RE: Die A1 soll es sein...

#1 von Daniel Kuhne ( gelöscht ) , 23.12.2003 02:17

Hi Leute!

Meine Überlegung:
EOS 300, Sigma SD10 oder Dimage A1?

Mein Wunsch:
Eine spürbare Verbesserung in Qualität, Geschwindigkeit und Handling gegenüber meiner "alten" Dimage 7.

Vorab:
Die Sigma mit dem sagenumwobenen Foveon? Wär schon was, aber 1800,- inkl. 2 Objektive, die gerade mal den Brennweitenbereich der D7 abdecken? Und zu dem Preis? Ich bin zwar verrückt, habe aber noch andere Hobbies /biggrin.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="biggrin.gif" /> Sorry, dafür bin ich nicht Enthusiast genug. Außerdem ist das Rausch-/Farbverhalten der SD0 bei ISO400+ nicht allererste Sahne (wenn man Testbildern glaubt). Dann blieben noch EOS300 und Dimage A1. Wechseloptik würde mich schon reizen... und dann noch zu dem Kampfpreis... und fast für lau noch ein Objektiv obendrauf! WOW... habenwollen, oder?

Dann:
Nach einem 1,5-Tage-Intensivtest der EOS schlug die Begeisterung allerdings schnell in Ernüchterung um. Zumindest in Verbindung mit der Kit-Objektiv haut das Ding keinesfalls bessere Bidler raus, als die gute alte D7. Mit einem vernünftigen Auge für die EOS würde ich die 1500,- Euro Marke jedoch sicherlich überschreiten und somit wäre der Body wieder nur ein billiges Lockangebot, dem massig Investitionen folgen.
Viele der schlechten Eigenschaften, die ich beobachten konnte (Rauschen! Und mecker nochmal einer über die Dimage! Unschärfe, Verzerrung, Blooming und Farbbluten seien primär genannt) schiebe ich einfach mal auf den Chip. Aber auch Dinge, die weniger schwer wiegen aber genauso lästig sind, wie extrem knallige Farben und Zeichnungsverlust, konnte ich ebenfalls bei Testbildern der 10D feststellen. Da es sich um einen ähnlichen Chip handelt, die 10D aber wohl kaum mit Plastikaugen bestückt wird, nehme ich an, daß es eine üble Eigenschaft gerade diesen Teiles handelt.
Das achso gelobte (angeblich so gut wie garnicht vorhandene) Rauschen läßt ich nur mit dem integriertem Weichzeichner erklären. Sämtliche Bilder mußte großzügig nachbearbeitet werden, und dann kommt das Rauschen genauso raus... Wenn man darauf Wert legt, wäre eine Abschaltung der Schärfung sinnvoll... erst gar keine zu spendieren täuscht natürlich über einiges hinweg /angry.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="angry.gif" />

Also mich hat die EOS bei weitem nicht vom Hocker gehauen!
Beinahe hätte mich dieser dämliche Hype um die "Volks-DSLR" zum Schleuderpreis erwischt, aber wie sage ich immer? Die Hersteller sind weder Wohltäter noch Zauberer... der Preis muß irgendwo herkommen.
Ich kaufe jetzt (blind) die A1.

Zustimmung?
Abraten?

Bitte melden /smile.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="smile.gif" />

PS: Ich bin doch garnicht so kompliziert. Das einzige was ich will ist eine Digicam mit Vollformat-Foveon-Chip bei 10 M'Pixel/Farbschicht, Antishake, verbessertem Lichtverhalten, rauschfrei bis ISO 1600, Brennweite 5-400 mm (natürlich verzerrungsfrei), Hochleistungsakku für mindestens 1000 Aufnahmen, ...
Ist denn das so schwierig, liebe Kamera-Industrie? /laugh.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="laugh.gif" />



Daniel Kuhne

RE: Die A1 soll es sein...

#2 von Bernd , 23.12.2003 10:07

Hallo Daniel,

zunächst mal herzlich willkommen hier im Forum /smile.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="smile.gif" />

ZITATViele der schlechten Eigenschaften, die ich beobachten konnte (Rauschen! Und mecker nochmal einer über die Dimage! Unschärfe, Verzerrung, Blooming und Farbbluten seien primär genannt) schiebe ich einfach mal auf den Chip. Aber auch Dinge, die weniger schwer wiegen aber genauso lästig sind, wie extrem knallige Farben und Zeichnungsverlust, konnte ich ebenfalls bei Testbildern der 10D feststellen. Da es sich um einen ähnlichen Chip handelt, die 10D aber wohl kaum mit Plastikaugen bestückt wird, nehme ich an, daß es eine üble Eigenschaft gerade diesen Teiles handelt.[/quote]

ZITATIch kaufe jetzt (blind) die A1.

Zustimmung?
Abraten?[/quote]

Abraten /blum.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="blum.gif" />

Wenn Du die Leistung der 300D und der 10D schon so beurteilst, kann Dir die A1 eigentlich gar nicht zusagen.
Die A1 hat einige Vorteile gegenüber den DLSR:
Kompaktes und leichtes Gehäuse. All-In-One-Prinzip, mit dem 28-200er Objektiv deckt man einen guten Brennweitenbereich ab. Als Gesamtpaket betrachtet, viel billiger. Nicht zu vergessen den AS, der ist genial.
Die A1 hat also einige Vorteile, aber eines sicher nicht - Eine bessere Bildqualität.
Du monierst die ISO400 bei der Sigma SD10? - Schau dir ISO400-Bilder der A1 an...

Dies soll durchaus keine Abwertung dieser tollen Kamera darstellen, aber ich bin einfach der Meinung, der Vergleich A1 - DSLR (egal, welcher Marke) ist nicht sonderlich sinnvoll. Da treffen einfach 2 Welten aufeinander.
Natürlich muss man berücksichtigen, dass eine entsprechende Leistung im DSLR-Bereich ein Vielfaches des A1-Preises erfordert.
Und blind würde ich schon gar keine Kamera kaufen - dafür steht einfach zu viel Geld auf dem Spiel.

Meine Meinung:
Wenn man bis 900 Euro ausgeben kann, ist die A1 - meiner Meinung nach - zur Zeit die beste Wahl.
Hat man mehr Geld zur Verfügung und will beste Qualität, dann führt kein Weg an einer DSLR vorbei.

Aber Du solltest die A1 vielleicht vorher ähnlich genau testen, wie die EOS und vielleicht erst dann Dein Urteil fällen.



 
Bernd
Beiträge: 1.593
Registriert am: 10.07.2002


RE: Die A1 soll es sein...

#3 von kleine Fee ( gelöscht ) , 23.12.2003 14:54

Hallo Daniel,

ich habe die A1, die Sony 707 und die Canon 10D und in einem Vergleich mit der Bildqualität schneidet die 10D mit Abstand am besten ab.

Für mich ist die A1 trotzdem eine gute Kamera aber wenn es irgendwie möglich ist nehme ich die 10D mit.

Gruß Gabriele



kleine Fee

RE: Die A1 soll es sein...

#4 von AlexDragon ( Gast ) , 23.12.2003 16:22

Hallo,
habe seit kurzem die A1 und stand auch vor der Frage, welche Kamera usw.
und habe meine kompl. SLR-Ausrüstung verkauft und mir die A1 gekauft und
habe es bis jetzt auch nicht bereut. Habe die A1 mit dem Batteriegriff, 2 1GB
Speicherkarten, Fernauslöser, Blitz 3600 HS D und bekomme noch einen WW-
Converter und dann habe ich einen Brennweitenbereich von 22 - 400 mm, was
braucht man da noch mehr und ob DSLR oder nicht ist doch wohl eher eine
Philosophiesache, oder?!
Bilder gibts schon in der Fotocommunity.
Gruss
Alexander



AlexDragon

RE: Die A1 soll es sein...

#5 von Daniel Kuhne ( gelöscht ) , 23.12.2003 18:47

Hi @ all!

@knofi:
Da ich z.Zt. mit der D7 (classic) hantiere, weiß ich schon in etwa, wohin die Reise geht B)
Nach all dem Medienhype um die "bezahlbare" DSLR 300D hatte ich allerdings mehr erwartet. Sicherlich ist der Autofocus eine komplett andere Welt, aber dank des tollen Analog-Suchers ständig mit Automatik-Programm oder Belichtungsreihe arbeiten zu müssen, kommt meiner Vorstellung von einem entspannt spontanen Arbeiten nicht gerade entgegen.
Und seien wir mal ehrlich... für den Großteil der eigenen Zwecke braucht man nicht wirklich eine Wechseloptik. Wenn ich bedenke, welche Tools man alle vor das 49er Gewinde schrauben kann, sind eigentlich alle Fragen beantwortet.
Ich hatte mir jedenfalls einen Qualitätsgewinn versprochen... keinen Stillstand und schon gar keinen Rückschritt (was der Fall beim Kit-Objektiv allerdinsg war!. In Punkto Farbtreue und Neutralität spielt die Dimage ganz vorne mit. Sicherlich etwas "unterkühlt" aber immer mit reichlich Zeichnung.
Die SD10 geht noch bis ISO 400. Ab 800 spielt die im Bereich Farbe aber total verrückt. Schade... gerade von dieser Chiptechnologie hab ich mir mehr versprochen (und hätte dafür auch das Doppelte ausgegeben). Aber man hört sowieso ziemlich wenig von den Sigmas... kann mir jemand verraten wieso?

@Gabriele:
Daß ich 10D um Längen besser ist, erwarte ich auch /rolleyes.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="rolleyes.gif" />
Bei dem Preis sollten man davon ausgehen.
Aber auch bei diesem Gerät ist mir die knallige Farbwiedergabe aufgefallen. Im direkten Vergleich zur SD10 und Fuji S2 oder Nikon F100 (eine von den beiden letzten war's /wink.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="wink.gif" /> ) ist mir das besonders aufgefallen.
Hmmm... ich weiß nicht, irgend eine Macke hat wohl jede Cam... das dauert wohl noch etwas, bis wir den ultimativen Boliden in Händen halten werden. /biggrin.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="biggrin.gif" />
Hast Du beruflich mit Fotografie zu tun, oder wie kommt Deine Kamerasammlung zu Stande?

@Alex:
Das mit der Philosophiesache sehe ich mittlerweile genuso!
Es wird einem viel suggeriert... was man tatsächlich braucht, und was nicht, sollte man ganz nüchtern objektiv selbst abwägen.
Mit dem all-in-one Konzept bin ich erstmal gut bedient.



Daniel Kuhne

RE: Die A1 soll es sein...

#6 von Peter Pauthner , 23.12.2003 19:28

Hallo Daniel,

ZITATAber man hört sowieso ziemlich wenig von den Sigmas... kann mir jemand verraten wieso?[/quote]
Die Sigmas arbeiten ausschließlich mit RAW-Format. Das bedeutet großer Speicherbedarf, niedrige Bildfolgezeiten und hoher Nachbearbeitungsaufwand. Außerdem ist das Sigma SA Objektiv-Bajonett nur sehr wenig verbreitet. Es gibt also kaum jemanden der seine vorhandenen Objektive weiter verwenden könnte.

Gruß

Peter



Peter Pauthner  
Peter Pauthner
Beiträge: 575
Registriert am: 11.03.2003


RE: Die A1 soll es sein...

#7 von Marcus , 23.12.2003 23:04

ZITATMeine Überlegung:
EOS 300, Sigma SD10 oder Dimage A1?[/quote]
Tja,
einen ähnlichen Gedankengang habe ich auch hinter mir! /dry.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="dry.gif" />

Ich bin geläutert! Gut das meine Frau den Kauf der A1 "verhindert" hat (unabsichtlich), dadurch wurde mir einiges Leid erspart...
Nicht weil die A1 schlecht ist, nein! Sondern weil ich als alter Reflexfotograf doch lieber Wechseloptiken haben möchte.

Nach langer Recherche hatte ich mir irgendwie die A1 schön geredet, da sie ja wirklich fast alle wichtigen (durchschnittlichen) Brennweiten abdeckt.
Dann aber habe ich im letzten Urlaub wieder Tiere und Vögel fotografiert und festgestellt, daß das mein Salz in der "Fotosuppe" ist. Tierfotografie!
Da braucht man nun Mal lange Teles und am besten noch Antiverwacklung, weil man nicht immer mit Stativ arbeiten kann oder will.
Also landete ich schließlich bei der 300d, weil sie bezahlbar war, und verwende nun das "gesparte" Geld (gegenüber einer 10d) auf ein leckeres Tele!
Wenn Du die Leistung der 300D nicht magst und als unzureichend einstufst, dann laß' die Finger von der A1 und nutze Deine Dimage 7 noch 2-3 Jahre weiter...

Horido und frohes Fest! /clapping.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="clapping.gif" /> /drinks.gif" style="vertical-align:middle" emoid="rinks:" border="0" alt="drinks.gif" />



Marcus  
Marcus
Beiträge: 1.296
Registriert am: 28.10.2002


RE: Die A1 soll es sein...

#8 von IEHH ( gelöscht ) , 24.12.2003 00:50

Tja, wirklich glücklich wird man in der Digi-Ecke nur mit Geld-ohne-Ende.

Die bezahlbaren Kameras sind allesamt Kompromisse und jeder muss für sich entscheiden, welchen Tod er lieber stirbt. Ich liebe die A1, aber wenn man damit auf Tour geht, fehlen einmal 24mm Brennweite (oder 16mm...) ein anderes Mal fehlen 400mm oder 600mm Tele...

Wenn man sich dann dabei ertappt, daß man die Kamera auf ein Stativ stellt, nur noch den Sucher benutzt und die Belichtung manuell einstellt spricht doch einiges für die DSLR.

Ich würde die A1 wieder nehmen, das war (und ist) eine Preisfrage. Hätte ich Geld-ohne-Ende, wäre die DSLR keine Alternative zur A1, sondern eine Ergänzung. Die A1 ist eine hervorragende One-for-All, die für bestimmte Gelegenheiten nicht missen möchte.

Die 10D wär's schon, aber die Canon Objektive (kann und) möchte ich nicht bezahlen. Da wäre ich schnell bei 3.000 EURO für die Objektive. Und genau hier sieht man, daß Birnen und Hubschrauber verglichen werden - für mittlerweile 799 EURO gibt es (für mich) keine Alternative zur A1.

Grüße
Ingo



IEHH

RE: Die A1 soll es sein...

#9 von Daniel Kuhne ( gelöscht ) , 24.12.2003 04:45

@Peter:
Hmmm... daß die Sigmas ausschließlich in RAW arbeiten ist mir bekannt... aber dank FireWire an Bord ist das ja kein Problem.
Das mit dem Bajonett scheint schon eher ein Problem zu sein. Frage mich nur, warum Sigma nicht auf ein gängiges Canon-Gewinde o.ä. gegangen ist. Wollten wohl das Geld mit den Objektiven machen. Naja, warten wir mal die SD11 ab /rolleyes.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="rolleyes.gif" />

@Marcus:
Prinzipiell stufe ich die Qualität der EOS nicht als zu niedrig ein. Schließlich kostet sie kein Vermögen. Um jedoch den Mehrpreis zur Dimage zu rechtfertigen hätte ich etwas bessere Bilder erwartet. So hat man lediglich den Vorteil des Wechselobjektives (mit dem ja bekanntlich die Qualität der Bilder steigt und fällt).
Ich denke mit der A1 vorerst gut zu fahren. Gegenüber der D7 Classic scheint sich nämlich einiges getan zu haben, wie z.B. größerer Zwischenspeicher, mehr Features, AS, Schwenk-TFT (wer's braucht), etc.
Klar hätte ich mir mittlerweile auch mal mehr Auflösung gewünscht oder ein verbessertes Objektiv (sofern das bei einem all-in-one überhaupt möglich ist... naja, vielleicht mehr Durchmesser), aber die Grundlagen scheinen sich bewährt zu haben.
Für den von Dir genannten Zweck ist eine DSLR natürlich unumgänglich. Und wie ich schon sagte: eine nüchtern objektive Betrachtung ist von Vorteil... Markentreue um jeden Preis halte ich für verbohrt.

@Ingo:
Mit dem Geld hast Du wohl Recht... Ein digitales Kamerarückteil wäre wohl das Beste /laugh.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="laugh.gif" />
Das mit den fehlenden Brennweiten werde ich mal mit Vorsätzen ausloten. Ich befürchte nur, daß das schon sehr präzise Linsen sein müssen, damit es keine Verzeichnung im Randbereich gibt. /sad.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="sad.gif" />
Apropos:
spätestens bei Nachtaufnahmen im bulb-Modus stelle ich die Cam dann aber aufs Stativ... ein paar Sekunden kann wahrscheinlich nicht mal AS überbrücken. Sucher benutze ich ausschließlich und die Belichtung wird ebenfalls manuell eingestellt. ABER: bei der Dimage sehe ich wenigstens gleich, was (in etwa) rauskommt... im Gegensatz zur EOS! Selbst unsere alte analoge Minolta zeigt mittels Fotozelle im Sucher an, welche Belichtungszeit benötigt wird. In diesem Punkt muß ich zwangsläufig denken, daß man mit der EOS lieber per Automatik fotet /blink.gif" style="vertical-align:middle" emoid="" border="0" alt="blink.gif" />
Und mit geschultem Auge und fotografischem Produkt braucht mir keiner zu kommen... dafür sind unsere Bilder viel zu digital B)

Ich denke einfach, daß mir die A1 am ehesten entgegen kommt... außerdem kenne ich die Bedieung ja schon einigermaßen.
Oder hat sich viel grundlegendes geändert zu der 7er Reihe?



Daniel Kuhne

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
| 2002- © so-fo.de | minolta-forum.de |
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz