RE: Sony Carl Zeiss Vario-Tessar FE 24-70mm f/4 ZA OSS

#1 von Reisefoto , 29.03.2014 20:46

Tests des Sony FE 24-70mm f/4 ZA OSS Carl Zeiss Vario-Tessar T* SEL2470Z:

Photozone
http://www.photozone.de/sonyalphaff/867-zeiss2470f4oss

SLR Gear
http://slrgear.com/reviews/showproduct.php...uct/1654/cat/83


Keine Links mehr in der Signatur möglich. Schade.


 
Reisefoto
Beiträge: 4.596
Registriert am: 04.03.2006


RE: Sony Carl Zeiss Vario-Tessar FE 24-70mm f/4 ZA OSS

#2 von tatatu , 29.03.2014 22:07



tatatu  
tatatu
Beiträge: 2.931
Registriert am: 15.12.2005


RE: Sony Carl Zeiss Vario-Tessar FE 24-70mm f/4 ZA OSS

#3 von Reisefoto , 07.05.2014 10:38

Test des Sony Zeiss Vario-Tessar T* FE 24-70mm F4 ZA OSS von DXO:
http://www.dxomark.com/Reviews/Sony-Zeiss-...view-Good-value


Keine Links mehr in der Signatur möglich. Schade.


 
Reisefoto
Beiträge: 4.596
Registriert am: 04.03.2006


RE: Sony Carl Zeiss Vario-Tessar FE 24-70mm f/4 ZA OSS

#4 von roseblood11 , 07.05.2014 12:42

Wer gibt so viel Geld aus für eine Linse, die ohne Autokorrektur eine völlig indiskutable Verzeichnung hat?
Wenn das die Zukunft ist, lebe ich lieber in der Vergangenheit...


roseblood11  
roseblood11
Beiträge: 1.766
Registriert am: 15.08.2010


RE: Sony Carl Zeiss Vario-Tessar FE 24-70mm f/4 ZA OSS

#5 von Neki , 07.05.2014 15:18

ZITAT(roseblood11 @ 2014-05-07, 12:42) Wer gibt so viel Geld aus für eine Linse, die ohne Autokorrektur eine völlig indiskutable Verzeichnung hat?[/quote]Verzeichnung ist ja nicht alles.
Ich habe mit dem SAL1680Z (das ja nur APS-C ausleuchtet und auch nicht besonders billig ist) zehntausende Fotos gemacht, es hat auch grauenhafte Verzeichnung und Vignettierung, aber ich habe einen Haufen Einsatzgebiete, bei denen das nebensächlich ist. Das o.g. zeichnet sich m.E. durch sehr gute Auflösung (natürlich nicht gleichmäßig bis in die Ecken), tollen Mikrokontrast und Streulichttoleranz aus, und das scheint ja beim hier angesprochene Objektiv ähnlich zu sein. Für viele, insb. verzeichnungkritische Motive würde ich natürlich andere Objektive eindeutig vorziehen, aber was die Schärfe in der großzügigen Mitte angeht, sehen die meisten meiner alten Minolta-AF-Festbrennweiten da kein Land gegen.
ZITATWenn das die Zukunft ist, lebe ich lieber in der Vergangenheit...[/quote]Ich auch, je nach Anwendungsfall, aber ich halte mal dagegen:
Erstens habe ich oft den Eindruck, dass viele Leute die Entwickung der Halbleitertechnik (und damit die Preisentwicklung) verwechseln mit der Entwicklung optischer Systeme - das sind zwei völlig andere Bereiche, optische Systeme unterliegen ganz anderen Fortschritts-Kurven (kann man so sagen?), das Moore'sche Gesetz greift da nur am Rande, im Gegenteil wird vieles teurer, was mit Feinmechanik, Material und Arbeit zusammenhängt.
Zweitens werden die Anforderungen an Objektive immer größer, z.B. wegen immer höher auflösender Sensoren und immer besseren Vergleichsmöglichkeiten auf der Benutzerseite. Hinzu kommt m.E. auch, dass die meisten Kunden heute auch in anderen Punkten höhere Ansprüche an Objektive stellen (z.B. Zoombereich, Naheinstellgrenze, zusätzlicher Aufwand für Stabilisierung (nicht nur Material/Technik, sondern auch optischer Aufbau). Als Beispiel das hier (und von mir) hochgeschätzte Minolta AF 28-135: Ich bin sicher, die große Naheinstellgrenze und den Macro-Modus (ohne AF, benötigt händische Zuschaltung) würde heute kaum jemand mehr akzeptieren; die Streulichtanfälligkeit erst recht nicht. Offen ist es ja nun auch nicht sooo toll, und was solch eine Konstruktion heute kosten würde?

Insofern stimme ich vielen Klagen über die Entwickung der Preise und der Prioritätensetzung bei der Konstruktion von Objektiven nur bedingt zu, ich würde eher sagen, dass gerade bei Objektiven heute gilt: You get, what you pay for! Und wer Wert auf Verzeichnungsfreiheit und gleichmäßige Leistung über das gesamte Bildfeld legt, kauft eben kein Zoom.

Grüße!
Neki


Neki  
Neki
Beiträge: 796
Registriert am: 20.09.2004


RE: Sony Carl Zeiss Vario-Tessar FE 24-70mm f/4 ZA OSS

#6 von manfredm , 08.05.2014 14:16

Sicher kein Objektiv für Architektur-Fotos, aber ich hätte mir so ein Objektiv schon oft im "klassischen" A-Bajonett für Natur- und Reisefotografie gewünscht: Da ist mir die Verzeichnung eher egal, die hohe Lichtstärke F2,8 brauche ich beim Standardzoom eher nicht, wohl aber gute Schärfe, Kontrast und eine vernünftige Nahgrenze.
Mal sehen, wie sich das "System E-Bajonett" weiter entwickelt, aber für mich könnte dieses Objektiv ein Argument für den Einstieg sein.


Gruß,
Manfred


 
manfredm
Beiträge: 4.003
Registriert am: 13.11.2002


RE: Sony Carl Zeiss Vario-Tessar FE 24-70mm f/4 ZA OSS

#7 von thomasD , 08.05.2014 19:49

Vonbder Schärfeleistung soll es aber ja nicht so toll sein, odsr?


Gruß, Thomas

------------------------------------------------
Sorry, ich übe noch!


thomasD  
thomasD
Beiträge: 3.549
Registriert am: 24.02.2004


RE: Sony Carl Zeiss Vario-Tessar FE 24-70mm f/4 ZA OSS

#8 von roseblood11 , 08.05.2014 22:06

ZITAT(manfredm @ 2014-05-08, 14:16) Sicher kein Objektiv für Architektur-Fotos, aber ich hätte mir so ein Objektiv schon oft im "klassischen" A-Bajonett für Natur- und Reisefotografie gewünscht: Da ist mir die Verzeichnung eher egal, die hohe Lichtstärke F2,8 brauche ich beim Standardzoom eher nicht, wohl aber gute Schärfe, Kontrast und eine vernünftige Nahgrenze.
Mal sehen, wie sich das "System E-Bajonett" weiter entwickelt, aber für mich könnte dieses Objektiv ein Argument für den Einstieg sein.[/quote]

Wo wäre denn für dich der Vorteil dieses Objektivs, verglichen etwa mit einem Tamron 2,8/24-70 für A-mount, das deutlich weniger kostet?


roseblood11  
roseblood11
Beiträge: 1.766
Registriert am: 15.08.2010


   


| 2002- © so-fo.de | minolta-forum.de |
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen