RE: Walimex 14mm F2.8 vs. Voigtländer 15mm F4.5 III

#1 von Dennis , 01.05.2016 15:15

Hallo zusammen!

Da ich für meine Alpha 7 ein starkes WW suche (<20mm) suche, bin ich schon zur letzten Photokina (2014) auf die Voigtländer-Linsen gestoßen. Damals waren es noch die Leica-M-Objektive Super Wide Heliar 15mm F4.5 III (damals ganz neu) und das Ultra Wide Heliar 12mm F5.6 II. Ich hatte beide kurz am Messestand ausprobiert, allerdings kann man auf der Photokina nur sehr schlecht aussagekräftige Bilder machen, aus Mangel an Licht und geeigenten Motiven (am Stand). Ich weiß auch gar nicht mehr, wen ich seinerzeit als Kandidaten auserkoren hatte. Ich meine, es war das 15er, weil beim 12er die Ecken so verschmierten, dass nach der Beschneidung auf den akzeptablen Bereich nicht mehr als 15mm übrigblieben. Außerdem hatte ich mir auch kurz das Samyang 14mm F2.8 angeschaut, aber es wegen der "Moustach"-Verzeichnung nicht weiter im Auge behalten.

Kleiner Exkurs: Letztes Jahr hatte ich dann noch das Zeiss Loxia 21mm F2.8 bekrabbelt, mich von der tadellosen optischen Leistung ab Offenblende überzeugt und mich vor allem für elektronische Verbindung zum Gehäuse begeistert, die nicht nur die EXIF-Daten liefert, sondern auch noch beim Drehen des Fokusringes die Sucherlupe anschmeißt. Tolle Sache, mit 1500 EUR nicht gerade günstig, aber vor allem nicht weit genug für meine Zwecke.

Nun war ich gestern auf der Hausmesse vom Foto-Sauter (München), und konnte das brandneue Voigtländer Super Wide Heliar 15mm F4.5 III mit E-mount und Kontakten ausprobieren. Es ist sehr hochwertig gefertigt und funktioniert wie das Zeiss hervorragend an der Alpha 7. Eigentlich war der Kauf schon beschlossene Sache (mit 800 EUR durchaus erschwinglich), aber aus irgendeinem Grund schnallte ich noch das Walimex Pro 14mm F2.8 IF an meine Kamera. Es war zwar nicht die Foto-Version, sondern die Cine-Version mit T3.1 statt F2.8, aber optisch sind die beiden identisch, und werden ja bekanntermaßen von Samyang produziert. Das Objektiv überraschte mich allerdings mit einer derart guten Leistung, dass ich mit beiden Kandidaten vor die Tür ging, und einen etwas genaueren Vergleich aus der Hüfte machte.

Mein Fazit: Es wird das Samyang/Walimex!

Material, Fertigung, Haptik: Das Voigtländer ist ein sehr schweres und wertiges Objektiv aus Metall, sehr kompakt, alles läuft weich und rastet satt, die Blenden sogar in Drittelstufen. Das Walimex ist ein recht voluminöser Plastikbrocken, es gibt zwar nichts wirklich zu beklagen, aber es ist logischerweise bei weitem nicht so wertig wie das Voigtländer.

Austattung: Wiederum gewinnt das Voigtländer mit seinen Kontakten, die beim Drehen des Fokusringes automatisch die Sucherlupe aktivieren.

Optische Leistung: Klarer Sieger ist hier allerdings das Walimex. Es liefert ab F4 in der Bildmitte eine Schärfe und einen Kontrast, den das Voigtländer quasi gar nie erreicht. Das ist immer einen Hauch unschärfer und flacher. Das wäre noch nicht so schlimm, das lässt sich ja einfach korrigieren, aber die Ecken! Da kommt das Voigtländer im gesamten Blendenbereich nicht an die Leistung des Walimex bei Offenblende heran. Es sind zwar wirklich nur die äußersten Ränder, das führte aber dazu, dass ich wieder das Bild beschneiden müsste. Außerdem ist das Walimex auch was CA angeht sichtbar besser korrigiert. Bezüglich der Vignettierung konnte ich jetzt keinen frappierenden Unterschiede erkennen, aber auch wenn hier das Voigtländer besser wäre, wäre das für mich nicht ausschlaggebend. Das einzige, wo sich das Voigtländer sehr gut schlägt, ist die Verzeichnung: Es hat keine offensichtlich störende, während das Walimex eine deutlich sichtbare wellenförmige oder "Moustache"-Verzeichnung zeigt. Da man das aber rechnerisch korrigieren kann (im Gegensatz zu verschmierten Ecken), fiel meine Wahl nun auf das Walimex, das erfreulicherweise auch nur die Hälfte des Voigtländers kostet.

Leider hatte Foto-Sauter das Objektiv nicht vorrätig, somit hoffe ich, dass das bestellte dem ausgestellten Cine-Objektiv ebenbürtig ist.

Hier der Vergleich der Bildmitten:
[attachment=15604:WaliVsVoigt_mitte.jpg]

und hier die Ecken:
[attachment=15605:WaliVsVoigt_ecke.jpg]

Hier die Verzeichnung im Vergleich: Links Voigtländer, rechts Walimex
[attachment=15606:verzerrung.jpg]


Viele Grüße,
Dennis.
--------------------


Minolta SR System

Direktlinks:
Minolta Lens Index :: Minolta Lens Database :: Minolta Lens Shades :: Minolta System Guides :: Minolta Manuals Database

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 f288t123602p398351n1.jpg   f288t123602p398351n2.jpg   f288t123602p398351n3.jpg 

Dennis  
Dennis
Beiträge: 5.313
Registriert am: 17.11.2004


RE: Walimex 14mm F2.8 vs. Voigtländer 15mm F4.5 III

#2 von Minolta2175 , 01.05.2016 19:02

ZITAT(Dennis @ 2016-05-01, 14:15) Außerdem hatte ich mir auch kurz das Samyang 14mm F2.8 angeschaut, aber es wegen der "Moustach"-Verzeichnung nicht weiter im Auge behalten.[/quote]
Hallo.
Das ist ja das Objektiv von der Photokina oder ist es jetzt eine andere Ausführung.
Mit welchen Bajonett hast Du bestellt, die E-Ausführung hat ja einen festen Adapter und kann nur da verwendet werden.
Samyang zeigt keine Bilder der E-Ausführung nur die DSLR-Ausführung.
siehe 12er. [attachment=15607:3_3_.jpg]
Welche Ausführung hast Du getestet von dem 14er?
Gruß Ewald

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 f288t123602p398381n1.jpg 

Minolta2175  
Minolta2175
Beiträge: 1.009
Registriert am: 03.01.2006


RE: Walimex 14mm F2.8 vs. Voigtländer 15mm F4.5 III

#3 von Phillip , 01.05.2016 23:09

Voigtländer bzw. Cosina scheint beim 4.5/15 III massive Probleme mit der Qualitätssicherung zu haben. Bei FM ist das schön dokumentiert. Ein Exemplar dort macht dem Zeiss ZE 2.8/15 Konkurrenz, während mehrere andere in den Ecken sehr deutlich einbrechen. Sieht für mich so als ob du eines der schlechten Exemplare erwischt hast, ich würde ein weiteres Exemplar ausprobieren.

Bastian arbeitet gerade an einem Rolling Review des Voigtländer 4.5/15 bei mir im blog und ich finde das eine ziemlich beeindruckende Leistung auch wenn mir persönlich 15mm zu extrem sind. Gerade das Gegenlichtverhalten und die Blendensterne sind deutlich besser als beim Samyang 2.8/14. Störend ist die deutliche Vignettierung, wobei sie nicht so schlimm wie beim 5.6/12 ist .
Wie gesagt aktuell gibts da anscheinend eine echt krasse Quote von defekten Objektiven, aber irgendein technisches Produkt der ersten Charge zu kaufen war noch nie rational und ich denke die bekommen das noch in den griff.

Beim Walimex habe ich schon sehr häufig gehört, dass es schwierig ist ein gutes Exemplar zu finden und dass dann auch die guten nach 1-2 Jahren den Geist aufgeben. Der Preis lässt einen das natürlich etwas vergessen aber wenn nicht gerade Astro der Hauptanwendungszweck ist wäre mir das Risiko zu hoch.

Grüße
Phillip


fotos auf flickr | mein blog


 
Phillip
Beiträge: 1.003
Registriert am: 17.01.2006


RE: Walimex 14mm F2.8 vs. Voigtländer 15mm F4.5 III

#4 von Dennis , 13.05.2016 12:44

ZITAT(Minolta2175 @ 2016-05-01, 19:02) Welche Ausführung hast Du getestet von dem 14er?[/quote]
Ich verstehe Deine Frage nicht. Kürzlich beim Sauter habe ich das Walimex in der Cine-Fassung getestet. (Das erste gelieferte Foto-14er ging wieder retour, weil es schlechter als das getestete war.) Damals auf der Photokina habe ich das Samyang mit E-mount probiert. Egal welche Fassung oder Mount, die sind alle baugleich.

Logischerweise kann man bei dem Preis keine hohen Erwartungen bzgl. Qualitätsschwankungen stellen. Ich schaue halt, dass ich ein gutes erwische. Allerdings war das kürzlich bei Sauter mit dem gleichen Motiv getestete "schlechte" Foto-Walimex immer noch besser, als das Voigtländer... Im Nachbarforum meinte man, dass das Voigtländer eben nicht für Digital gerechnet ist (Sensor-Stack), das Samyang eben schon.


Viele Grüße,
Dennis.
--------------------


Minolta SR System

Direktlinks:
Minolta Lens Index :: Minolta Lens Database :: Minolta Lens Shades :: Minolta System Guides :: Minolta Manuals Database


Dennis  
Dennis
Beiträge: 5.313
Registriert am: 17.11.2004


RE: Walimex 14mm F2.8 vs. Voigtländer 15mm F4.5 III

#5 von Minolta2175 , 13.05.2016 13:30

ZITAT(Dennis @ 2016-05-13, 11:44) Ich verstehe Deine Frage nicht. Kürzlich beim Sauter habe ich das Walimex in der Cine-Fassung getestet. (Das erste gelieferte Foto-14er ging wieder retour, weil es schlechter als das getestete war.) Damals auf der Photokina habe ich das Samyang mit E-mount probiert. Egal welche Fassung oder Mount, die sind alle baugleich.
Logischerweise kann man bei dem Preis keine hohen Erwartungen bzgl. Qualitätsschwankungen stellen. Ich schaue halt, dass ich ein gutes erwische. Allerdings war das kürzlich bei Sauter mit dem gleichen Motiv getestete "schlechte" Foto-Walimex immer noch besser, als das Voigtländer... Im Nachbarforum meinte man, dass das Voigtländer eben nicht für Digital gerechnet ist (Sensor-Stack), das Samyang eben schon.[/quote]
Hallo,
habe die Bilder von dem 135 als Vergleich.
[attachment=15635:20736_6.jpg] [attachment=15636:20740_6.jpg]
Ein Test
http://videos.ah-photo.de/videotutorials/s...hoto-video-192/

Das sind Objektive für DSLR mit einer fest verschraubten Verlängerung fürs E-Mount.
Gruß Ewald

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 f288t123602p399812n1.jpg   f288t123602p399812n2.jpg   f288t123602p399812n3.jpg 

Minolta2175  
Minolta2175
Beiträge: 1.009
Registriert am: 03.01.2006


RE: Walimex 14mm F2.8 vs. Voigtländer 15mm F4.5 III

#6 von stevemark , 13.05.2016 14:32

Ich habe das Samyang schon vor ca 5 Jahren angeschaut, an der A900. Detailauflösung und Kontrast waren für einen extremen Weitwinkel absolut exzellent, die Verzeichnung schon weniger. Aber auch das Nikkor 14-24mm verzeichnet bei 14mm sehr stark (wenn auch nicht ganz so schlimm wie das Samyang/Walimex). Allerdings habe ich persönlich erlebt, wie sich die exzellente Leistung des Samyang (Walimex) im Verlauf von ein paar Tagen sukzessive verabschieden kann (Linsen sind teils nur eingeklebt und lösen sich ...) - und das ist für mich ein absolutes no-go.

Kommt dazu, dass für Architekturaufnahmen der Bildwinkel eines 14mm doch eher selten gebraucht wird. Viel nützlicher ist da zB das Canon EF 17mm TS-E (Shift), das kaum Verzeichnung hat. Zudem muss man nicht nachträglich Crops aus dem Bild herausschneiden, um stürzende Linien auszugleichen. Es ist das wohl nächste Objektiv, das ich anschaffen werde.

Gruß, Steve


http://www.artaphot.ch


 
stevemark
Beiträge: 3.408
Registriert am: 13.09.2004


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
| 2002- © so-fo.de | minolta-forum.de |
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen