Joseph D. Cooper: Minolta System Handbook

#1 von clintup , 14.01.2010 01:36

Etwas Besonderes sollte er werden, der 1000. Beitrag eines Zahlenfetischisten. Und seit vor ein paar Tagen dieses Paket aus USA gekommen war, u.a. mit dem schon vorgestellten "The complete Minolta SLR Camera & Accessory Guide", war mir klar: Der Cooper mußte es sein. Was mir noch nicht klar war: Es kann keine angemessene, detaillierte Besprechung werden, nicht jetzt, nach so kurzer Zeit, und vielleicht überhaupt nicht. Dazu ist das "Minolta System Handbook" zu unkonventionell, zu vielfältig, zu umfangreich, zu uneinheitlich.

Zunächst einmal: Es ist gar kein Buch im üblichen Sinne, sondern eine Loseblatt-Sammlung in Ringbuchheftung mit einem Grundstock und der Möglichkeit jederzeitiger Ergänzung von Seiten oder des Austausches einzelner Seiten oder ganzer Passagen. Der Vorteil ist eine möglichst aktuelle Anpassung; der Nachteil: Es wird jetzt, nach knapp 40 Jahren, kaum mehr zwei genau gleiche Exemplare geben.

Bei 12 systematischen Kapiteln ist es mir bisher nicht gelungen, meinen genauen Stand zu ermitteln oder auch nur die Seitenzahl (Ich schätze auf 500 - 600). Jedenfalls stammt mein Grundwerk laut Vorseite von 1973, ist aber nicht die erste Auflage dieses Werkes. Was will dieses Buch überhaupt? Die Antwort ist einfach: Es will alles. Es ist kein Gabler und kein Scheibel, sondern - eigentlich unvorstellbar - viel mehr als beide zusammen. Cooper erhebt offensichtlich den Anspruch einer "Minolta-Bibel", neben der nichts anderes Bestand hat, aber auch nichts mehr benötigt wird. Selbst Querschnitte und Explosionszeichnungen gibt es; die machen aber wohl ein echtes Service-Manual nicht überflüssig. Aber sonst...

Hier ein kleiner Überblick über die Kapitel (jeweils mit größeren Leitseiten getrennt):

1. The Minolta SR-System (Ein Überblick, der übrigens mit der SRT 101 beginnt)
2. Basic Camera Operations (zB mit genauer Beschreibung der Sucher und Einstellscheiben der XK = XM)
3. Image Management (eine allgemeine Objektivkunde, Perspektive etc.)
4. Rokkor Lense Guide
5. Principels of Exposure (inkl. zB. der Anleitung zum Minolta Autospot)
6. Artificial Lightning (ja, auch mit dem Auto Electroflash 450!)
7. Closeups and Copying (u.a. Balgen, Reproständer)
8. Motorized Camera Operations (SR-M)
9. Technical Effects Photography (Panorama, Stereo-, Astrophotographie)
10. Creative Variations (Filter, Tricks)
11. People, Places and Things (Motive, Gestaltung)
12. The Darkroom

Ihr seht, ein Mammutprojekt mit naturgemäß etlichen Überschneidungen zwischen den Kapiteln. An Kameras sind mir beim Blättern die SRT 101, die SR-M, die XK und die XE-7 (= XE-1) aufgefallen. Eines weiß ich genau: Das ist ein Ding zum Schmökern, das mich über Monate (Jahre?) beschäftigen wird. Erstes Schnuppern verspricht Sachkunde und Tiefe. Ich werde hier bei Gelegenheit berichten.

Noch ein Hinweis: Bei 27x22x6 cm Größe und einem recht ordentlichen Gewicht (Kunstdruckpapier) schlägt auch der Preis richtig zu Buche; denn die Dinger gibt es - wenn überhaupt - in USA, und das heißt: hohes bis sehr hohes Porto. In meinem Falle hatte ich die zwei genannten Bücher plus zwei Anleitungen (Autocord und 16). Alle vier zusammen waren günstiger als das Porto (was für den Cooper alleine genauso hoch gewesen wäre). Dafür war es zollfrei, was meines Wissens nach nicht am Zufall lag, sondern bei Büchern so ist (?).

Wer immer sich für vertiefte Informationen über diese frühe Zeit der Minolta-SLRs begeistern kann, sollte sich dieses Werk gönnen. Ich habe nur kurz überlegt (wegen der Portokosten), bin jetzt aber heilfroh, daß ich es gewagt habe.


Gruß, clintup


u. kulick findet das Top
 
clintup
Beiträge: 1.549
Registriert am: 11.04.2006

zuletzt bearbeitet 12.01.2019 | Top

RE: Joseph D. Cooper: Minolta System Handbook

#2 von clintup , 18.02.2010 00:57

"This is a book about all of the Minolta cameras sold in the United States." So beginnt das "Preface" der ersten Auflage des Cooper von 1959. "The Minolta Manual" tituliert, ist es noch weit von der Konzeption und der Materialfülle der späteren Loseblatt-Sammlung entfernt. Ein hübsches, blaues Hardcover (der vermutete Schutzumschlag fehlt) im Maß 23,5 x 16 cm und mit 160 Seiten liegt vor mir und möchte näher angeschaut werden.

Chapter One: The Minolta System of Photography

Besonderes Augenmerk liegt auf der SR-2, den Autocords M und L, den Sucherkameras Super A, V2, Autowide, A-2 und A sowie der ersten Minikamera Minolta 16. Diese werden auch im weiteren Verlauf des Buches immer wieder beispielhaft herangezogen. In den Kapiteln geht es kameratechnisches Wissen, Filme und Filter, richtiges Belichten, Schärfe und Schärfentiefe, Wechselobjektive und deren Wirkung, Blitzgebrauch, Available-Light, Bildkomposition, Nahphotographie mit Nahlinsen (mit den damaligen Geräten noch echte Kunst! und mit der SR-2, ein Kapitel "Advanced Photography with the SR-2" und ein spezielles für die Minolta-16. das letzte (14.) Kapitel heißt "Slides and Prints", bevor in einem "Appendix" umfangreiche Schärfetiefentabellen für die Wechselobjektive der SR-2 und der Super-A (insgesamt 6 Seiten) und ein zweiseitiger Index das Bändchen abrunden.

Ein schönes Buch zum historischen Schmökern einerseits; ich habe aber auch schon ein paar Tips für die Autocord und die 16er entnehmen können, also durchaus ein Buch von praktischem Nutzen für Besitzer von Oldtimern. Und mir scheint, daß nicht alles (gerade von diesen älteren) in das spätere Hauptwerk übernommen wurde.


Gruß, clintup


u. kulick findet das Top
 
clintup
Beiträge: 1.549
Registriert am: 11.04.2006


RE: Joseph D. Cooper: Minolta System Handbook

#3 von u. kulick , 12.01.2019 22:07

Zitat von clintup im Beitrag #2
"This is a book about all of the Minolta cameras sold in the United States." So beginnt das "Preface" der ersten Auflage des Cooper von 1959. "The Minolta Manual" tituliert, ist es noch weit von der Konzeption und der Materialfülle der späteren Loseblatt-Sammlung entfernt. ....

Chapter One: The Minolta System of Photography

Besonderes Augenmerk liegt auf der SR-2, den Autocords M und L, den Sucherkameras Super A, V2, Autowide, A-2 und A sowie der ersten Minikamera Minolta 16. Diese werden auch im weiteren Verlauf des Buches immer wieder beispielhaft herangezogen. In den Kapiteln geht es kameratechnisches Wissen, Filme und Filter, richtiges Belichten, Schärfe und Schärfentiefe, Wechselobjektive und deren Wirkung, Blitzgebrauch, Available-Light, Bildkomposition, Nahphotographie mit Nahlinsen (mit den damaligen Geräten noch echte Kunst!) und mit der SR-2, ein Kapitel "Advanced Photography with the SR-2" und ein spezielles für die Minolta-16. das letzte (14.) Kapitel heißt "Slides and Prints", bevor in einem "Appendix" umfangreiche Schärfetiefentabellen für die Wechselobjektive der SR-2 und der Super-A (insgesamt 6 Seiten) und ein zweiseitiger Index das Bändchen abrunden.

Ein schönes Buch zum historischen Schmökern einerseits; ich habe aber auch schon ein paar Tips für die Autocord und die 16er entnehmen können, also durchaus ein Buch von praktischem Nutzen für Besitzer von Oldtimern. Und mir scheint, daß nicht alles (gerade von diesen älteren) in das spätere Hauptwerk übernommen wurde.


Das erstaunlich inhaltsreiche Büchlein besitze ich auch. Es dokumentiert, wie Minolta Ende der 50er-Jahre mit hochwertigen Kameras den Anschluss an die Entwicklungen des Fotomarktes gehalten hatte, d.h. seine Faltkameras bereíts hinter sich gelassen und sogar erste Marksteine im Markt wie die Messsucherkamera V2 mit ihrem sagenhafte 1/2000 Sek. schnellen Zentralverschluss. Mit der SR-2 war zumindest schon ein solides eigenständiges Produkt im Markt der einäugigen Wechselobjektiv-Kleinbild-Spiegelreflexkameras, ohne dass schon eine Ahnung davon da war, wie SR-T 101, XE, und XD einmal überzeugen würden, wie vorausschauend der Bajonett-Entwurf war, um später bei diesen Kameras rückwärtskompatible Funktionserweiterungen des Bajonetts zu ermöglichen. Weniger, d.h. nur kurzfristiger Erfolg war dem 1957 begonnenen Wechselobjektivsystem der Messsucherkamera Minolta-Super-A beschieden, zu dem immerhin wenigstens 7 verschiedene Objektive gehörten, und die waren von Minolta's Premiumqualitätsoptik, den "Rokkor"-Objektiven. Mehrere starke Messucherkameramodelle mit Normalobjektiv im Angebot zu haben, dem hingegen blieb Minolta auch in den 1960er-Jahren treu.


u. kulick  
u. kulick
Beiträge: 2.888
Registriert am: 30.05.2005

zuletzt bearbeitet 12.01.2019 | Top

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
| 2002- © so-fo.de | minolta-forum.de |
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen