RE: Tough E-Mount von Fotodiox nötig bzw sinnvoll?

#1 von roseblood11 , 17.10.2014 23:51

Bei allen E-Mount-Kameras ist nur der äußere Bajonettring aus Metall, der darunterliegende aber aus Kunststoff. Laut Fotodiox neigt deshalb jedes schwerere Objektiv potentiell zum Wackeln. Fotodiox hat deshalb einen einteiligen Metallring entwickelt, der die zweiteilige Konstruktion ersetzt.

http://www.fotodioxpro.com/tough-emount-fr...unt-camera.html

- Hat jemand Erfahrung mit diesem Teil? Wie ist es um die Qualität bestellt? $39 klingt für ein Teil, das sicher nicht in riesigen Stückzahlen verkauft wird, gar nicht mal so teuer.
- Haltet Ihr einen Tausch für sinnvoll bzw. nötig? Sony traut der originalen Konstruktion immerhin zu, das FE 4/70-200 zu tragen, so windig kann das Bajonett also nicht sein...
- Ist der Tausch der Teile wirklich so einfach? Kann man da nicht Probleme mit der Feinjustierung kriegen? Ein minimaler Unterschied in der Dicke wäre dank Kontrast-AF bzw Phasen-AF auf dem Sensor sicher unproblematisch, aber ist auch gewährleistet, dass man das Teil nicht minimal schief anbaut?

mfg, Immo


roseblood11  
roseblood11
Beiträge: 1.766
Registriert am: 15.08.2010


RE: Tough E-Mount von Fotodiox nötig bzw sinnvoll?

#2 von Fotorrhoe ( gelöscht ) , 18.10.2014 11:31

ZITAT(roseblood11 @ 2014-10-17, 22:51) Bei allen E-Mount-Kameras ist nur der äußere Bajonettring aus Metall, der darunterliegende aber aus Kunststoff. Laut Fotodiox neigt deshalb jedes schwerere Objektiv potentiell zum Wackeln. Fotodiox hat deshalb einen einteiligen Metallring entwickelt, der die zweiteilige Konstruktion ersetzt.
...[/quote]

Nein, die A7s hat einen massiven Metallring, ähnlich dem Ersatzteil von Fotodiox.


Fotorrhoe

RE: Tough E-Mount von Fotodiox nötig bzw sinnvoll?

#3 von matthiaspaul , 18.10.2014 13:35

ZITAT(Fotorrhoe @ 2014-10-18, 11:31) Nein, die A7s hat einen massiven Metallring, ähnlich dem Ersatzteil von Fotodiox.[/quote]
Hm, vielleicht paßt das Bajonett der ILCE-7S ja auch bei den anderen Gehäusen?

Die Sony-Teilenummer bei der ILCE-7S heißt:

(4-536-531-01) "MB N PLATE (A (3200))" (Metall-Bajonettring)
(4-185-963-01) "MB N PLATE SP" (Federring unter dem Bajonett)

Viele Grüße,

Matthias


"All the important human advances that we know of since historical times began
have been due to individuals of whom the majority faced virulent public opposition."
--Bertrand Russell

http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=13448 (Minolta Forum Thread Index)


matthiaspaul  
matthiaspaul
Beiträge: 14.595
Registriert am: 08.06.2004


RE: Tough E-Mount von Fotodiox nötig bzw sinnvoll?

#4 von Schmiddi , 18.10.2014 20:05

Hallo,

wurde auch im SUF diskutiert (dort gibts auch mutige Testbesteller ) - demnach sollte der Ring der A7S auch passen. Man braucht nur den Metallbajonettring, das Federding ist ja vorhaben. Allerdings ist scheints in den Sony-Unterlagen der Ring als nicht verkäufliches Ersatzteil gelistet - aber es hat noch niemand (nach meiner Kenntnis) versucht, das Ding bei Geissler zu ordern...
Ein stabiler Ring am Stück findet ja durchaus mein Interesse - nur: wenn der auch nur minimal ungleich dick ist, dann hat man Tilt. Oder unendlich passt nimmer... Das ist sicher mit dem Originalring eher sichergestellt als mit einem fernöstlichen Ersatzteil.
Und: wird der Ring auf Maß "geschimmt"? Das kriegt man ohne Messequipment selber nicht hin... Hasselblad stimmt die Kombi Body/Digiback auf 0,01 mm ab (nur so als Hausnummer!.

Soll heißen - ich lasse erstmal die Finger davon. Sollte ich mal ein 85er Otus kriegen...

Andreas


Schmiddi  
Schmiddi
Beiträge: 106
Registriert am: 28.10.2003


RE: Tough E-Mount von Fotodiox nötig bzw sinnvoll?

#5 von thomasD , 19.10.2014 11:24

Offenbar hat die Originalkonstruktion an der A7/A7R aber durchaus ihre Schwächen, wie im SUF berichtet wird - von 0,01 mm Toleranz kann da jedenfalls nicht die Rede sein. Und ohne Grund wird Fotodiox das nicht anbieten und Sony hätte es bei der A7S nicht geändert. Hätte ich eine A7/A7R, würde mich der Umbau interessieren.


Gruß, Thomas

------------------------------------------------
Sorry, ich übe noch!


thomasD  
thomasD
Beiträge: 3.549
Registriert am: 24.02.2004


RE: Tough E-Mount von Fotodiox nötig bzw sinnvoll?

#6 von roseblood11 , 19.10.2014 17:14

Naja, offenbar wäre doch auch eine Änderung in der laufenden Serie kein Problem.


roseblood11  
roseblood11
Beiträge: 1.766
Registriert am: 15.08.2010


RE: Tough E-Mount von Fotodiox nötig bzw sinnvoll?

#7 von matthiaspaul , 19.10.2014 20:51

ZITAT(thomasD @ 2014-10-19, 11:24) Offenbar hat die Originalkonstruktion an der A7/A7R aber durchaus ihre Schwächen, wie im SUF berichtet wird - von 0,01 mm Toleranz kann da jedenfalls nicht die Rede sein.[/quote]
Beim Bajonett der ILCE-7/7R gab es Probleme mit Lichtlecks:

http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=34840
http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=34512

Viele Grüße,

Matthias


"All the important human advances that we know of since historical times began
have been due to individuals of whom the majority faced virulent public opposition."
--Bertrand Russell

http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=13448 (Minolta Forum Thread Index)


matthiaspaul  
matthiaspaul
Beiträge: 14.595
Registriert am: 08.06.2004


RE: Tough E-Mount von Fotodiox nötig bzw sinnvoll?

#8 von thomasD , 19.10.2014 20:56

Wenn ich das 16-70 an der Nex6 etwas hin- und herdrücke merke ich deutlich eine elastische Bewegung im Bajonett. Für eine kleine Nex nicht das große Problem, aber an einer A7 sollte das so nicht sein.


Gruß, Thomas

------------------------------------------------
Sorry, ich übe noch!


thomasD  
thomasD
Beiträge: 3.549
Registriert am: 24.02.2004


RE: Tough E-Mount von Fotodiox nötig bzw sinnvoll?

#9 von matthiaspaul , 19.10.2014 21:13

ZITAT(roseblood11 @ 2014-10-17, 23:51) - Ist der Tausch der Teile wirklich so einfach? Kann man da nicht Probleme mit der Feinjustierung kriegen? Ein minimaler Unterschied in der Dicke wäre dank Kontrast-AF bzw Phasen-AF auf dem Sensor sicher unproblematisch, aber ist auch gewährleistet, dass man das Teil nicht minimal schief anbaut?[/quote]
Zwar ist die Demontage und Montage in der Regel kein Problem (außer bei einigen speziellen Kameramodellen), aber zumindest bei SLR-Bajonetten (wie dem A-Bajonett) ist es wirklich wichtig, daß das Auflagemaß exakt eingehalten wird, und kaum jemand außerhalb der Servicewerkstätten dürfte die Meßmittel besitzen, um das Auflagemaß überprüfen und ggfs. korrigieren zu können. Die erlaubten Toleranzen werden für unterschiedliche Kameramodelle leicht anders angegeben, bei den besseren liegen sie bei etwa 1/100 Millimeter. Zum Teil gibt es dafür vom Hersteller auch eine Reihe hauchdünner Unterlegscheiben, die bei Bedarf unter das Bajonett gelegt werden können, um Fertigungstoleranzen auszugleichen. Schon das Lösen und Wiederanziehen der Bajonettschrauben kann das Auflagemaß verändern.

Stimmt das Auflagemaß nicht, wird die Entfernungsskala am Objektiv nicht stimmen, es kann Probleme mit der Unendlichkeitseinstellung geben und Phasendetektions-AF kann leicht danebenliegen. Bei schiefem Bajonett kommt es zu ungleichmäßiger Schärfeverteilung im Bild.

Beim E-Bajonett ist das Auflagemaß jedoch nicht mehr ganz so kritisch. Kontrast-AF läßt sich von einem dejustierten Auflagemaß nicht aus der Ruhe bringen. Viele Objektive haben keine Entfernungsskalen mehr. Nach wie vor sehr problematisch ist ein schiefes Bajonett.

Viele Grüße,

Matthias


"All the important human advances that we know of since historical times began
have been due to individuals of whom the majority faced virulent public opposition."
--Bertrand Russell

http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=13448 (Minolta Forum Thread Index)


matthiaspaul  
matthiaspaul
Beiträge: 14.595
Registriert am: 08.06.2004


RE: Tough E-Mount von Fotodiox nötig bzw sinnvoll?

#10 von matthiaspaul , 30.10.2014 00:10

David Kilpatrick hat den Fotodiox "Though E-mount" Bajonettring ausprobiert und einen sehr ausführlichen Erfahrungsbericht geschrieben:

http://www.photoclubalpha.com/2014/10/27/t...-tough-e-mount/

Er ist grundsätzlich mit dem Ring zufrieden, allerdings gibt es mit manchen Adaptern von Fremdanbietern Probleme bei der Montage bzw. mit der Unendlichkeitseinstellung...

Bei dem Fotodiox-Ring handelt es sich übrigens um verchromtes Messing, nicht etwa um schmiermittelimprägnierten Edelstahl, aus dem die Bajonette der Minolta A-Bajonett-Kameras gefertigt wurden.

Viele Grüße,

Matthias


"All the important human advances that we know of since historical times began
have been due to individuals of whom the majority faced virulent public opposition."
--Bertrand Russell

http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=13448 (Minolta Forum Thread Index)


matthiaspaul  
matthiaspaul
Beiträge: 14.595
Registriert am: 08.06.2004


RE: Tough E-Mount von Fotodiox nötig bzw sinnvoll?

#11 von H. Kohm ( gelöscht ) , 30.10.2014 09:08

ZITAT(matthiaspaul @ 2014-10-30, 0:10) ...schmiermittelimprägnierten Edelstahl...[/quote]

Bitte was für Edelstahl?
Da hat die Marketingabteilung aber mal wieder ein schönes Wort kreiert.


H. Kohm

RE: Tough E-Mount von Fotodiox nötig bzw sinnvoll?

#12 von roseblood11 , 30.10.2014 09:13

ZITAT(matthiaspaul @ 2014-10-30, 0:10) Er ist grundsätzlich mit dem Ring zufrieden, allerdings gibt es mit manchen Adaptern von Fremdanbietern Probleme bei der Montage bzw. mit der Unendlichkeitseinstellung...[/quote]

Was aber wohl weniger dem Bajonett angelastet werden muss, als den Adaptern. Es zeigt sich halt, dass der Bau eines mechanischen Adapters nicht ganz so trivial ist, wie man denken könnte. Interessant finde ich den Hinweis, das ALLE Objektive mit nativem E-/FE-Mount deutlich über unendlich hinaus fokussieren können. Ist das in den Spezifikationen evtl genau so festgelegt, um beim Bajonett der Kamera etwas mehr Toleranz zulassen zu können? Das wäre im Hinblick auf günstige Fertigung plausibel.
Fremdobjektive lassen sich oft nicht so weit über unendlich hinaus fokussieren, und wenn dann ein Adapter verwendet wird, der das "erwartete" Auflagemaß theoretisch exakt herstellt, statt lieber minimal darunter zu bleiben, ist ggf. das Problem da.

Auch der arg stramm sitzende Adapter von Kipon ist vermutlich eher nicht Fotodiox anzulasten. Ich habe jedenfalls auch einen Kipon, der am originalen E-Mount schon sehr stramm sitzt.

Das Lichtleck bei der Kombi Voigtländer 40mm und Novoflex-M-Adapter ist aber schon krass, dieser Adapter ist doch offensichtlich eine überteuerte Fehlkonstruktion.


Am interessantesten finde ich aber diese Passage:

ZITATWhile doing this I discovered that the original old Minolta SR bayonet shares the screwhole locations and almost perfectly matches the overall size of the E-mount. I could actually take a Minolta SR bayonet off the front of some old extension tubes and fit an E-mount in place. This would serve no purpose but it’s a fascinating hint at the pedigree of the new system – it has a three-flange bayonet so similar to the SR mount, introduced 52 years after Minolta’s SLR debut![/quote]

Es wäre ein netter (und marketingtechnisch genialer) Zug von Sony gewesen, wirklich den SR-Mount zu verwenden, also quasi das umzusetzen, was Minolta in den 80ern nicht hingekriegt hat. Man hätte dann das Auflagemaß auch so wählen können, dass mit einem gängigen Zwischenring das Auflagemaß der alten Minoltas erreicht würde. Oder man hätte selbst einen passenden Ring ganz billig anbieten können, der ja auch für alle Kunden, die kein SR-Altglas besitzen, für Makroaufnahmen hilfreich wäre. Da hat Sony eine große Chance vertan - sie kämpfen ja immernoch gegen das Image des unsteten Elektronikfuzzis, der keine Tradition im Kamerabau hat. Man stelle sich die Markteinführung der A7 entsprechend vor: Nicht nur "wir sind die Innovativsten", was viele Fotografen bloß verschreckt, weil sie Kontinuität brauchen, sondern "wir verbinden Innovation und Tradition", eine Linie ziehend von der XD-7 zur A7, die sich ja wirklich von den Proportionen her etwas gleichen...


roseblood11  
roseblood11
Beiträge: 1.766
Registriert am: 15.08.2010


RE: Tough E-Mount von Fotodiox nötig bzw sinnvoll?

#13 von ddd , 31.10.2014 11:53

moin, ZITAT(H. Kohm @ 2014-10-30, 9:08) ZITAT(matthiaspaul @ 2014-10-30, 0:10) ...schmiermittelimprägnierten Edelstahl...[/quote]Bitte was für Edelstahl? Da hat die Marketingabteilung aber mal wieder ein schönes Wort kreiert.[/quote]
minolta (Kleinschreibung ist Absicht! hat mindestens seit der XD7 bei den Kamerabajonetten nicht mehr hartverchromtes Messing eingesetzt, wie dies fast alle anderen Hersteller taten (tun?), sondern einen leicht porösen, rostfreien (amagnetischen) Sonderstahl, der mit einem Dauerschmiermittel imprägniert wurde. Die aus einem Stück gefertigten (aus dem Vollen gedreht und gefräst) Bajonette der A-Mount-Kameras (und der Konverter und der LA-EA-Adapter) bestehen aus dem selben Material. Die Bajonette der Objektive sind nicht aus Stahl, sondern verchromtes Messing (soweit sie nicht bei einigen low-budget-Objekitven aus faserverstärktem Kunststoff sind). Diese Materialpaarung hat den geringsten Verschleiss bei geringem Eindrehwiderstand und trotzdem "strammer" Passung.

Die Metallplatte der Hybridbajonette (viele A-mount unterhalb der 7er, alle E-mount bis auf α7S) ist ein poliertes Pressblechteil, die Halteklauenplatte aus faserverstärktem Kunststoff, die Federplatte wie bei allen Varianten aus Federstahl.

Die Bajonette der E-mount-Objektive sind Leichtmetall, weder Stahl noch Messing, und nichtleitend (!, also vmtl. oberflächenbehandelt. Ich vermute eine eloxierte Alu- oder AlMg-Legierung.

gruesze, thomas


wieder da ...


ddd  
ddd
Beiträge: 506
Registriert am: 19.11.2009


RE: Tough E-Mount von Fotodiox nötig bzw sinnvoll?

#14 von sven_hiller , 23.12.2014 12:15

ZITAT(matthiaspaul @ 2014-10-30, 0:10) David Kilpatrick hat den Fotodiox "Though E-mount" Bajonettring ausprobiert und einen sehr ausführlichen Erfahrungsbericht geschrieben:

http://www.photoclubalpha.com/2014/10/27/t...-tough-e-mount/

Er ist grundsätzlich mit dem Ring zufrieden, allerdings gibt es mit manchen Adaptern von Fremdanbietern Probleme bei der Montage bzw. mit der Unendlichkeitseinstellung...[/quote]

Was ich leider nun aus eigener Erfahrung bestätigen muß.

Ich habe den "Though E-mount" Fotodiox Bajonett-Ring an einer NEX-5n und einer NEX-5r getestet. An beiden betreibe ich üblicherweise sowohl das SEL1855 / SEL55200 als auch einige Rokkore (am Novoflex Adapter) und Voigtländer Objektive (Leica M-Bajonett, am Voigtländer Nah+ Systemadapter VM-E).

Nach dem Umbau waren meine nativen E-Mount-Objektive SEL1855 / SEL55200 problemlos in der Lage, auf Unendlich und scheinbar darüber hinaus scharf zu stellen.

Die adaptierten Fremd-Objektive jedoch nicht - sie ließen sich alle gerade mal annähernd auf das Haus gegenüber (Entfernung max. 20m) fokussieren.
Getestete Fremd-Objektive:
- Minolta MC-Rokkor 1.4/50
- Voigtländer Color Skopar 2.5/35
- Voigtländer Nokton 1.5/50

Wer einschätzen kann, daß er an seiner Sony E-Mount-Kamera ausschließlich systemeigene Optiken betreiben wird, kann den Umbau wagen. Es ist wirklich denkbar einfach für alle, deren feinmotorische Fähigkeiten ausreichen, einen Löffel Suppe zum Munde zu führen.
Hingegen für die Verwendung von adaptiertem Glas, wenigstens mit den mir zur Verfügung stehenden Adaptern, scheinen hier Grenzen gesetzt.

Ich habe den Rückbau bereits hinter mir und schweren Herzens die Retoure eingeleitet.

Gruß Sven


sven_hiller  
sven_hiller
Beiträge: 328
Registriert am: 09.06.2008


RE: Tough E-Mount von Fotodiox nötig bzw sinnvoll?

#15 von nomad ( gelöscht ) , 29.03.2015 11:29

Hat schon jemand Erfolg mit einer Bestellung der Ersatzteile für die A7S gehabt?

Wenn ja, wie sind die Erfahrungen?

Danke im Voraus!


nomad

   

Manuelle Optiken am E-Bajonett
Sony wird Vollformat-Platzhirsch

| 2002- © so-fo.de | minolta-forum.de |
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen