RE: Persönlicher Test Sony Zeiss 50mm (SAL-50F14Z)

#1 von aidualk , 07.09.2013 11:12

Mit 2 Monaten Verspätung ist gestern mein 50er Zeiss angekommen. Ein Objektiv das ich haben wollte, seitdem ich weiß, dass es kommen wird. Ich habe nur noch ein weiteres Zeiss, das 24/2,0 (keine längere Zeiss Brennweiten und auch kein Zoom. Mit Zooms habe ich schon immer mehr oder weniger so meine Probleme).
Der erste Eindruck ist, die beiden ergänzen sich sehr gut. Nicht nur in der Haptik und dem Aussehen, auch in der Art der Wiedergabe von Farben und Kontrast sind sie sich recht ähnlich.

Meine ersten Tests mit dem Objektiv:

Einen Zentrierfehler konnte ich bei diversen Blenden nicht feststellen oder er ist so gering, dass es mir nicht auffällt (hier nicht im Bild gezeigt).

Ein Blendenshift ist zwar erkennbar aber ich denke, er ist so gering, dass es in der Praxis nicht relevant sein sollte (erster Bildanhang). Nach mehreren Tests bei diversen Entfernungen habe ich die Fokuskorrektur erstmal bei +2 an der A99 eingestellt.


Ich habe seit fast 20 Jahren ein Minolta 50/1,7, das trotz dass es nicht besten Ruf hat, wohl ein recht gutes Exemplar ist (zumindest hatte ich nie ein 1,4er zum Vergleich, das deutlich besser war).

Schärfe:

An der A99 ist das Zeiss in der Bildmitte auch nicht besser als das Minolta, bei keiner Blende (3. Bildanhang)
Im Halbfeld, dem etwas schwächeren Bereich des Zeiss, ist es dennoch dem Minolta bis etwa Bl. 2,0 fast 2 Blenden überlegen, danach noch ca. 1 Blende und erst bei Bl. 8 holt das Minolta wieder auf.
In den Ecken hat das Zeiss sogar fast 3 Blenden Vorsprung bis Bl. 2,0, dann noch ca. 2 Blenden.

Auffallend ist die deutlich unterschiedliche Farbauslegung beider Objektive und das Zeiss hat bei harten Kontrastkanten und Offenblende erhebliche LAs. Auch zeigt es bei den ersten Versuchen eine deutliche stärkere tonnenförmige Verzeichnung als das Minolta.

Beim Bokeh gewinnt für mich eindeutig das Minolta. Außer bei Offenblende ist es deutlich besser (2. Bildanhang).

An der A65 sieht es ganz anders aus: An dem höher auflösenden, kleineren Sensor ist das Zeiss schon in der Bildmitte bei allen Blenden deutlich überlegen. Das Minolta hat hier mit dem Pixelpitch der Kamera sein Limit überschritten. Schaut mal auf das Gitterfenster, das auch in der Fokusebene liegt. Bei Bl. 8 ist beim Zeiss schon eine Verschlechterung durch Beugung zu sehen. Das Minolta tut sich hier so schwer, dass die Blende 8 nochmal eine Steigerung der Abbildungsleistung bringt die stärker ist als die Verschlechterung durch die Beugung (4. Bildanhang).
In den Bildecken bei APS (Halbfeld bei VF), die Schwachstelle des Zeiss, ist es dennoch dem Minolta ca. 2 Blenden überlegen.
Die beiden Eckbilder zeigen die jeweils äussersten Ecken, ausgerichtet war das Bild auf den Schornstein. Dabei fällt auf, dass das Zeiss eine kürzere Brennweite hat als das Minolta. Der Bildwinkel ist etwas größer.

Das ist erstmal meiner erster Eindruck von dem Objektiv nach einem Tag. In der Praxis und bei Vergrößerungen muss es dann noch zeigen, was es wirklich kann.

Auf die Frage, ob man das 50er Zeiss als engagierter Fotograf nun benötigt oder nicht, kann ich nur sagen: Nein, man benötigt es definitv nicht unbedingt. Rein Objektiv betrachtet ist es bestimmt nicht soo viel besser wie es der Preis im Vergleich zum älteren Modell suggerieren könnte. Aber ich denke, es wird auf jeden Fall Spaß bringen. Ich erhoffe mir davon eine ähnliche Freude bei der Arbeit, wie ich sie schon jetzt seit fast 3 Jahren mit dem 24er Zeiss habe. Mein Haupteinsatzgebiet ist Landschaft und da sollte das 50er Zeiss mit seiner ausgewogenen Abbildungsleistung perfekt für sein.

Die angehängten Bildausschnitte sind, bis auf das Bokehbild, alles 100% crops, default in ACR und sonst weiter unkorrigiert.

viele Grüße

aidualk

P.S.: Als nächstes wünsche ich mir ein 18 oder 20mm Zeiss Objektiv.

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 f39t34036p298606n1.jpg   f39t34036p298606n2.jpg   f39t34036p298606n3.jpg   f39t34036p298606n4.jpg 

aidualk  
aidualk
Beiträge: 848
Registriert am: 17.12.2007


RE: Persönlicher Test Sony Zeiss 50mm (SAL-50F14Z)

#2 von Reisefoto , 07.09.2013 15:19

Vielen Dank für Deinen interessanten Bericht! Dein 1,7/50 macht wirklich eine gute Figur, wobei ich sagen muss, dass meine Erfahrung mit dem 1,7/50, das ich seit ca. 1990 hatte, sich im digitalen Bereich auf APS-C beschränkten, wo es eben besonders an den aktuellen Kameras nicht mehr so gut aussieht, wie Du auch zeigen konntest. Im letzten Jahr bin ich dann auf ein gebrauchtes Sony 1,4/50 (das alte Modell) umgestiegen, das für gute Ergebnisse nicht so stark abgeblendet werden muss. Für meine Zwecke werde ich damit sicher noch lange gut zurecht kommen und sein geringes Gewicht erleichtert die Entscheidung, es mitzunehmen.

Das Sony Zeiss 1,4/50 lässt bestimmt wie das 2,0/24 schon durch seine Verarbeitung Freude aufkomment. Ein solches Stück Präzisionsarbeit nimmt man einfach gern in die Hand und freut sich dran. In der Hinsicht ist es schon eine ganz andere Liga. So richtig zur Geltung werden die Stärken des Zeiss an den nächsten Generationen der Vollformatkameras kommen, jedenfalls an den Modellen, deren Auflösung deutlich über 24MP hinausgeht.

Ich wünsche dir viel Freude an Deinem neuen Prachtstück!


www.reiseundbild.de


 
Reisefoto
Beiträge: 4.601
Registriert am: 04.03.2006


RE: Persönlicher Test Sony Zeiss 50mm (SAL-50F14Z)

#3 von Giovanni , 07.09.2013 16:55

QUOTE (aidualk @ 2013-09-07, 10:12) Beim Bokeh gewinnt für mich eindeutig das Minolta. Außer bei Offenblende ist es deutlich besser (2. Bildanhang).[/quote]
Seltsamerweise schaut es aus, als sei es nicht so sehr die Qualität des Bokeh, sondern als sei die Blendenangabe des Zeiss durchgängig um 2/3 Blenden "geschönt". Wie sind denn die Belichtungswerte der beiden - gleiche Zeit, gleiche Blende -> gleiches Belichtungsergebnis? Und waren beide wirklich auf die gleiche Entfernung fokussiert?

Was ich noch loswerden will: Man sollte nicht vergessen, dass das neue wie bei Sony üblich ein Sony-Objektiv mit Zeiss-Aufkleber und mit von Zeiss autorisierter Qualitätskontrolle ist. Dafür kostet es eben mal das vierfache (!! des Vorgängermodells. Und immer noch mehr als das Doppelte des (manuellen) Original Zeiss Planar 50 f1.4 (ZE/ZF.2). Das ist für mein Empfinden dreist. Zu dreist. Dafür müsste es geradezu überirdisch gut sein, um den Eindruck zu vermeiden, dass man den A-Mount bei Sony nur als Weg sieht, ein paar gut betuchte Hobbyfotografen als Melkkühe zu nutzen. Ein ähnliches Empfinden habe ich auch bei der RX-1 (da kann man es wenigstens noch damit entschuldigen, dass es keine direkte Konkurrenz gibt). Vielleicht geht es nur mir so.


Giovanni  
Giovanni
Beiträge: 2.383
Registriert am: 12.11.2005


RE: Persönlicher Test Sony Zeiss 50mm (SAL-50F14Z)

#4 von aidualk , 07.09.2013 18:38

Mir sind keine erkennbaren Unterschiede in der Belichtung zwischen dem Zeiss und dem Minolta aufgefallen. Mir erscheint es plausibel.

Ich war heute mal draussen unterwegs mit dem Objektiv. Ein Bokehwunder ist das Objektiv nicht.


Bei den Outdooraufnahmen begeistert mich aber schon beim ersten Durchschauen der Bilder die vielen feinen Details bei mittleren Blenden und das nahezu ohne Unterschied, wo ich mich gerade im Bild befinde.


Giovanni:
Natürlich ist das 50er kein Schnäppchen, genauso wenig wie die A99. Und dass es kein 'echtes' Zeiss aus Oberkochen ist, ist hier wohl auch jedem klar. Ich habe mir auch gesagt, wenn es nicht mindestens die Leistung des 24/2,0 bringt, geht es wieder zurück. Aber die Leistung bringt es auf jeden Fall, eher sogar etwas mehr. Damit erfüllt es meine persönlichen Kriterien für eine Anforderung die ich an das Objektiv stelle. (nur nebenbei: Die Zooms Zeiss 24-70 und 16-35 habe ich mir aus diesem Grund nicht gekauft obwohl ich bei dem 16-35 mal kurz davor war)
Und ob es nun ein 'echtes' oder 'unechtes' Zeiss ist, ist mir nicht wichtig. Besonders wenn ich mir hier anschaue wie das echte Zeiss 25/2,0 gegen das unechte Zeiss 24/2,0 abschneidet.



ZITAT(Reisefoto @ 2013-09-07, 14:19) Ich wünsche dir viel Freude an Deinem neuen Prachtstück![/quote]

Vielen Dank.


aidualk  
aidualk
Beiträge: 848
Registriert am: 17.12.2007


RE: Persönlicher Test Sony Zeiss 50mm (SAL-50F14Z)

#5 von Reisefoto , 07.09.2013 18:38

@Giovanni:
Der Preis ist zweifellos happig, aber es gibt ja weiterhin das zwar alte, aber keineswegs schlechte Sony 1,4/50mm für relativ wenig Geld im Programm. Der größte Haken daran liegt aus meiner Sicht im relativ ausgeprägten Koma.

Was ein ein überirdisch gutes 50er Zeiss kostet, lässt sich am neuen Carl Zeiss Distagon T* 1.4/55mm ablesen, nämlich um 3000 Euro ohne AF. Dagegen ist das Sony Zeiss geradezu ein Schnäppchen, wird dafür aber auch nicht so gut sein. Die Leistung des Sony Zeiss können wir derzeitig noch gar nicht abschließend einschätzen. Darüber sollten wir sprechen, wenn es sich an einer 50MP KB-Vollformat DSLR dem Vergleich mit anderen Objektiven stellt. Dann wird vielleicht auch klar werden, warum es so teuer ist. Ich denke, dass es klar auf Auflösung gerechnet ist und dafür andere Kompromisse eingeht. Bei 24MP am Vollformat werden seine Stärken wahrscheinlich noch gar nicht voll zum Tragen kommen.


www.reiseundbild.de


 
Reisefoto
Beiträge: 4.601
Registriert am: 04.03.2006


RE: Persönlicher Test Sony Zeiss 50mm (SAL-50F14Z)

#6 von aidualk , 07.09.2013 18:47

ZITAT(Reisefoto @ 2013-09-07, 17:38) Die Leistung des Sony Zeiss können wir derzeitig noch gar nicht abschließend einschätzen. Darüber sollten wir sprechen, wenn es sich an einer 50MP KB-Vollformat DSLR dem Vergleich mit anderen Objektiven stellt. Ich denke, dass es klar auf Auflösung gerechnet ist und dafür andere Kompromisse eingeht. Bei 24MP am Vollformat werden seine Stärken wahrscheinlich noch gar nicht voll zum Tragen kommen.[/quote]

Das wird wohl so sein und deutet sich auch schon beim Vergleich am 24MP APS Sensor an.
Und die Gleichmäßigkeit der Leistung am aktuellen VF Sensor ist für mich bereits jetzt beeindruckend.


aidualk  
aidualk
Beiträge: 848
Registriert am: 17.12.2007


RE: Persönlicher Test Sony Zeiss 50mm (SAL-50F14Z)

#7 von Giovanni , 07.09.2013 19:15

QUOTE (Reisefoto @ 2013-09-07, 17:38) Was ein ein überirdisch gutes 50er Zeiss kostet, lässt sich am neuen Carl Zeiss Distagon T* 1.4/55mm ablesen, nämlich um 3000 Euro ohne AF. Dagegen ist das Sony Zeiss geradezu ein Schnäppchen, wird dafür aber auch nicht so gut sein. Die Leistung des Sony Zeiss können wir derzeitig noch gar nicht abschließend einschätzen. Darüber sollten wir sprechen, wenn es sich an einer 50MP KB-Vollformat DSLR dem Vergleich mit anderen Objektiven stellt. Dann wird vielleicht auch klar werden, warum es so teuer ist.[/quote]
Das neue 55 mm hatte ich nicht berücksichtigt - insofern meine Zustimmung. Schon heute ist deutlich spürbar, dass die immer dichter gepackten Sensoren auch immer höhere Ansprüche an Objektive stellen. Das Geschäftsmodell funktioniert. Die Frage ist nur, für wen es sinnvoll ist.


Giovanni  
Giovanni
Beiträge: 2.383
Registriert am: 12.11.2005


RE: Persönlicher Test Sony Zeiss 50mm (SAL-50F14Z)

#8 von Phillip , 07.09.2013 23:20

ZITAT(Giovanni @ 2013-09-07, 15:55) Was ich noch loswerden will: Man sollte nicht vergessen, dass das neue wie bei Sony üblich ein Sony-Objektiv mit Zeiss-Aufkleber und mit von Zeiss autorisierter Qualitätskontrolle ist. Dafür kostet es eben mal das vierfache (!! des Vorgängermodells. Und immer noch mehr als das Doppelte des (manuellen) Original Zeiss Planar 50 f1.4 (ZE/ZF.2). Das ist für mein Empfinden dreist. Zu dreist. Dafür müsste es geradezu überirdisch gut sein, um den Eindruck zu vermeiden, dass man den A-Mount bei Sony nur als Weg sieht, ein paar gut betuchte Hobbyfotografen als Melkkühe zu nutzen. Ein ähnliches Empfinden habe ich auch bei der RX-1 (da kann man es wenigstens noch damit entschuldigen, dass es keine direkte Konkurrenz gibt). Vielleicht geht es nur mir so.[/quote]
Woher weißt du das so genau? Mein Informationsstand war ein etwas anderer: Manche Objektive können durchaus bei Zeiss gerechnet sein, andere aber halt auch nicht, siehe auch hier.

Das Zeiss Zx 50/1.4 ist optisch ehr ein Ausreißer nach unten, da finde ich den Vergleich nicht ganz fair.
Und das Sonnar 35/2 der RX1 stellt jede 3000¤ Leica Linse in dem Bereich mit ungekannten Korrekturwerten und traumhaften Bokeh in den Schatten, da finde ich den Preis durchaus fair.

Grüße,
Phillip


fotos auf flickr | mein blog


 
Phillip
Beiträge: 1.003
Registriert am: 17.01.2006


RE: Persönlicher Test Sony Zeiss 50mm (SAL-50F14Z)

#9 von aidualk , 08.09.2013 08:17

Als damals das Zeiss Distagon T* 2,8/15mm auf den Markt kam, habe ich Zeiss angeschrieben, da ich das Objektiv gerne mit Sony Anschluss gehabt hätte. Als Antwort kam eine ausführliche mail aus der ich nur mal diesen Satz zitieren möchte:

"Da wir aber, in Abstimmung mit Sony, nur optisches Design und Qualitätsvorgaben entwerfen, Sony aber genau vorgibt, womit das Alpha- System erweitert werden soll, haben wir keinen Einfluß auf konkrete Produktionsambitionen in bestimmten Brennweiten."

Und wie schon gesagt, wenn die optische Leistung stimmt ist es doch egal wie das Objektiv entstanden ist, wo es entworfen, gerechnet und gebaut wurde. Teilweise habe ich wirklich den Eindruck, die 'unechten' Zeisse sind nicht nur nicht schlechter, manchmal sogar etwas besser als die 'echten'.


aidualk  
aidualk
Beiträge: 848
Registriert am: 17.12.2007


RE: Persönlicher Test Sony Zeiss 50mm (SAL-50F14Z)

#10 von Minolta2175 , 08.09.2013 09:59

ZITATUnd wie schon gesagt, wenn die optische Leistung stimmt ist es doch egal wie das Objektiv entstanden ist, wo es entworfen, gerechnet und gebaut wurde. Teilweise habe ich wirklich den Eindruck, die 'unechten' Zeisse sind nicht nur nicht schlechter, manchmal sogar etwas besser als die 'echten'. [/quote]
Hallo,

Zeiss ======== Fertigung in Deutschland 1A Qualität
Zeiss- Zulieferer = 1A mit den üblichen Fehlern
Zeiss- Sony ==== Namensgeber von 1A bis...

Das ist auch bei Leica mit den Objektive aus Japan so, der Mehrpreis für das Original ist mehr als ok.

Bei dem was ich kaufe ist es mir nicht egale wo und WIE es gefertigt wurde, die Folgen der Umweltbelastung werden schön gleichmäßig und stetig verteilt (Tepco...)!

Gruß Ewald


Minolta2175  
Minolta2175
Beiträge: 1.212
Registriert am: 03.01.2006


RE: Persönlicher Test Sony Zeiss 50mm (SAL-50F14Z)

#11 von Phillip , 08.09.2013 10:54

ZITAT(Minolta2175 @ 2013-09-08, 8:59) ZITATUnd wie schon gesagt, wenn die optische Leistung stimmt ist es doch egal wie das Objektiv entstanden ist, wo es entworfen, gerechnet und gebaut wurde. Teilweise habe ich wirklich den Eindruck, die 'unechten' Zeisse sind nicht nur nicht schlechter, manchmal sogar etwas besser als die 'echten'. [/quote]
Hallo,

Zeiss ======== Fertigung in Deutschland 1A Qualität
Zeiss- Zulieferer = 1A mit den üblichen Fehlern
Zeiss- Sony ==== Namensgeber von 1A bis...

Das ist auch bei Leica mit den Objektive aus Japan so, der Mehrpreis für das Original ist mehr als ok.

Bei dem was ich kaufe ist es mir nicht egale wo und WIE es gefertigt wurde, die Folgen der Umweltbelastung werden schön gleichmäßig und stetig verteilt (Tepco...)!

Gruß Ewald
[/quote]
Was fürn Quatsch. Mit wenigen Ausnahmen werden Zeiss Objektive bei Cosina in Japan gefertigt.

Grüße,
Phillip


fotos auf flickr | mein blog


 
Phillip
Beiträge: 1.003
Registriert am: 17.01.2006


RE: Persönlicher Test Sony Zeiss 50mm (SAL-50F14Z)

#12 von Minolta2175 , 08.09.2013 11:35

ZITATWas fürn Quatsch. Mit wenigen Ausnahmen werden Zeiss Objektive bei Cosina in Japan gefertigt.

Hallo,[/quote]

Neben ZE und ZF auch ZF, ZK, ZS komplett, aber nur einen Teil der ZM-Linie von Cosina

Siehe: auf der Zeiss Seite, http://blogs.zeiss.com/photo/de/?page_id=127 Mai 2007 Nr.26

Gruß Ewald


Minolta2175  
Minolta2175
Beiträge: 1.212
Registriert am: 03.01.2006


RE: Persönlicher Test Sony Zeiss 50mm (SAL-50F14Z)

#13 von aidualk , 14.09.2013 08:26

Ich staune und bin neugierig, ob und was da noch kommt.


aidualk  
aidualk
Beiträge: 848
Registriert am: 17.12.2007


RE: Persönlicher Test Sony Zeiss 50mm (SAL-50F14Z)

#14 von Reisefoto , 15.09.2013 11:32

ZITAT(aidualk @ 2013-09-14, 8:26) Ich staune und bin neugierig, ob und was da noch kommt.[/quote]
Das ist wohl die Versicherung für die langfristige Kompatibilität und Leistungsfähigkeit mit künftigen AF-Systemen.


www.reiseundbild.de


 
Reisefoto
Beiträge: 4.601
Registriert am: 04.03.2006


RE: Persönlicher Test Sony Zeiss 50mm (SAL-50F14Z)

#15 von ChrisA , 19.09.2013 10:19

Hallo aidualk,

ich kann die Suche nach einem 50er nachvollziehen. Ich bin zwar im Besitz eines Sony 50/1.4. Dieses hat mich aber nicht wirklich zufriedengestellt (mangelnde Schärfe bis f/2.8, unzureichende Treffgenauigkeit des Autofokus, unruhiges Bokeh). Das mag auch an der hausinternen Konkurrenz durch das Zeiss 85/1.4 ZA liegen.

Da ich durch oben genanntes Zeiss für Situationen, in denen Lichtstärke gefragt ist, ausgestattet bin, ich aber dennoch ein sehr gutes 50er für Alltagssituationen suchte (Portrait, Architektur, Landschaft, Nahaufnahmen), habe ich kürzlich ein Minolta AF 50/2.8 Macro erstanden. Laut Testberichten sehr scharf mit schönem Bokeh, was die ersten Bilder bestätigen. Außerdem sehr gut verarbeitet und der Autofokus ist nicht nur treffsicher, sondern im normalen Gebrauch (1:5–1:10 bis unendlich) auch sehr schnell.

Warum kam dieses Objektiv für Dich nicht in Frage? Liegt es allein an der Lichtstärke?

Viele Grüße,

Christian


capturingmoments.de


ChrisA  
ChrisA
Beiträge: 969
Registriert am: 03.10.2004


   

Systemchart/Objektivübersicht zur Minolta 9000 AF?
Sigma ART 35mm f1,4 Objektiv

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
| 2002- © so-fo.de | minolta-forum.de |
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz