RE: Kann Kamera Objektive zerstören?

#1 von Goodspeed , 05.02.2005 01:04

Hallo Forumler!

Ich brauche Euren Rat. Ich besitze seit Mitte Dezember eine Dynax 700si. Leider hatte ich bislang noch nicht viel Freude an dem guten Stück:

Anfang Januar passierte es zum ersten Mal. Beim Abschalten drehte die Kamera den Fokussierring wie üblich auf "unendlich", schaltete dann jedoch nicht ab sondern ratterte weiter mit Geräuschen, dass es einem in der Seele weh tat. Nur das Herausnehmen der Batterie oder ein beherztes Drehen am Fokussierring in die entgegengesetzte Richtung konnten dem Spuk ein Ende bereiten. Das gleiche passiert beim Umschalten von MF auf AF. :shock:

Auf das Objektiv, das ich gebraucht im Fachhandel erstanden hatte, hatte ich zum Glück noch Händlergarantie. Es wurde zur Reparatur eingeschickt, Anfang der Woche bekam ich es wieder. Ein Funktionstest im Laden war vielversprechend.

Morgen früh soll's auf den Brocken gehen. Natürlich wollte ich der 700si endlich mal die große, weite Welt zeigen. Vor dem Einpacken noch mal schnell eingeschaltet, ein bisschen auf verschiedene Gegenstände im Zimmer scharf gestellt - alles in Ordnung. Ich schalte die Kamera aus - und traue meinen Ohren nicht. Das gleiche Problem wie vorher. /sad.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="sad.gif" />

Das kann doch nicht sein, dass ein frisch repariertes Objektiv gleich wieder rückfällig wird! Deshalb meine Frage: Kann es sein, dass der Fehler eher bei der Kamera zu suchen ist? Kann eine Kamera durch irgendeinen (Justage-)Fehler Objektive beschädigen? /unsure.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="unsure.gif" /> Mir ist aufgefallen, dass sie die Endposition bei "unendlich" ziemlich ruppig, ohne erkennbares Abbremsen, anfährt, so dass sie also regelrecht in die Endlage "reinknallt". Muss eine Kamera die Bewegung vorher irgendwie verzögern oder muss das Objektiv diese Belastung einfach aushalten können? Ist dieser harte Umgang mit der Objektivmechanik normal?

Es handelt sich übrigens (bitte nicht drüber lustig machen) um ein Tokina 3,5-4,5/28-105 mm. Ich habe mich damals für dieses Objektiv entschieden, weil es so einen robusten Eindruck machte und es zudem über Innenfokussierung verfügt. Bei photozone.de kommt es auch nicht sooo schlecht weg. Aber ein Metallkörper scheint wohl kein Hinweis auf die inneren Werte zu sein. Mehr AF-Objektive (außer einem Exakta-Zoom, das "Beifang" bei einer Auktion war und dass ich bislang noch nicht zurück in die Bucht geworfen habe, weil es sowieso nichts einbringen wird) besitze ich zurzeit noch nicht. In den letzten Monaten habe ich lieber mein MF-System ein bisschen aufgerüstet und wollte mir so ganz langsam nebenbei ein AF-System aufbauen. Aber ich traue mich jetzt gar nicht, mir teurere Objektive zuzulegen. Was, wenn die Kamera die auch zerschießt? /sad.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="sad.gif" />

Bin mal gespannt, was die in dem Laden sagen, wenn ich da Montag wieder aufkreuze. Morgen werde ich also wieder einmal die X-700 den Berg hoch tragen. Die kennt den Blick von da oben aber mittlerweile recht gut.

Vielen Dank schon mal für Eure Antworten. Ich bin echt ratlos.

Christian



Goodspeed  
Goodspeed
Beiträge: 1.603
Registriert am: 16.06.2004


RE: Kann Kamera Objektive zerstören?

#2 von JayBee , 05.02.2005 06:56

Anscheinend ist ein Endlagenschalter der Kamera defekt.
Da hilft nur eine teure Reparatur oder Neukauf.

Und natürlich kann das Objektiv beschädigt werden. Schließlich sind das alles kleine Zahnräder, die bei zu großer Belastung "sich die Zähne ausbeißen".

Also, ich würde behaupten, daß der Ausflug zum Brocken für die Kamera ins Wasser fällt.



JayBee  
JayBee
Beiträge: 709
Registriert am: 11.11.2004


RE: Kann Kamera Objektive zerstören?

#3 von JTH ( gelöscht ) , 05.02.2005 07:33

Wenn das Tokina Repariert ist, würde ich das nächste Mal probieren, ob die Kamera das Exakta auch zerschiesst. Da wäre der Schaden doch deutlich geringer /blum.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="blum.gif" /> .

Spass beiseite: ich tippe auch auf die kamera, da diese den AF antreibt. Das Reinknallen an den Anschlag habe ich bisher bei keiner meiner AF's (800si, 505si, 3xi) beobachten können.



JTH

RE: Kann Kamera Objektive zerstören?

#4 von Dimage-Kalle , 05.02.2005 08:01

Hallo,


ich hatte mal ein Sigma 75-300. An diesem Objektiv machte sich des Selbe wie Du es beschreibst bemerkbar.

Beim zerlegen des Selben, hatte ich feststellen müssen, dass der Zahnkranz, der für das Focusieren zuständig war, genau am Anschlag ausgefressen war. Was war der Grund?

Das Zahnrad, dass von der Kamerakupplung im Objektiv war hatte einen Durchmesser von ca. 8mm und war aus Metall. Der Zahnkranz des Objektivs war im Durchmesser fast so groß wie der Aussendurchmesser der Objektivs und aus Plastik.

Beim Ausschalten der Kamera oder beim Ankuppeln der Optik wird immer in die Stellung "unendlich" gefahren. Nicht etwa die Kamera stoppt diesen Vorgang, sondern ein Anschlag in der Optik. Dadurch gibt es immer einen "Schlag" auf die letzten Zähne des Plastik-Zahnkranzes und irgendwann sind diese dann abgemahlen.

Dieses konnte ich bei mehreren, bei eBay angebotenen,Sigma Objektiven beobachten. Scheint eine Krankheit bei diesen"Billigopjektiven" zu sein

Ich konnte mein Sigma damals durch eine Zahnkranz-Teil-Transplantation retten. Hatte Stunden gedauert, funktionierte auch wieder ohne Probleme lange, lange Zeit

Gruß /good.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="good.gif" />

Dimage-Kalle



 
Dimage-Kalle
Beiträge: 1.062
Registriert am: 11.02.2004


RE: Kann Kamera Objektive zerstören?

#5 von Goodspeed , 05.02.2005 17:00

So, bin wieder zurück. G...les Wetter heute. Gnadenloser Sonnenschein, blauer Himmel, meterhoch Schnee, ein paar Grad Minus. Hat sich gelohnt.

Zitat von JTH
Wenn das Tokina Repariert ist, würde ich das nächste Mal probieren, ob die Kamera das Exakta auch zerschiesst. Da wäre der Schaden doch deutlich geringer  /blum.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="blum.gif" /> .


Naja, zwischendurch war es ja mal dran. Mit einem nach Fisher-Price klingenden "Klock" /biggrin.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="biggrin.gif" /> wird die Endlage erreicht und der Motor wird abgeschaltet. Aber ich kann dieses Poltern und Klappern beim Fokussieren einfach nicht ab. Irgendwie macht es damit keinen Spaß. Über die optische Qualität kann ich gar nichts sagen, da ich noch kein Foto damit gemacht habe... B) Ich kann mir ja mal ganz unverbindlich das 28-100 Kit-Objektiv von meinem Bruder leihen. Da ist ja zur Not auch noch Garantie drauf... /biggrin.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="biggrin.gif" />

Wer weiß etwas über die Technik im Innern der Kamera? Entscheidend wird doch sein, wie die Sensorik aussieht, was also im Normal das Signal zum Abschalten des AF-Motors gibt. Gibt es diesen von Benny erwähnten Endlagenschalter? Wen ja, was soll er bewirken? Dass der AF-Motor vor Erreichen der "unendlich"-Position abgebremst wird? Aber weiß die Kamera denn, auf welcher Entfernung das Objektiv gerade steht? Die eingestellte Entfernung wird doch nur bei D-Objektiven übertragen.

Ich hab mir das immer so vorgestellt, dass der AF-Motor dreht, bis ein Widerstand festgestellt wird und dann schaltet er ab. Dann müsste das aufgebrachte Moment oder der vom Motor aufgenommene Strom ausschlaggebend für das Abschalten sein. Wenn das so wäre, würde diese Endlage ja mit unverminderter Geschwindigkeit angefahren. Kann es nun sein, dass die Kamera den Motor erst bei einem viel zu großen Moment abschaltet und so also das Objektiv überfordert wird?

Bei der 5xi habe ich auch nie ein "Reinknallen" in die Endlage bemerkt. Die hatte aber auch insgesamt einen langsameren Motor. Davon, dass, wie von Kalle vermutet, ein Kunststoff-Zahnkranz ausgeschlagen ist, gehe ich auch aus. Aber warum bauen die das blöde Ding außen aus Metall und innen aus Plastik? Naja, selbst wenn - ich habe nach der Reparatur kein einziges Bild gemacht, bis der gleiche Defekt erneut auftrat. Ein bisschen länger sollte die Technik wohl schon halten. (Vorausgesetzt, die Kamera-Mechanik und -Sensorik ist in Ordnung.)

Christian



Goodspeed  
Goodspeed
Beiträge: 1.603
Registriert am: 16.06.2004


RE: Kann Kamera Objektive zerstören?

#6 von Goodspeed , 07.02.2005 23:58

Ich war heute bei besagtem Fachhändler. Der Verkäufer, der heute anwesend war, ist der felsenfesten Überzeugung, dass es sich um ein Tokina aus einer Baureihe handelt, die an neueren Minolta-Kameras nicht funktioniert.

Ich habe gesagt, dass ich bislang nur von bestimmten Sigma-Objektiven wüsste, die an neuen Minoltas den Dienst verweigern. Das wiederum hatte er noch nie gehört... Naja, auf jeden Fall wäre es halt so, dass die Kontakte bei neuen Minoltas geändert wurden und diese Tokinas so nicht mehr kompatibel seien. Er wüsste dies definitiv von der 404si, deshalb sei das bei allen si's so, bei den neueren Dynaxen (4, 5 und 60) sowieso. Meinen Einwand, dass die 700si eine Generation älter sei als die 404si und dass das mit den geänderten Kontakten vollkommen neu sei, ließ er nicht gelten. Deshalb seien die Tokinas dieser Serie auch alle als "Gelegenheit" im Second-Hand-Bereich der Kette gelandet. Ich habe mich dann zurück gehalten, weil er so hundertprozentig sicher war und meine sonstigen Argumente auch abwies.

Welche Kontakte sollen denn da geändert worden sein? Der Kontakt für xi-Objektive muss schon dagewesen sein und die D-Funktionalität für ADI unterstützen weder Objektiv noch Kamera. (Außerdem sprach er immer von Objektiven der ATX-Serie, meins hat aber die Modellbezeichnung "AF 205".) Immerhin war ich ja bei Abgabe und Abholung des Objektivs anlässlich der ersten Reparatur mit der 700si im Laden - da hat mich keiner auf die angeblichen Inkompatibilitäten hingewiesen. Und dass in dem Objektiv ja ganz offensichtlich etwas mechanisch kaputt ist, hört man.

Gut - da bleibt natürlich immer noch die Frage nach der Ursache der Zerstörung. Hat es vielleicht doch etwas mit einer Inkompatibilität zu tun? Jetzt wird das Teil jedenfalls mit dem Hinweis, dass es an einer 700si betrieben werden soll, eingeschickt (in die Fehlerbeschreibung schrieb er übrigens erst "Zoom rattert"...). Mal sehen, was dabei rum kommt. (Vielleicht kommt ja jetzt ein ordentliches Metallgetriebe rein, das die immensen Momente eines 700si-AF-Motors verkraftet. /biggrin.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="biggrin.gif" />)

Christian



Goodspeed  
Goodspeed
Beiträge: 1.603
Registriert am: 16.06.2004


RE: Kann Kamera Objektive zerstören?

#7 von RainerT , 08.02.2005 07:29

Auch ich habe vor ein paar Jahren mal in einer Fotozeitschrift gelesen (fragt mich nicht mehr wo, wann, in welcher), das es ein oder zwei Serien bei ein oder zwei Objektiven von Tokina gibt die nicht mit allen Minoltas harmonieren. Keine Ahnung warum. Und ehrlich gesagt habe ich danach nie wieder von einem Problem gehört.

Die Kontakt wurden doch nur für die Xi Serie erweitert. Von fünf auf acht. Ist das nicht seit dieser Zeit Standart an allen Minoltas?!



 
RainerT
Beiträge: 2.255
Registriert am: 11.02.2004


RE: Kann Kamera Objektive zerstören?

#8 von karin ( gelöscht ) , 08.02.2005 13:15

Es gibt auch bei Tokina inkompatible Objektive. Ich hatte mal eines, dass an der Dynax 7 den Dienst verweigerte. Aber dass dies auch bei der si-Serie auftrat ist mir auch neu. Und das die Dynax 7 mit gewissen Fremdobjektiven Probleme macht, ist ja auch ein bekanntes Problem.

Gruss
Karin



karin

RE: Kann Kamera Objektive zerstören?

#9 von ThomasSchneebeli ( gelöscht ) , 08.02.2005 13:58

Also doch wieder zurück zu den guten alten manuell fokus Objektiven, dann müssen wir solche Albträume nicht mehr erleben, auf solchen schrott können wir doch auf Fototour gerne verzichten.
Bleibe bei den Orginal Minolta Objektiven.



ThomasSchneebeli

RE: Kann Kamera Objektive zerstören?

#10 von ingobohn , 08.02.2005 14:04

Zitat von ThomasSchneebeli
Also doch wieder zurück zu den guten alten manuell fokus Objektiven


Die passen aber ganz sicher nicht an Goodspeeds 700si.



ingobohn  
ingobohn
Beiträge: 11.247
Registriert am: 03.11.2003


RE: Kann Kamera Objektive zerstören?

#11 von Goodspeed , 08.02.2005 15:44

Zitat von ingobohn

Zitat von ThomasSchneebeli
Also doch wieder zurück zu den guten alten manuell fokus Objektiven


Die passen aber ganz sicher nicht an Goodspeeds 700si.



Aber an meine X-300 und X-700. /smile.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="smile.gif" /> Die X-700 hat sich deshalb am Samstag wieder mal als zuverlässige Begleiterin erwiesen. /good.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="good.gif" />

Ich konnte aber auch ihre Grenzen erfahren. Durch den hellen Schnee und die gleißende Sonne war ich ein paar mal knapp an der Grenze des Machbaren (Blende 22 bei 1/1000 Belichtungszeit trotz Belichtungskorrektur +1EV). Außerdem waren im hellen Licht die LED-Anzeigen oft kaum bis gar nicht zu erkennen. Die Kälte sorgte letztendlich dafür, dass die (nagelneuen) Batterien in der Kamera zwar noch ein Auslösen zuließen, eine Sucheranzeige gab es aber nicht mehr. Auch dem Motordrive fehlte nachher bei den jeweils letzten Bildern eines Films die Kraft, den Filmtransport vollständig durchzuführen. Aber dafür gibt es ja Gott sei Dank noch den manuellen Spannhebel. /wink.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="wink.gif" />

Bin mal gespannt auf die Bilder. Mir hat ein Polfilter gefehlt, den ich leider nur für das AF-Tokina besitze.

Christian



Goodspeed  
Goodspeed
Beiträge: 1.603
Registriert am: 16.06.2004


RE: Kann Kamera Objektive zerstören?

#12 von ingobohn , 08.02.2005 15:59

Zitat von Goodspeed
Die Kälte sorgte letztendlich dafür, dass die (nagelneuen) Batterien in der Kamera zwar noch ein Auslösen zuließen, eine Sucheranzeige gab es aber nicht mehr.


Aha, meine XD7 hat in Prag bei -10 Grad den ganze Tag über einwandfrei funktioniert. Ist die "kälteresistenter" /blink.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="blink.gif" /> als die X-Reihe?



ingobohn  
ingobohn
Beiträge: 11.247
Registriert am: 03.11.2003


RE: Kann Kamera Objektive zerstören?

#13 von manfredm , 08.02.2005 16:02

Zitat von ingobohn

Zitat von Goodspeed
Die Kälte sorgte letztendlich dafür, dass die (nagelneuen) Batterien in der Kamera zwar noch ein Auslösen zuließen, eine Sucheranzeige gab es aber nicht mehr.


Aha, meine XD7 hat in Prag bei -10 Grad den ganze Tag über einwandfrei funktioniert. Ist die "kälteresistenter" /blink.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="blink.gif" /> als die X-Reihe?



Womöglich ist die Frage mehr, welche Baterien Kälte-resistenter sind, weniger die Kameras an sich?



 
manfredm
Beiträge: 4.003
Registriert am: 13.11.2002


RE: Kann Kamera Objektive zerstören?

#14 von ingobohn , 08.02.2005 16:03

Ja, mag sein. Ich hatte in Indien eine X-700, aber kann mich jetzt nicht mehr an den Batterietyp erinnern. Weiss nur noch, dass es auch wie bei der XD7 sog. Knopfzellen sind.



ingobohn  
ingobohn
Beiträge: 11.247
Registriert am: 03.11.2003


RE: Kann Kamera Objektive zerstören?

#15 von fwiesenberg , 08.02.2005 16:07

ZITATJa, mag sein. Ich hatte in Indien eine X-700, aber kann mich jetzt nicht mehr an den Batterietyp erinnern. Weiss nur noch, dass es auch wie bei der XD7 sog. Knopfzellen sind.[/quote]

XD und X-Serie brauchen die gleichen Batterien.
Ich habe auch schon mal NEUE Knopfzellen gehabt, die nach kurzer Zeit bei Minusgraden leer zu sein schienen. Andere GEBRAUCHTE machten letztens bei -5/-7 Grad in der X-700 auch nach zwei Filmen nicht schlapp... Auch da scheint's Unterschiede zu geben... /blink.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="blink.gif" />
Wenn's wichtig ist, habe ich sowieso immer eine SRT als Backup im Auto. /good.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="good.gif" />



 
fwiesenberg
Beiträge: 10.064
Registriert am: 03.11.2004


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
| 2002- © so-fo.de | minolta-forum.de |
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen