spiegelreflexprinzip ad absurdum führt und nicht ansatzweise mit der Qualität eines optischen Suchers mithalten könnte. Deshalb wollen die meisten Leute, die sich bewußt für eine Spiegelreflexkameras entscheiden, sowas nicht an ihrer Kamera haben.[/quote]
Alles klar: ein Kabel geht leichter um die Ecke als ein optisches Bild. Auch verstanden. Damit kann ich mich arrangieren, wenn die Kamera das Display klappen kann. Somit ist die Alpha 700 aus dem Rennen. Denn vieles was die A1 hatte macht einfach Sinn im täglichen Fotoleben:
Spanien. Ein altes Bauernhaus. Auf einem Bänkchen zieht der Opa genüsslich an seiner Pfeife. Was für ein Bild! Doch die Häuserreihe im Rücken mach das Zoom nutzlos.
Die Kamera hängt aber locker auf Bauchnabelhöhe. Auf dem hochgeklappten Display lässt sich die Szene gut arrangieren. Bei der Brennweite fürs Haus ist Opa eh nicht zu erkennen, aber ein Blick direkt in die Kamera würde trotzdem stören. Mit den spielenden Kindern beim Familienfest ist's nicht anders. Also, am klappbaren Monitor geht kein Weg vorbei - auch, wenn man bei besonderen Aufnahmepositionen nicht immer auf dem Boden kriechen will. Eine Kamera ohne ist für mich ein Studiogerät.

ZITATEine Verschlußzeit von 1/16.000s ist mit herkömmlichen mechanischen Verschlüssen nicht realisierbar, immerhin gibt es weltweit zwei Spiegelreflexkameras, die sehr dicht rankommen: Die Minolta Dynax 9xi und die Minolta Dynax 9. Aber in der Praxis braucht man solch kurze Zeiten äußerst selten, weshalb auch eine 1/8000s völlig ausreicht. Kürzere Zeiten kann man mit "elektronischen Verschlüssen" realisieren. Das wird sicherlich im Zuge von schneller werdenden Ausleseraten der Sensoren (für LiveView und Video) realisiert werden.[/quote]Gebe Dir uneingeschränkt recht: ich denke mir reicht sogar 1/4000. Hier sind mir Auslöseverzögerung und Bilder pro sec. wichtiger.

ZITATWas man häufiger braucht, sind möglichst kurze Blitzsynchronzeiten. Mechanisch ist hier bei Schlitzverschlüssen für das Kleinbildformat bei ca. 1/300s das Ende der Fahnenstange erreicht. Schneller wird auch das nur mit elektronischen Verschlüssen gehen. Eine Alternative dazu wären Zentralverschlüsse, mit denen man bis ca. 1/1000s bis 1/2000s kommt. Die sind aber, wenn leistungsfähig, dann auch teuer.
ZITATA1 - das waren noch Zeiten! ...

Gibt's eigentlich unter den leistungsfähigeren SRl's mit Einführungsjahr 2006-08 eine die sich als "legitime Nachfolgerin" einer A1 fühlen kónnte?
Will sagen, die ähnliches Bedienkonzept und Funktionsumfang aufweist?[/quote]
Eine Spiegelreflexkamera wird niemals diese Stellung einnehmen können, da das Funktionsprinzip eben ein völlig anderes ist - aus gutem Grund, denn nur so können SLRs die ihnen eigenen Vorteile ausspielen.
[/quote]
Ich finde bei vielen SLr's wurde zugunsten der Pixelmanie und weniger wichtiger Funktionen oft zuviel Nützliches gestrichen. Aber das sieht/braucht auch jeder sicher anders.
Gefragt ist bei mir halt der Diesel mit geringem Spritverbrauch, hohem Drehmoment und langem Leben. Und trotzdem soll er nicht klopfen, wenig abgasen und genauso abgehen wie ein Benziner. Ich gebe Dir völlig recht, dass man von unterschiedlichen Konzepten nicht die gleiche Umsetzungsweise erwarten kann. Entscheidend ist aber aus meiner Sicht das was als Nutzen beim Kunden ankommt. Der Diesel macht's vor. OK - für den entsprechenden Preis. Da wären wir wieder bei der E-30.
ZITATUnter den Spiegelreflexsystemkameras käme wohl eine Kamera mit LiveView Deiner Arbeitsweise noch am nächsten. Da wären u.U. die DSLR-A300, DSLR-A330, DSLR-A350 und DSLR-A380 zu nennen, aber auch die kommenden Modelle DSLR-A500 und DSLR-A550, vielleicht auch die DSLR-A850 (wird sich erst klären lassen, wenn diese Kameras am Markt sind). Die DSLR-A700 bietet hingegen kein LiveView.[/quote]Danke für die Auflistung. Die bin ich gerade am abarbeiten.
Hoffe was Günstigeres als die E-30 zu finden so im Bereich der Olympus E620 (aber mit weniger Rauschen?). Will ja nicht mit aller Macht "fremdgehen". Aber bei denen scheint mir im Moment die Mischung zwischen Moderne und Alltagstauglichkeit (auch was die Wirkung einer Sensorreinigung anbelangt) noch am besten gegeben. Hier bin ich jetzt schon sensibilisiert.

ZITATWas Du aber wohl eigentlich suchst, ist gar keine Spiegelreflexkamera, sondern eine Bridgekamera, also eine größere Kompaktkamera mit elektronischem Sucher. Ich denke, daß die Sony Cyber-shot DSC-R1 dem noch als nächstes kommt (die es aber auch nicht mehr neu gibt), vielleicht auch Sony Cyber-shot-Modelle der DSC-H-Baureihe.[/quote]Musste erst mal schau'n was denn nun eine Bridekamera genau ist. Wenn ich die A1 nicht weiterverwenden wollte, dann lägst Du da wirklich richtig. So aber soll doch was Objektiv-flexibleres dazukommen. Und die besten die ich gefunden habe hatten zuwenig (120 mm) oder zuviel Zoom (400 mm, Gewicht!.

Mir ist es wichtig, mich wieder auf den aktuellen Stand zu bringen. Einige Modelle zu sondieren. Die Preisentwicklungen mit zu verfolgen um dann wenn sich das richtige Angebot findet startklar zu sein. Hier für Deine Unterstützung besten Dank!

Heute kam das erste Angebot für die Reinigung der A1. Mit 76,- € netto muss man sich schon gut überlegen ob's nicht gleich 'ne "neue" Gebrauchte gibt, bzw. ob man nicht doch den Staubsauger auspackt ...


Schöne Grüsse
Thomas

[EDIT: Zitat repariert durch Moderator.]



thomas_alemania  
thomas_alemania
Beiträge: 8
Registriert am: 26.07.2009


RE: Sensorreinigung der Minolta Dimage A1

#13 von thomas_alemania , 04.08.2009 03:32

Das war mir in dieser Deutlichkeit nicht klar, weil ich sonst nicht in Foren aktiv bin. Hab meine Kontaktdaten aufgebessert.
Und auch gemerkt, dass das mit dem Texte einfügen doch nicht so ganz unbedarft möglich ist. Sobald Zeit bleibt lese ich mir mal die "Gebrauchsanweisung des Forums nochmal genauer durch - gute Nacht!

Thomas



thomas_alemania  
thomas_alemania
Beiträge: 8
Registriert am: 26.07.2009


RE: Sensorreinigung der Minolta Dimage A1

#14 von Pitti , 13.08.2009 13:09

Hi Thomas,

vielleicht hilft dir dies ein bißchen:

http://www.traebbe.ch/minolta/a1/index.htm

Gruss Peter



Pitti  
Pitti
Beiträge: 157
Registriert am: 08.08.2004


RE: Sensorreinigung der Minolta Dimage A1

#15 von thomas_alemania , 23.08.2009 00:06

ZITAT(Pitti @ 2009-08-13, 13:09) Hi Thomas,

vielleicht hilft dir dies ein bißchen:

http://www.traebbe.ch/minolta/a1/index.htm

Gruss Peter[/quote]

Tag Peter,

schönen Dank für die Info. Ich war schon mal auf der Seite und hab auch schon versucht die untere Abdeckung zu öffnen. Doch nach dem Entfernen der Schrauben sass der Deckel immer noch so fest, dass er nicht zu öffnen war.

Jetzt geht's wohl zum Kundendienst.

Gruss
Thomas



thomas_alemania  
thomas_alemania
Beiträge: 8
Registriert am: 26.07.2009


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
| 2002- © so-fo.de | minolta-forum.de |
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen