RE: Online-Betrug - Es kann jeden treffen!

#1 von Lombardi ( gelöscht ) , 06.12.2013 08:59

Angeregt von Ereignissen in jüngster Vergangeheit habe ich eine kleine Liste zusammengestellt, welche die Sicherheit von Käufen und Verkäufen in Online-Foren etwas genauer beleuchtet. Es handelt sich hierbei nicht um eine offizielle FAQ-Liste irgendeines Forenbetreibers, sondern es ist vielmehr eine knappe Zusammenfassung von Erkenntnissen und Ideen im Zusammenhang mit Online-Betrügerein. Für jene, die wenig Zeit zum Lesen haben, nehme ich das Fazit vorweg: Online-Betrug kann jeden Treffen!


1. Ein Kauf über ein Online-Forum ist sicher.
Nein.


2. Aber bei Problemen kann ich mich doch an den Administrator wenden!
Nein. Die Administratoren eines Forums sind nicht zuständig für die Schlichtung in Fragen rund um Kaufen/Verkaufen. Die Administratoren bieten die Plattform für den Verkauf/Kauf an: das Forum. Nicht mehr und nicht weniger. Sie werden Ihnen nicht bei der Streitschlichtung helfen (können). Sollten Sie einem Betrüger zum Opfer fallen, so können Sie dir zudem i.d.R. auch keine Angaben zum Accountinhaber des Verkäufers machen. Das kann man gut oder schlecht finden, aber man muss sich dessen bewusst sein, wenn man im Forum etwas kauft.


3. Aber ich habe ja die Bankverbindung von dem vermeintlichen Verkäufer. Wenn es schief geht lasse ich die Überweisung stornieren.
Ja und Nein. Ein "Stornieren" der Banküberweisung ist nur so lange möglich, wie das Geld noch nicht auf dem Konto des Zahlungsempfängers gutgeschrieben ist. In Zeiten des Online-Bankings und des elektronischen Zahlungsverkehrs der Banken untereinander kann schon kurz nach Aufgabe der Überweisung das Geld beim Empfänger gutgeschrieben werden. Und wenn es dort erst mal drauf ist, so ist eine Rücküberweisung nur noch mit Zustimmung des Kontoinhabers möglich. Betrüger werden diese Zustimmung zur Rücküberweisung naturgemäß verweigern; das Geld ist weg.


4. Bei meinem Kauf geht nichts schief. Ich habe mir die Adresse des Verkäufers geben lassen.
Die Existenz einer vom Verkäufer genannten Adresse kann leicht überprüft werden, z.B. mit Google. Nicht einfach überprüfbar ist, ob der Verkäufer dort auch wirklich wohnt. Die Nennung der Adresse durch den Verkäufer schließt einen Betrugsversuch nicht aus.


5. Aber ich habe seinen Namen und seine Adresse im Telefonbuch gefunden!
In diesem Fall wurde ein Name (! und eine zugehörige Adresse (! gefunden. Damit ist nicht gesagt, dass dies der Name und die Anschrift des Verkäufers ist. Es kann genauso eine ehemalige Anschrift des Verkäufers sein oder die Adresse eines unbeteiligten Dritten, welche auch der Betrüger (z.B.) übers Telefonbuch gefunden hat.


6. Aber wenigstens den Namen habe ich ja nachweislich, denn den musste er mir ja für die Überweisung geben!
Nein, auch der Name kann falsch sein. Die Banken sind verpflichtet zur Überprüfung von Kontonummer und Bankleitzahl. Sie sind nicht (! verpflichtet zum Abgleich des Kontoinhabers mit dem auf dem Überweisungsträger angegebenen Zahlungsempfänger. Ein Beispiel: Zahlungsempfänger: "Herr Meier" => Gutschrift auf Konto von "Frau Schulze". Kein Problem, es wird von der Bank nicht abgelehnt werden, das Geld wird gutgeschrieben (und ist damit weg).


7. Dann wende ich mich an die Bank des Empfängers! Die nennt mir den wahren Namen und die wahre Anschrift des Empfängers!

Nein. Der Verkäufer (und mutmaßliche Betrüger) wird durch das Bankengeheimnis geschützt. Die Bank des Zahlungsempfängers darf dessen persönliche Daten nicht an Privatpersonen herausgeben. Eine Herausgabe ist nur an Strafverfolgungsbehörden möglich.


8. Ich bin auf der sicheren Seite, ich habe per Nachnahme gekauft.

Nein, Sie sind nicht auf der sicheren Seite. Das Paket kann erst in Empfang genommen werden, wenn der Kaufpreis beim Paketboten entrichtet wurde. Es kann sich im Innern des bezahlten Pakets etwas völlig anderes oder gar nichts befinden. Auch in diesem Fall ist das Geld weg.


9. Dann gehe ich zur Post und verlange dort mein Geld zurück!
Auch auf diese Weise wird man nichts erreichen, denn die Post haftet nicht für den korrekten Inhalt des Pakets. Ein Versicherungsfall liegt hierbei nicht vor, denn versichert ist nur der Transport, nicht der mit dem Verkäufer vereinbarte Inhalt, auf welchen die Post sowieso keinen Einfluss hat.


10. Ich habe vorher mit dem Verkäufer telefoniert, er gab mir seine Handynummer. Ich wende mich an den Mobilfunkanbieter und bekomme dort seine Adresse!

Ein aussichtsloses Unterfangen. Zunächst müsste man den Mobilfunkanbieter, welcher zu dieser Nummer gehört, ausfindig machen. Mag das vor einigen Jahren noch an Hand der ersten Stellen der Rufnummer möglich gewesen sein (z.B. 0171 für Anbieter X), so ist dies im Zuge der Möglichkeit der Rufnummernmitnahme von einem Mobilfunkanbieter zum anderen nicht mehr möglich. Zudem tummeln sich allein auf dem deutschen Markt sehr viele Anbieter, wie sollte man also den richtigen finden? Selbst wenn es gelänge, so stünde man vor dem Problem, dass auch diese Anbieter die persönlichen Daten ihrer Kunden nicht weitergeben dürfen an Privatpersonen.


11. Ich habe eine Ausweiskopie bzw. einen Scan vom Ausweis des Verkäufers per Mail erhalten. Damit habe ich doch seine Daten!
Auch dies setzt zunächst voraus, dass der Ausweis echt ist und dem Verkäufer auch tatsächlich zeigt. Eine schlechte Fälschung wird auffallen, aber Betrüger haben mitunter auch Photoshop-Kenntnisse und können sich zwar mit etwas Aufwand, aber doch viel zu einfach eine Ausweis-Fälschung erstellen. Auch dies gewährt keine Sicherheit. Zudem: selbst ein echter Ausweis gewährt nur wenig Sicherheit, denn der Betrüger kann längst umgezogen sein, ohne dass er sich am neuen Wohnort angemeldet hat.



12. Ich kaufe nur bei Usern, die mindestens seit 4 Jahren Mitglied sind oder 500 Beiträge im Forum haben. Diese "alten Hasen" betrügen nicht!

Ja, das werden die "alten Hasen" wohl auch nicht. Aber wer sagt, dass deren Account nicht gekapert/gehackt wurde und ein unbekannter Dritter diesen "sauberen" Account für seine Machenschaften nutzt? Auch eine langjährige Mitgliedschaft ist kein Garant für einen reibungslosen sicheren Verkauf! Bei einem frisch angemeldeten User der mal eben 30 Sachen zeitgleich verscherbelt werden wohl viele hellhörig werden, aber auch Profile alter Hasen können gehackt werden.


13. Ach was, die Accounts sind doch alle mit einem Passwort geschützt! Wie soll man die denn hacken?
Es kann hier nicht ins Detail gegangen werden, aber mit bestimmten Methoden, derer sich Kriminelle im Internet bedienen, können Passwörter durchaus geknackt oder mitgelesen werden. Nur weil ein Account mit einem Passwort geschützt ist, so macht dies den Account noch nicht sicher. Es gibt viele neuralgische Punkte bei einer sicheren Internetverbindung: ungesicherte Netzwerke, Trojaner, Hackerangriffe auf den eigenen PC oder den Sever des Forums usw. Man beachte die Medienberichte zu gehackten Accounts bei Mailanbietern, Softwareunternehmen und sozialen Netzwerken: https://www.google.de/#q=account+gehackt&tbm=nws


14. Ich kaufe nur Sachen in meiner Stadt, die ich direkt selber abholen kann. Da bin ich auf der sicheren Seite.

Selbst da kann es Ihnen passieren, dass Sie zum Abholen beim Verkäufer in eine leere Wohnung kommen, in welcher drei große Jungs (allesamt erfahrene Amateurboxer) auf Sie warten. Auch Abholung birgt potenziell eine Gefahr inne.


15. Kann ich denn nun gar nichts mehr kaufen?
Doch, man kann noch immer über ein Online-Forum kaufen und verkaufen. Aber man sollte sich der Gefahren bewusst sein. Wenn z.B. eine Speicherkarte für 10 EUR nicht ankommt, so mag das ärgerlich, aber noch ein kalkulierbares Risiko sein. Wenn eine angeblich nagelneue KB-DSLR nicht ankommt und das Geld weg ist, dann mag das Risiko zwar ebenfalls vorher kalkulierbar gewesen sein, aber der Schaden und damit die Frustration dürfte erheblich höher sein. Seien Sie sich der Gefahren im Klaren!


16. Und was soll ich nun konkret tun?
a) Abholung vor Ort: bietet einen gewissen Schutz. Nehmen Sie zur Abholung der Kaufsache eine Begleitperson mit und treffen Sie sich nicht in der Wohnung vom Käufer oder Verkäufer, sondern suchen Sie sich einen neutralen Platz mit Publikumsverkehr aus. Testen Sie die Kaufsache in Anwesenheit des Verkäufers, überprüfen Sie alle Unterlagen und ob das Zubehör komplett ist. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Sie die Kaufsache überprüfen können, so fragen Sie vorher im Forum um Rat oder nehmen Sie einen Bekannten oder auch ein anderes Forumsmitglied zum Treffen mit dem Verkäufer mit, welches sich besser damit auskennt als Sie.


b) Vorabüberweisung: ist nicht zu empfehlen, wenn man sich nicht 100% sicher ist, mit wem man es zu tun hat. Gerade die Möglichkeit des Hackens eines Accounts bietet in Kombination mit dem Bankengeheimnis dem tatgeneigten Betrüger ein sicheres Umfeld. Lassen Sie sich sämtliche Daten des Verkäufers geben (vielleicht können Sie daran schon einen möglichen Betrüger erkennen, weil er einen Fehler in seinen Daten hat) und vor allem seine Festnetztelefonnummer! Stimmt die Vorwahl nicht mit dem Wohnort überein oder geht an dem Anschluss niemand ran oder ein Unbeteiligter, so ist höchste Vorsicht geboten! Zur Erinnerung: Handynummern bieten keinen Sicherheit, Festnetznummern nur eine geringe.


c) Online-Bezahldienste: bieten eventuell einen Schutz, kosten aber auch Gebühren. Dafür hat man jedoch ggf. die Möglichkeit, als Betrogener Käuferschutz zu beantragen und sein Geld erstattet zu bekommen vom Anbieter. Aber Achtung: auch dieser Käuferschutz hängt von bestimmten Bedingungen und i.d.R. der Möglichkeit von Nachweisen ab! Halten Sie sich bei der Nutzung eines Online-Bezahldienstes peinlich genau an die vorgegebenen Richtlinien und Anweisungen des Anbieters!


17. Und wenn es doch schief gegangen ist?
Zeigen Sie den Betrüger bei Polizei oder Staatsanwaltschaft an. Aber bitte erst dann, wenn Sie auch hinreichende Anhaltspunkte dafür haben, dass Sie weder Ware sehen noch Ihr Geld wiedersehen werden. Nicht jede Versandverzögerung ist auch gleich ein Betrug! Zudem können Sie einen Rechtsanwalt mit der Sache betrauen, der dann zivilrechtlich gegen den Betrüger vorgeht. Ggf. deckt Ihre Rechtsschutzversicherung diese Kosten sogar ab, wobei ggf. eine Selbstbeteiligung von Ihnen zu tragen sein kann.


Lombardi

RE: Online-Betrug - Es kann jeden treffen!

#2 von ingobohn , 10.12.2013 18:22

Äh, ist das die neuste Form des Kettenbriefs?

In nahezu jedem Forum taucht mittlerweile dieser Beitrag auf. Kam der an alle Admins unter der adresse all.admins@oftheworld.com?


"Das mit dem Leben habe ich nicht so drauf. Ich sehe lieber anderen dabei zu." (Frank Goosen, So viel Zeit)


ingobohn  
ingobohn
Beiträge: 11.247
Registriert am: 03.11.2003


RE: Online-Betrug - Es kann jeden treffen!

#3 von Lombardi ( gelöscht ) , 11.12.2013 14:30

ZITAT(ingobohn @ 2013-12-10, 18:22) Äh, ist das die neuste Form des Kettenbriefs? [/quote]

Es zwingt dich keiner es zu lesen und zu beherzigen.


Lombardi

RE: Online-Betrug - Es kann jeden treffen!

#4 von ingobohn , 13.12.2013 15:13

Ach so, na dann: es zwingt Dich auch keiner, den Beitrag zu posten.
Unnu?


"Das mit dem Leben habe ich nicht so drauf. Ich sehe lieber anderen dabei zu." (Frank Goosen, So viel Zeit)


ingobohn  
ingobohn
Beiträge: 11.247
Registriert am: 03.11.2003


RE: Online-Betrug - Es kann jeden treffen!

#5 von Lombardi ( gelöscht ) , 16.12.2013 09:04

ZITAT(ingobohn @ 2013-12-13, 15:13) Unnu?[/quote]

"unnu" kannst du nicht mehr sagen, du wärst nicht gewarnt worden.


Lombardi

RE: Online-Betrug - Es kann jeden treffen!

#6 von Isabellla , 19.10.2014 11:54

finde ich auch, eine gesunde Skepsis gehört dazu!



Isabellla  
Isabellla
Beiträge: 17
Registriert am: 18.10.2014


RE: Online-Betrug - Es kann jeden treffen!

#7 von Minolta2175 , 24.11.2017 17:34

Betrugsmasche bei e...-kleinanzeigen
Aus dem SUF: http://www.sonyuserforum.de/forum/showthread.php?t=183045
Auch bei EBAY sind ständig Abgebote die nicht OK sind, habe einige bei EBAY gemeldet, die danach auch gelöscht wurden.
Gruß Ewald


Minolta2175  
Minolta2175
Beiträge: 925
Registriert am: 03.01.2006


RE: Online-Betrug - Es kann jeden treffen!

#8 von Minolta2175 , 24.11.2017 18:06

Zitat von Minolta2175 im Beitrag #7
Betrugsmasche bei e...-kleinanzeigen
Aus dem SUF: http://www.sonyuserforum.de/forum/showthread.php?t=183045
Auch bei EBAY sind ständig Abgebote die nicht OK sind, habe einige bei EBAY gemeldet, die danach auch gelöscht wurden.
Gruß Ewald

Warum auch immer der Beitrag steht nicht bei: Neue Aktionen im Forum.
Gruß Ewald


Minolta2175  
Minolta2175
Beiträge: 925
Registriert am: 03.01.2006


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
| 2002- © so-fo.de | minolta-forum.de |
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen