RE: Minolta AF 2,8/50mm Macro (D)

#1 von tatatu , 29.05.2006 23:17

Minolta AF 2,8D/50mm Macro

Anbei ein kleiner Kurzbericht zum Objektiv.
Alles bezieht sich auf Nutzung an Dynax 5D.

Detaillierte techn. Angaben bei M. Hohner: http://www.mhohner.de/sony-minolta/onelens.php?id=af50f28md


Kunststoff, was mich anfangs skeptisch gemacht hat [vielleicht manchmal immer noch macht], aber dennoch fühlt sich das Objektiv sehr gut verarbeitet an.

In meinem Bestand …
Sigma EX2,8/14: http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=7740
Minolta2,8/20: http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=1248 & http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=12777
Sigma EX1,8/24: http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=14101
Minolta 2,8/28: n.n. [oder nicht gefunden] - folgt
Minolta 1,4D/85G: http://www.mi-fo.de/forum/viewtopic.php?t=1023
KoMi2,8D/28-75: n.n. [oder nicht gefunden] – folgt

… eindeutig das Objektiv mit der besten Abbildungsleistung. Ich empfinde es als herausragend scharf, wobei die Verläufe im Bild wunderbar weich und homogen sind [was z.B. bei meinen Sigmas definitiv nicht so ist, die sind ‚härter’].

Das Objektiv ist schon ab Offenblende unglaublich scharf und zwar im gesamten Bild [bezieht sich, wie gesagt, auf APS-C]. Daher macht eine Blendenreihe keinen besonderen Sinn.
Portraits bei Offenblende schärfe ich nicht oder nur minimal nach, da würde die Schärfe schon fast aufdringlich, was ganz sicher aber auch Geschmackssache ist [ein Bildbeispiel aus dem Bereich Macro mit den USM-Parametern: Filterstärke 55, Radius 0,7 Pixel, Schwellenwert 2, angewendet auf das auf 800pixel skalierte Bild: http://www.mi-fo.de/forum/4homepag?image_id=12570].

Vignettierung oder Verzeichnung spielen keine Rolle.

AF ist ausreichend schnell. Die Fokusbegrenzung macht sehr viel Sinn, andernfalls kann es auch mal desorientiert sein [wenn auf sehr nahe Objekte, weit entfernte folgen]. An meiner Dynax 5D ist es auch das treffsicherste A-fokussierende Objektiv.

MF-Nutzung könnte definitiv besser sein, gerade im Macro-Bereich, da beim hin- und her-fokussieren eher zu viel Spiel im Fokusring. Für MF-Anwendung an einem AF-Objektiv ist der Widerstand des Fokusrings auch deutlich zu stark [Effekt: wenn man Schärfe eingestellt hat und Finger vom Fokusring nimmt, verstellt sich Schärfe wieder; man muss sich schrittweise nähern. Im normalen Entfernungsbereich ist dies aber kein so großes Problem]. Für mich einzige kleine Schwachstelle an diesem Objektiv. Vielleicht leiert es ja im Laufe der Jahre ein bisschen aus – wäre mir nicht unrecht :-)

Farbneutral. Sehr guter Kontrast.
Braucht keine Gegenlichtblende, da Frontlinse tief im Objektiv.
Bilder lassen sich in der Nachbearbeitung außerordentlich gut auf 200-250% skalieren.

Im meiner Galerie hier im Forum noch weitere Bildbeispiele. Wer ernsthaft Interesse an dieser Optik haben sollte, dem sende ich auch gerne 100%-crops zu.

Beste Grüße.



tatatu  
tatatu
Beiträge: 2.931
Registriert am: 15.12.2005


RE: Minolta AF 2,8/50mm Macro (D)

#2 von thobo ( Gast ) , 29.05.2006 23:48

ZITAt (tatatu @ 29.05.2006 - 23:17) Kunststoff, was mich anfangs skeptisch gemacht hat [vielleicht manchmal immer noch macht], aber dennoch fühlt sich das Objektiv sehr gut verarbeitet an.[/quote]
Alles, auch der Auszugtubus?



thobo

RE: Minolta AF 2,8/50mm Macro (D)

#3 von tatatu , 29.05.2006 23:57

ZITAt (thobo @ 29.05.2006 - 23:48) Alles, auch der Auszugtubus?[/quote]

Nein, nein...: nur äußeres Gehäuse.
Hast Recht - man sollte manchmal detaillierter sein!
Danke + Beste Grüße.



tatatu  
tatatu
Beiträge: 2.931
Registriert am: 15.12.2005


RE: Minolta AF 2,8/50mm Macro (D)

#4 von thobo ( Gast ) , 30.05.2006 00:05

ZITAt (tatatu @ 29.05.2006 - 23:57) Nein, nein...: nur äußeres Gehäuse.
Hast Recht - man sollte manchmal detaillierter sein![/quote]
Habe es vermutet - ich habe nur das 100er D Makro, dort ist der Auszugtubus auch aus Metall.

Danke für den Bericht.

Gruss, Thomas



thobo

RE: Minolta AF 2,8/50mm Macro (D)

#5 von tatatu , 30.05.2006 00:08

ZITAt (thobo @ 30.05.2006 - 0:05) Habe es vermutet - ich habe nur das 100er D Makro, dort ist der Auszugtubus auch aus Metall.

Danke für den Bericht.

Gruss, Thomas[/quote]

Du hast die Anführungszeichen beim Wörtchen 'nur' vergessen ... :-)



tatatu  
tatatu
Beiträge: 2.931
Registriert am: 15.12.2005


RE: Minolta AF 2,8/50mm Macro (D)

#6 von matthiaspaul , 30.05.2006 08:04

ZITAt (thobo @ 30.05.2006 - 0:05) Habe es vermutet - ich habe nur das 100er D Makro, dort ist der Auszugtubus auch aus Metall.[/quote]
Beim AF 2,8/100 Macro (D) ist der Auszugtubus aus Metall und fühlt sich - im Gegensatz zum restlichen Gehäuse - richtig kalt an. Beim AF 2,8/50 Macro (D) fühlt er sich genauso an wie das restliche Gehäuse. Ich will jetzt nicht dran kratzen, aber ich befürchte, er ist aus Kunststoff. Tja, gäbe es eine (D)-Ausgabe in alter Vollmetallausführung, ich würde meine Kunststoffteile sofort wieder dagegen "eintauschen". Noch sind die Teile praktisch neu, aber wenn durch jahrelangen Gebrauch erstmal einige Kratzer auf dem Gehäuse sind, sehen die Kunststoffgehäuse bestimmt ziemlich unansehnlich aus... Und ob die Gehäuse auch mal einen harten Schlag oder Sturz überstehen ist auch noch die Frage... :-(

Bei meinen beiden Exemplaren hat der Fokusring etwa einen Drittel-Millimeter seitliches Spiel. Beim 50er (gebraucht gekauft) läuft er aber relativ weich, so daß wirklich fast MF-Feeling aufkommt (aber leider überhaupt nicht zu vergleichen etwa mit dem AF 2,8/135 STF [T4,5]). Beim 100er (neu gekauft) war der Fokusring anfangs sehr stramm, hat sich inzwischen aber durch mehrmaliges "Überdrehen" auf ein akzeptables Maß gelockert. Trotzdem läuft er noch schwergängiger als beim 50er. Da besteht von Seiten Sonys also durchaus noch Verbesserungspotential.

Und was mir persönlich überhaupt nicht zusagt ist das Spiel des Fronttubus. Komplett ausgezogen beträgt das Spiel beim 50er vielleicht einen Drittel-Millimeter, bei 100er mindestens einen halben Millimeter, wenn nicht sogar mehr. Daß es auch anders geht, zeigt - mal wieder - das STF: Das hat auch immerhin vier Zentimeter Fokushub und der Tubus wackelt selbst komplett ausgefahren absolut nicht. Daß Minolta jetzt auch anfängt wie Sigma (siehe diese Berichte zum 1,8/24 EX und 1,8/28 EX) läßt mich die Stirn runzeln. Keines meiner alten Objektive hatte auch nur das geringste Spiel, auch die alten Sigmas nicht. Offenbar nimmt man es mit den Fertigungstoleranzen in den letzten Jahren aber nicht mehr so genau... /sad.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="sad.gif" />

http://www.mi-fo.de/forum/index.ph...ndpost&p=167472
http://www.mi-fo.de/forum/index.ph...ndpost&p=169347

Viele Grüße,

Matthias



matthiaspaul  
matthiaspaul
Beiträge: 14.595
Registriert am: 08.06.2004


RE: Minolta AF 2,8/50mm Macro (D)

#7 von tatatu , 30.05.2006 23:02

ZITAt (matthiaspaul @ 30.05.2006 - 8:04) Ich will jetzt nicht dran kratzen, aber ich befürchte, er ist aus Kunststoff.[/quote]

Du hast völlig Recht! Hatte den Fronttubus, wenn er ausgefahren war, nie angefaßt. Und der Kunstoff dort ist anders beschaffen als der des äußeren Corpus; sieht Metall ähnlicher.
Wie kam ich drauf? Wg. Bajonett vielleicht und weil das Gewicht etwas mehr als nur Linsen im Inneren vermuten lassen?
Sorry thobo-thomas - das war ein Irrtum!
Beste Grüße.



tatatu  
tatatu
Beiträge: 2.931
Registriert am: 15.12.2005


RE: Minolta AF 2,8/50mm Macro (D)

#8 von Michi , 30.05.2006 23:13

Das 50er D-Makro ist zwar komplett aus Kunststoff, hält aber trotzdem einiges aus. Meines ließ ich letztes Jahr aufs Pflaster fallen und das Objektiv kam nur mit einem Kratzer auf der Fassung davon. Die Funktion ist davon nicht beeinträchtigt.

Gruß
Michi



Michi  
Michi
Beiträge: 778
Registriert am: 04.12.2002


RE: Minolta AF 2,8/50mm Macro (D)

#9 von bubu , 31.05.2006 20:07

@tatatu
ZITATMF-Nutzung könnte definitiv besser sein, gerade im Macro-Bereich, da beim hin- und her-fokussieren eher zu viel Spiel im Fokusring. Für MF-Anwendung an einem AF-Objektiv ist der Widerstand des Fokusrings auch deutlich zu stark [Effekt: wenn man Schärfe eingestellt hat und Finger vom Fokusring nimmt, verstellt sich Schärfe wieder;[/quote]
Im Makrobereich fokussiert man eigentlich auch nicht, sondern man stellt am Ring die etwa gewünschte
Vergrösserung ein und bewegt zum fokussieren die Kamera vor und zurück.
Als Hilfsmittel gibt es dafür die sogenannten "Einstellschlitten".

Ansonsten kann ich deinen Bericht unterschreiben.
Danke

Edit:
Mein 2.8/50mm Makro ist zwar aus der ersten Generation (ohne D) aber ansonsten etwa ebenbürtig.

bubu



 
bubu
Beiträge: 1.170
Registriert am: 28.11.2004


RE: Minolta AF 2,8/50mm Macro (D)

#10 von tatatu , 31.05.2006 22:14

ZITAt (bubu @ 31.05.2006 - 20:07) @tatatu

Im Makrobereich fokussiert man eigentlich auch nicht, sondern man stellt am Ring die etwa gewünschte
Vergrösserung ein und bewegt zum fokussieren die Kamera vor und zurück.
Als Hilfsmittel gibt es dafür die sogenannten "Einstellschlitten".[/quote]

Das stimmt. Kommt aber manchmal auch auf die Bedingungen an.
Ich finde den Anspruch, dass ein AF-Objektiv auch manuell fokussierbar sein sollte, zumindest nicht überzogen; für mich jedenfalls ist das ein wichtiger Aspekt. Daher finde ich auch, dass das erwähnt werden kann/sollte mit Blick auf diejenigen, die evtl. auch darauf Wert legen.
Bei Deinem, vermute ich, sollte das auch wesentlich besser gehen.
Beste Grüße.



tatatu  
tatatu
Beiträge: 2.931
Registriert am: 15.12.2005


RE: Minolta AF 2,8/50mm Macro (D)

#11 von manfredm , 29.08.2006 13:49

Ich selbst habe "nur" die erste AF-Generation des Minolta 2,8/50mm Makro und kann alles bestätigen, was über die hervorragende optische Qualität dieser Linse (und ihrer Nachfolger) gesagt wird.
Hier nun ein interessanter Erfahrungsbericht eines Nutzers der "D" Version:
The Digital Sensor Reflection Effect



 
manfredm
Beiträge: 4.003
Registriert am: 13.11.2002


RE: Minolta AF 2,8/50mm Macro (D)

#12 von matthiaspaul , 29.08.2006 14:47

ZITAt (manfredm @ 2006-08-29, 13:49) Ich selbst habe "nur" die erste AF-Generation des Minolta 2,8/50mm Makro und kann alles bestätigen, was über die hervorragende optische Qualität dieser Linse (und ihrer Nachfolger) gesagt wird.
Hier nun ein interessanter Erfahrungsbericht eines Nutzers der "D" Version:
The Digital Sensor Reflection Effect[/quote]
Sehr guter Link - danke!

Wir hatten hier im Forum allerdings mal 'rausgearbeitet, daß trotz gleicher optischer Konstruktion nicht alle Versionen des AF 1,4/50 und auch nicht alle Ausgaben des AF 2,8/50 Makro betroffen sind.

Das kann natürlich auch an unsystematischen Tests gelegen haben... Andererseits, bei der großen Mitgliederschar hätten wir wahrscheinlich doch irgendwo schon mitbekommen, wenn z.B. die jeweils letzten Ausgaben der beiden Objektive doch betroffen wären. Es scheint also wohl keine Unterschiede in der Optik, wohl aber in der Vergütung zu geben...

Viele Grüße,

Matthias



matthiaspaul  
matthiaspaul
Beiträge: 14.595
Registriert am: 08.06.2004


RE: Minolta AF 2,8/50mm Macro (D)

#13 von manfredm , 29.08.2006 15:21

ZITAt (matthiaspaul @ 2006-08-29, 14:47) ZITAt (manfredm @ 2006-08-29, 13:49)
Ich selbst habe "nur" die erste AF-Generation des Minolta 2,8/50mm Makro und kann alles bestätigen, was über die hervorragende optische Qualität dieser Linse (und ihrer Nachfolger) gesagt wird.
Hier nun ein interessanter Erfahrungsbericht eines Nutzers der "D" Version:
The Digital Sensor Reflection Effect[/quote]
Sehr guter Link - danke!

Wir hatten hier im Forum allerdings mal 'rausgearbeitet, daß trotz gleicher optischer Konstruktion nicht alle Versionen des AF 1,4/50 und auch nicht alle Ausgaben des AF 2,8/50 Makro betroffen sind.

Das kann natürlich auch an unsystematischen Tests gelegen haben... Andererseits, bei der großen Mitgliederschar hätten wir wahrscheinlich doch irgendwo schon mitbekommen, wenn z.B. die jeweils letzten Ausgaben der beiden Objektive doch betroffen wären. Es scheint also wohl keine Unterschiede in der Optik, wohl aber in der Vergütung zu geben...

Viele Grüße,

Matthias
[/quote]
Hatte ich auch so in Erinnerung, dieser Autor testete aber ausdrücklich die "D"-Variante.



 
manfredm
Beiträge: 4.003
Registriert am: 13.11.2002


RE: Minolta AF 2,8/50mm Macro (D)

#14 von matthiaspaul , 29.08.2006 15:28

ZITAt (manfredm @ 2006-08-29, 15:21) Hatte ich auch so in Erinnerung, dieser Autor testete aber ausdrücklich die "D"-Variante.[/quote]
Ja, was mich verwundert und auch irritiert, schließlich habe ich die (D)-Version u.a. deshalb gewählt, weil sie angeblich immun dagegen sei - man will ja für die digitale Zukunft gerüstet sein... Ob Sonys Neuauflage einen Unterschied macht?

Viele Grüße,

Matthias



matthiaspaul  
matthiaspaul
Beiträge: 14.595
Registriert am: 08.06.2004


RE: Minolta AF 2,8/50mm Macro (D)

#15 von tatatu , 29.08.2006 22:50

ZITAt (matthiaspaul @ 2006-08-29, 15:28) ZITAt (manfredm @ 2006-08-29, 15:21)
Hatte ich auch so in Erinnerung, dieser Autor testete aber ausdrücklich die "D"-Variante.[/quote]
Ja, was mich verwundert und auch irritiert, schließlich habe ich die (D)-Version u.a. deshalb gewählt, weil sie angeblich immun dagegen sei - man will ja für die digitale Zukunft gerüstet sein... Ob Sonys Neuauflage einen Unterschied macht?
[/quote]

Hmh, ich habe zwar nicht so systematisch getestet [guter Link - danke!], aber definitiv schon häufiger Aufnahmen auf dem Leuchttisch mit mittigen Objekten bei kleinen Blenden gemacht. Ganz sicher ist da keine Reflexion zu sehen, nicht mal im Ansatz.
Falls diese Infos evtl. Aufschluss geben...: hatte meins im Herbst letzten Jahres neu gekauft. Fertigung in Japan. Objektivdeckel mit Logo Konica-Minolta. Seriennr. [8stellig] beginnt mit 1850...
Beizeiten werde ich das mal so testen, wie beschrieben... würde mich aber seeehr wundern [und enttäuschen :-)].
Beste Grüße.



tatatu  
tatatu
Beiträge: 2.931
Registriert am: 15.12.2005


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
| 2002- © so-fo.de | minolta-forum.de |
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen