Grafiktablett für Photoshop, wenn möglich unter 100 Euro?

#1 von guanwang , 15.08.2018 04:30

Hiho liebe Mitmenschens,

joar ich bin noch ziemlich unerfahren im Umgang mit Grafiktabletts an Zeichen-Programmen wie Photoshop und Illustrator . Ich wüsste gerne welches Tablett sich da am ehesten anbieten würde, welches am besten mit Photoshop benutzten lassen und ob es da gewisse Unterschiede gibt. Wenn möglich sollte die Preisklasse so niedrig wie möglich sein, höchsten falls 100 Euro. (wenn möglich auch unter 50 Euro)。

Worauf ich auf jeden Fall beim Kauf achten würde, ist 1. die Druckempfindlichkeit (das wird in Stufen angegeben), 2. die Shortcut Tasten, denn da gibt es unterschiedlich viele, die man unterschiedlich belegen kann (außer du arbeitest sowieso lieber über die Tastatur), 3. Touch, also ob du das Tablet alternativ mit den Fingern wie ein Trackpad steuern kannst. Ist ganz praktisch, aber kein Muss, dafür zahlt man halt meist drauf.

Wovon ich auch gehört habe, aber noch nie selbst getestet, ist die Marke XP-Pen Deco 03 ( https://www.xp-pen.de/goods/show/id/320.html ).

Der Verwendungszweck wäre dann Diverse Konzept Zeichnungen.

Danke schon mal für eure Hilfe im voraus.


guanwang  
guanwang
Beiträge: 1
Registriert am: 15.08.2018


RE: Grafiktablett für Photoshop, wenn möglich unter 100 Euro?

#2 von jpolzfuss , 20.08.2018 11:57

Hallo!

Du hast leider in einem "ungeeigneten" Unterforum "gepostet" - " Allgemeines » Vermischtes ", " Allgemeines » Einsteigerfragen ", " Allgemeines » Häufige Fragen (FAQ) " oder " Fotografie » Digitale Fotografie " wäre vermutlich sinnvoller gewesen, um Antworten zu erhalten. (Die Frage ist auch, ob ganz andere Foren nicht besser geeignet wären, da Du ja scheinbar eher Zeichnungen machen willst, während die Leser hier Dir eher zur Nutzung von Grafiktabletts bei der Fotonachbearbeitung helfen können.)

Um eines vorweg zu nehmen: Ich hatte 2-3 Grafiktabletts, habe sie aber nie richtig benutzt, da ich nicht damit klar kam, dass meine Zeichnungen nicht auf dem Tablett, sondern nur auf dem Bildschirm erschienen. Mein letztes Grafiktablett habe ich deshalb vor ca. 10 Jahren weggegeben. Der "Light Pen" damals an meinem C=64 lag mir deutlich mehr ( https://www.c64-wiki.com/wiki/Light_pen ). Ich würde aktuell daher eher zu einem "Samsung Galaxy Tab S4 mit S Pen" oder "Apple iPad mit Apple Pencil" greifen, wenn ich denn so etwas benötigen würde.

Was mich bei meinem allerersten Grafiktablett für'n PC damals extrem gestört hat, war die geringe Arbeitsfläche, die gerade mal nur so groß war wie eine Postkarte. Das "XP-Pen Deco 03" ist zwar deutlich größer, hat aber auch nur eine Zeichenfläche von ca. 25,4cm x 14,3cm. (Eine Zeichenfläche in A4 oder größer sprengt vermutlich Dein Budget.) Immerhin ist die Auflösung der Zeichenfläche schön groß. Ob Dir die Genauigkeit reicht, kann ich nicht sagen.

Ich habe damals meine Grafiktabletts hauptsächlich benutzt, um Bleistiftskizzen auf Papier nachzuzeichnen und dann am PC zu kolorieren. Dazu bestand die Zeichenfläche bei meinen Geräten aus einer Art Plexiglas, hinter der man einfach das Papier klemmen konnte. (Eine Hintergrundbeleuchtung hatten meine Geräte leider nicht.) Beim "XP-Pen Deco 03" scheint das nicht möglich zu sein. Würdest Du so etwas brauchen?

Ein weiteren Punkt wäre die Oberfläche des "XP-Pen Deco 03": Sie scheint den Bildern nach sehr glatt zu sein. Ich habe Geräte mit einer leicht rauen Oberfläche bevorzugt (ähnlich wie bei Papier). Ist aber Geschmackssache. Gibt es bei Dir in der Nähe keine Geschäfte, wo Du diverse Grafiktabletts mal "in echt" ausprobieren könntest?

Gruß
Jörg


 
jpolzfuss
Beiträge: 67
Registriert am: 17.12.2012


   

Was macht eigentlich ...
Transluzenz und Innovation

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
| 2002- © so-fo.de | minolta-forum.de |
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen